• IT-Karriere:
  • Services:

Google Maps: Google integriert Uber in Karten-App

Ziel angeben, Fahrzeug rufen, bezahlen: Die neue Version der App Google Maps macht die App von Uber überflüssig. Der Nutzer bucht und zahlt in Googles Karten-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps: Position der Fahrzeug auf der Karte
Google Maps: Position der Fahrzeug auf der Karte (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google Maps integriert den Taxidienst Uber in die neue Version seiner Karten-App Google Maps. Der Nutzer kann direkt aus der App eine Mitfahrt buchen und benötigt dafür nicht mehr Ubers eigene App. Das hat Produktmanagerin Sara McKinley Torti im Google-Blog The Keyword angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster


Der Nutzer ruft die Karten-App auf und tippt seine Zieladresse in das Suchfeld ein. Unter der Karte erscheinen die Reiter für die Taxidienste. Der Nutzer wählt Uber aus und tippt auf die Schaltfläche Request - anfordern. Im nächsten Bildschirmfenster kann er die Fahrt buchen und direkt über Kreditkarten bezahlen.

Die Uber-App wird nicht gebraucht

Die ganze Transaktion läuft über die Google-Maps-App. Die Uber-App wird nicht benötigt, sie muss nicht einmal auf dem Smartphone installiert sein. Um Uber per Google Maps nutzen zu können, muss der Nutzer lediglich in seinem Uber-Konto angemeldet sein.

Uber taucht allerdings nur in den Städten auf, wo das Unternehmen auch tätig ist. In Deutschland sind das Berlin und München, wo Uber Fahrten mit professionellen Chauffeuren vermittelt.

Das Taximenü wurde verändert

Google hat zudem das Menü für die Taxidienste verändert: Statt einer Liste aller verfügbaren Fahrzeuge, geordnet nach Anbieter, sieht der Nutzer jetzt ein Karussell der verfügbaren Taxidienste wie Uber oder Lyft. Wählt er einen Dienst an, sieht er eine Übersicht mit dessen Fahrzeugen sowie deren Position auf der Karte.

Die neue Version von Google Maps ist laut Google ab sofort verfügbar, sowohl für Android als auch für iOS. Im vergangenen Jahr, als Google Taxianbieter in die App integrierte, mussten die Apple-Nutzer etwas warten - die iOS-Version kam einige Tage nach der Android-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. (-58%) 16,99€

staeff 13. Jan 2017

Ich bin gerade in den USA unterwegs. Hier ist das schon ziemlich hilfreich, das es nicht...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /