Abo
  • Services:

Google Maps for Business imagery: Google verkauft Satellitenbilder

Der Suchmaschinenkonzern Google startet mit dem Verkauf von Satellitenaufnahmen an Unternehmen. Die Google-Maps-Bilder werden nicht nur in hoher Auflösung verkauft, sondern neben regulären RGB-Bildern werden auch NIR-Bilder (Nahes Infrarot) verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Satellitenbilder werden in hoher Auflösung bereitgestellt.
Googles Satellitenbilder werden in hoher Auflösung bereitgestellt. (Bild: Google)

Google hat seinen Dienst Google Maps for Business Imagery gestartet. Allerdings vorerst nur für US-Kunden. Unternehmen aus den Vereinigten Staaten von Amerika können nun Satellitenbilder direkt von dem Suchmaschinenanbieter lizenzieren und für ihre Produkte nutzen. Die Auflösung liegt bei 15 cm pro Pixel. Verkauft werden Kacheln zu je 4.096 x 4.096 Pixeln, also einer Kantenlänge von etwas über 600 Metern. Die Positionsgenauigkeit der Bilder gibt Google mit 1 Meter an.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Geliefert werden die Bilder im JPEG-2000-Format. Für die Bilder verspricht Google das Blaue vom Himmel. Weniger als 1 Prozent der Fläche soll durch Wolken verdeckt sein. Dasselbe gilt für Rauch. Auch eine Eis- oder Schneebedeckung soll in den Bildern nur dann zu sehen sein, wenn es einerseits dauerhaft über dem Grund liegt und sich andererseits oberhalb der Grenze für Baumwachstum (Baumgrenze, Timberline) befindet. Schatten werden in den Bildern existieren. Das hängt allerdings von der Aufnahmesituation ab. Google verspricht, dass der Winkel, mit dem die Sonne auf die horizontale Ebene trifft, mindestens 30 Grad betragen soll. In bergigen Regionen kann es also durchaus zu signifikanten Abschattungen kommen.

Kunden bekommen regelmäßig neue Daten, wie Google verspricht. Wer die Bilder per Abonnement bezieht, bekommt in vielen Regionen einmal im Jahr neue Bilddaten. Vermutlich sind damit vor allem urbane Gebiete gemeint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

as (Golem.de) 22. Jul 2014

Hallo, Kann passieren. ;) Nee, der Fehler war schon blöd und dass dann die Korrektur...

nobs 18. Jul 2014

Also Google-Earth ist teilweise jahrealt und damit kann man auch arbeiten. Sooo viel...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /