Abo
  • Services:

Google-Maps-Konkurrent: Apple Maps für den Browser

Apple hat auf der Website für seine Entwicklerkonferenz WWDC einen Kartenausschnitt eingebunden, der von Apple Maps stammt. Bisher gibt es den Kartendienst Apple Maps nur für die eigenen Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Maps für den Browser: Die API ist schon da.
Apple Maps für den Browser: Die API ist schon da. (Bild: Andreas Donath)

Apple Maps wird es bald auch im Browser geben. Das zeigt der Kartenausschnitt, den Apple zum WWDC 2016 auf seiner Anmeldewebsite eingebunden hat. Bisher war das Map-Kit-Framework auf die eigenen Apple-Anwendungen beschränkt. Nun hat Programmierer Tim Broddin den Code genutzt, um seinerseits auf den Kartendienst von Apple zuzugreifen. Seine Anwendung Fruity Maps ist aber nur ein Proof-of-Concept und keine mit Google Maps vergleichbare Plattform.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Die bisher unveröffentlichte Apple-Maps-API lässt sich über Fruity Maps in jedem üblichen Browser nutzen, etwa in Firefox, Chrome und Safari. Anwender können zoomen, ihren eigenen Standort abrufen und den Kartenausschnitt verschieben. Neben der Kartenansicht lassen sich auch Luftbildaufnahmen und eine Hybridansicht aus den zuvor genannten Darstellungen einblenden. Eine 3D-Betrachtung ist jedoch nicht möglich.

Es ist nur logisch, dass Apple seine Kartenanwendung auch für das Web freigibt. Schließlich gibt es Apple Maps bereits auf iOS, OS X, WatchOS und TVOS. Auch die iCloud-Dienste können darauf zugreifen.

Apple lässt Kameraautos herumfahren

Apple nimmt ebenso wie Google für Street View mit Autos Straßen und Häuser auf. Vermutlich wird nicht nur der Streckenverlauf vermessen, sondern es werden auch Fotos gemacht. Ob Apple so etwas wie Street View für seinen Dienst plant, ist nicht bekannt. Um den Datenschutz kümmert sich Apple nach eigenen Angaben auch und macht Kennzeichen von Fahrzeugen und Gesichter unkenntlich. Apple lässt die Autos seit Anfang 2015 in den USA herumfahren. Den Zeitplan für die Kamerafahrten hat das Unternehmen online veröffentlicht. Deutschland ist darauf bisher nicht zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Brülls 20. Apr 2016

*bei* meiner Mutter, nicht *von* meiner Mutter. :-) Es ging darum, einem Kollegen die...

Peter Brülls 20. Apr 2016

Ich kann keine solche Schlagzeile oder ähnliche finden. Muss Google wohl zensieren.

TheUnichi 20. Apr 2016

Ehm....also ich habe mir gerade in dem Moment gedacht: "Hey, okay, ich versuch es mal...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /