Abo
  • Services:

Google Maps: Google führt Kamera-Zertifizierung für Street View ein

Mit extra zertifizierten Kameras soll es künftig einfacher sein, 360-Grad-Material für Street View aufnehmen und hochladen zu können. Google wandelt die Aufnahmen anschließend Frame für Frame in das bekannte Street-View-Format um. Insgesamt gibt es vier Street-View-Zertifikate für Kameras.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vier verschiedenen Zertifzierungsstufen
Die vier verschiedenen Zertifzierungsstufen (Bild: Google)

Google hat eine Zertifizierung für 360-Grad-Kameras eingeführt, die die Geräte explizit für die Anfertigung von Street-View-Aufnahmen ausweist. So soll es für Nutzer künftig einfacher sein, eigene Aufnahmen unkompliziert in die Straßenansicht von Google Maps hochladen zu können.

Google wandelt das Material um

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen

Dabei ist es Google zufolge unerheblich, ob die Aufnahmen während eines Spaziergangs, einer Radtour oder anderweitig aufgenommen wurden: Nutzer müssen das Material nur hochladen, um die Konvertierung in das bekannte Street-View-Format kümmere sich Google selbst. Dabei werden die einzelnen Frames der Aufnahme den jeweiligen geografischen Orten zugeordnet.

Laut Google sollen 20 neue 360-Grad-Kameras, die im Jahr 2017 auf den Markt kommen, die sogenannte "Street View Ready"-Zertifizierung besitzen. Diese weist sie explizit für die Nutzung mit Street View aus. Insgesamt gibt es vier unterschiedliche Stufen der Zertifizierung.

Verschiedene Zertifikatsstufen

Kameras mit dem Zertifikat "Street View Mobile Ready" können aufgezeichnetes Material direkt vom Smartphone aus hochladen, ohne dass eine Bearbeitung auf einem PC nötig ist. Google führt als Hersteller derartiger Kameras Giroptic, NCTech, 360Fly und Kenxen auf. Die zweite Stufe ist "Street View Auto Ready": Diese Kameras sind explizit für die Nutzung mit einem Fahrzeug gedacht.

Die dritte Zertifizierungsstufe ist "Street View VR Ready". Diese Kameras zeichnen die Umgebungsgeometrie samt passender Fotos auf. Für Consumer am geeignetsten scheint die vierte Stufe namens "Street View Workflow Ready": Hier finden sich beispielsweise Kameras von Samsung oder Gopro, deren Material mit Hilfe eines Publishing-Tools an die Street-View-Server geschickt werden kann.

Für Hersteller von 360-Grad-Kameras hat Google eine Webseite mit Informationen zur Zertifizierung geschaltet. Auf dem am 10. Mai 2017 in Tokio stattfindenden Street View Summit sollen erste Kameras mit Street-View-Ready-Zertifizierung sowie Software vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /