Abo
  • Services:

Google Maps: Google öffnet Kartendienst für Spielentwickler

Macher von standortbasierten Spielen dürfen sich künftig am reichen Datenschatz von Google Maps bedienen: Betreiber Google stellt ihnen die Kartendaten über Programmierschnittstellen und Unity-SDK zur Verfügung. Drei Map-basierte Mobilspiele sind bereits im Anmarsch.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Google bringt die Maps ins Mobilespiel.
Google bringt die Maps ins Mobilespiel. (Bild: Google)

Auch wenn die Pokémon-Go-Welle ein wenig abgeflaut ist, so hat Niantics mobile Monsterjagd doch gezeigt, wie leidenschaftlich Spieler ihre reale Umgebung erkunden, wenn man dieser eine motivierende virtuelle Ebene verpasst. Der Erfolg weckt Begehrlichkeiten und Nachahmer: Mit Apps wie Jurassic World: Alive, The Walking Dead Our World oder Ghostbusters World sollen 2018 auch Dinosaurier, Zombies und Geister in die Welt um uns herum entlassen und von Smartphone-Spielern entdeckt, gesammelt oder bekämpft werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Das Kartendaten-Material für die genannten Spiele kommt direkt aus Google Maps, die drei Titel dienen dem Internet-Unternehmen als Vorzeigeprodukte für die Programmierschnittstellen von Google Maps, die man ab sofort Spielemachern zur Verfügung stellen will. Allerdings sicher nicht aus purer Menschenfreundlichkeit - interessierte Entwickler dürfen sich über die offizielle Gaming-Webseite von Google Maps direkt an das Sales-Team des Konzerns wenden.

Spannend ist die Öffnung des Kartendienstes fürs Gaming auf jeden Fall, und das nicht nur in Bezug auf standortbasierte Mobilspiele. Laut eigenen Angaben geben die Google-Maps-Daten Zugriff auf über 100 Millionen 3D-Gebäude, Straßen, Sehenswürdigkeiten und Parks aus über 200 Ländern, die via Unity-Anbindung direkt in die Spiele-Engine gelangen und dort von den Entwicklern mit grafischen Elementen und Texturen individualisiert werden können. Womit es nun erheblich einfacher werden dürfte, die Zombie-Apokalypse in direkter Nachbarschaft des Spielers ausbrechen zu lassen.

Neben dem bestehenden Echtwelt-Datenschatz wirbt Google auch mit über 25 Millionen täglichen Updates, welche die Kartendaten akkurat halten, sowie der belastbaren Google-Maps-Infrastruktur, mir der sich auch rasches Nutzerwachstum stemmen lässt. Die Adressierung der Spielemacher in diesen Tagen kommt natürlich nicht von ungefähr: Man will die kommende Woche in San Francisco stattfindende GDC 2018 nutzen, um die spielerischen Möglichkeiten von Google Maps zu präsentieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

subjord 17. Mär 2018 / Themenstart

"WoW, Lol, Tetris, 2D-Mario, 3D-Mario, Mariokart, Sonic, CoD, Battlefield, Zelda, Fifa...

Surtalnar 16. Mär 2018 / Themenstart

Das hättest du schon längst mit OpenStreetMap machen können. Die Datensätze von OSM sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /