Abo
  • Services:

Google: Maps ermöglicht Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

Wer auf die Frage, wo man denn bleibe, keine Antwort mehr geben will, kann künftig in Google Maps einfach seinen aktuellen Standort in Echtzeit teilen. Das funktioniert sowohl aus der Kartenansicht als auch aus der Navigation heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Google Maps können Nutzer den Standort in Echtzeit teilen.
Über Google Maps können Nutzer den Standort in Echtzeit teilen. (Bild: Google)

Google hat seinem Kartendienst Maps eine neue Funktion hinzugefügt. Künftig ist es möglich, den eigenen Standort in Echtzeit mit anderen Personen zu teilen. Diese können dann nachvollziehen, wo sich der Nutzer gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Google stellt sich als mögliches Benutzungsszenario Verabredungen vor: Das Teilen des Standortes soll die Frage beantworten, wo der Nutzer sich gerade befindet beziehungsweise wann er ankommen wird. Die Position kann ganz einfach aus der Kartenansicht heraus geteilt werden.

Standort kann einfach geteilt werden

Dazu muss der Nutzer auf den blauen Punkt tippen, der die eigene Position markiert. Alternativ kann er auch die neue Schaltfläche im Seitenmenü verwenden. Nachdem entschieden wurde, mit wem der Standort geteilt werden soll und für wie lange dies gelten soll, können die entsprechenden Personen die Bewegungen des Nutzers in Echtzeit nachverfolgen.

  • Auch aus der Navigation heraus können Nutzer ihren Standort in Echtzeit teilen. (Bild: Google)
  • Der Standort kann aus der Kartenansicht über die Seitenleiste oder den blauen Standortpunkt heraus geteilt werden. (Bild: Google)
Der Standort kann aus der Kartenansicht über die Seitenleiste oder den blauen Standortpunkt heraus geteilt werden. (Bild: Google)

Die Position kann auch als Link per SMS oder über verschiedene Messenger sowie E-Mail geteilt werden. Die eigene Position kann zudem nicht nur aus der Kartenansicht heraus geteilt werden, sondern auch direkt aus der Routennavigation heraus. Dazu müssen Nutzer auf die Schaltfläche "Mehr" am unteren Bildschirmrand klicken und den Reiseverlauf freigeben.

Dies erledigt idealerweise der Beifahrer oder der Fahrer, nachdem er angehalten hat. Die Personen, mit denen der Reiseverlauf geteilt wird, können die Position und die von Google Maps ermittelte Ankunftszeit sehen.

Für Android und iOS verfügbar

Die neue Funktion wird sowohl in der Android- als auch in der iOS-App und der Web-Oberfläche verfügbar sein. Die Verteilung soll in Kürze weltweit beginnen, auf unseren Redaktionsgeräten können wir die Teilen-Funktion bisher noch nicht nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

Bouncy 24. Mär 2017

Naja ohne über die imho recht beängstigenden Gründe zu spekulieren, warum du das willst...

Bouncy 24. Mär 2017

Kleine Sprachenkunde: das Wort "ankündigen" hat es so an sich, dass es nur für Produkte...

Jakelandiar 24. Mär 2017

Den Artikel überhaupt gelesen? Ich denke nicht.

pk_erchner 24. Mär 2017

Bei mir gehts immer noch nicht Obwohl gerade ein neues maps kam

johnripper 23. Mär 2017

Artikel nicht gelesen oder verstanden. Zugegeben ist aus der Überschrift auf nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /