Abo
  • Services:

Google: Maps ermöglicht Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

Wer auf die Frage, wo man denn bleibe, keine Antwort mehr geben will, kann künftig in Google Maps einfach seinen aktuellen Standort in Echtzeit teilen. Das funktioniert sowohl aus der Kartenansicht als auch aus der Navigation heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Über Google Maps können Nutzer den Standort in Echtzeit teilen.
Über Google Maps können Nutzer den Standort in Echtzeit teilen. (Bild: Google)

Google hat seinem Kartendienst Maps eine neue Funktion hinzugefügt. Künftig ist es möglich, den eigenen Standort in Echtzeit mit anderen Personen zu teilen. Diese können dann nachvollziehen, wo sich der Nutzer gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Google stellt sich als mögliches Benutzungsszenario Verabredungen vor: Das Teilen des Standortes soll die Frage beantworten, wo der Nutzer sich gerade befindet beziehungsweise wann er ankommen wird. Die Position kann ganz einfach aus der Kartenansicht heraus geteilt werden.

Standort kann einfach geteilt werden

Dazu muss der Nutzer auf den blauen Punkt tippen, der die eigene Position markiert. Alternativ kann er auch die neue Schaltfläche im Seitenmenü verwenden. Nachdem entschieden wurde, mit wem der Standort geteilt werden soll und für wie lange dies gelten soll, können die entsprechenden Personen die Bewegungen des Nutzers in Echtzeit nachverfolgen.

  • Auch aus der Navigation heraus können Nutzer ihren Standort in Echtzeit teilen. (Bild: Google)
  • Der Standort kann aus der Kartenansicht über die Seitenleiste oder den blauen Standortpunkt heraus geteilt werden. (Bild: Google)
Der Standort kann aus der Kartenansicht über die Seitenleiste oder den blauen Standortpunkt heraus geteilt werden. (Bild: Google)

Die Position kann auch als Link per SMS oder über verschiedene Messenger sowie E-Mail geteilt werden. Die eigene Position kann zudem nicht nur aus der Kartenansicht heraus geteilt werden, sondern auch direkt aus der Routennavigation heraus. Dazu müssen Nutzer auf die Schaltfläche "Mehr" am unteren Bildschirmrand klicken und den Reiseverlauf freigeben.

Dies erledigt idealerweise der Beifahrer oder der Fahrer, nachdem er angehalten hat. Die Personen, mit denen der Reiseverlauf geteilt wird, können die Position und die von Google Maps ermittelte Ankunftszeit sehen.

Für Android und iOS verfügbar

Die neue Funktion wird sowohl in der Android- als auch in der iOS-App und der Web-Oberfläche verfügbar sein. Die Verteilung soll in Kürze weltweit beginnen, auf unseren Redaktionsgeräten können wir die Teilen-Funktion bisher noch nicht nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Bouncy 24. Mär 2017

Naja ohne über die imho recht beängstigenden Gründe zu spekulieren, warum du das willst...

Bouncy 24. Mär 2017

Kleine Sprachenkunde: das Wort "ankündigen" hat es so an sich, dass es nur für Produkte...

Jakelandiar 24. Mär 2017

Den Artikel überhaupt gelesen? Ich denke nicht.

pk_erchner 24. Mär 2017

Bei mir gehts immer noch nicht Obwohl gerade ein neues maps kam

johnripper 23. Mär 2017

Artikel nicht gelesen oder verstanden. Zugegeben ist aus der Überschrift auf nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /