Google Maps: Google öffnet Kartendienst für Spielentwickler

Macher von standortbasierten Spielen dürfen sich künftig am reichen Datenschatz von Google Maps bedienen: Betreiber Google stellt ihnen die Kartendaten über Programmierschnittstellen und Unity-SDK zur Verfügung. Drei Map-basierte Mobilspiele sind bereits im Anmarsch.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Google bringt die Maps ins Mobilespiel.
Google bringt die Maps ins Mobilespiel. (Bild: Google)

Auch wenn die Pokémon-Go-Welle ein wenig abgeflaut ist, so hat Niantics mobile Monsterjagd doch gezeigt, wie leidenschaftlich Spieler ihre reale Umgebung erkunden, wenn man dieser eine motivierende virtuelle Ebene verpasst. Der Erfolg weckt Begehrlichkeiten und Nachahmer: Mit Apps wie Jurassic World: Alive, The Walking Dead Our World oder Ghostbusters World sollen 2018 auch Dinosaurier, Zombies und Geister in die Welt um uns herum entlassen und von Smartphone-Spielern entdeckt, gesammelt oder bekämpft werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Kartendaten-Material für die genannten Spiele kommt direkt aus Google Maps, die drei Titel dienen dem Internet-Unternehmen als Vorzeigeprodukte für die Programmierschnittstellen von Google Maps, die man ab sofort Spielemachern zur Verfügung stellen will. Allerdings sicher nicht aus purer Menschenfreundlichkeit - interessierte Entwickler dürfen sich über die offizielle Gaming-Webseite von Google Maps direkt an das Sales-Team des Konzerns wenden.

Spannend ist die Öffnung des Kartendienstes fürs Gaming auf jeden Fall, und das nicht nur in Bezug auf standortbasierte Mobilspiele. Laut eigenen Angaben geben die Google-Maps-Daten Zugriff auf über 100 Millionen 3D-Gebäude, Straßen, Sehenswürdigkeiten und Parks aus über 200 Ländern, die via Unity-Anbindung direkt in die Spiele-Engine gelangen und dort von den Entwicklern mit grafischen Elementen und Texturen individualisiert werden können. Womit es nun erheblich einfacher werden dürfte, die Zombie-Apokalypse in direkter Nachbarschaft des Spielers ausbrechen zu lassen.

Neben dem bestehenden Echtwelt-Datenschatz wirbt Google auch mit über 25 Millionen täglichen Updates, welche die Kartendaten akkurat halten, sowie der belastbaren Google-Maps-Infrastruktur, mir der sich auch rasches Nutzerwachstum stemmen lässt. Die Adressierung der Spielemacher in diesen Tagen kommt natürlich nicht von ungefähr: Man will die kommende Woche in San Francisco stattfindende GDC 2018 nutzen, um die spielerischen Möglichkeiten von Google Maps zu präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


subjord 17. Mär 2018

"WoW, Lol, Tetris, 2D-Mario, 3D-Mario, Mariokart, Sonic, CoD, Battlefield, Zelda, Fifa...

Surtalnar 16. Mär 2018

Das hättest du schon längst mit OpenStreetMap machen können. Die Datensätze von OSM sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /