Google: Maps bekommt besser erreichbare Informationen

Die Android-App von Googles Kartendienst Maps bekommt eine neue Informationsleiste, über die sich schneller als bisher Informationen zu umliegenden Geschäften und Restaurants sowie Verkehrsinformationen abrufen lassen. Damit wird die App übersichtlicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geöffneten Informationen zur Umgebung - Nutzer haben weiter Zugriff auf die beiden anderen Reiter.
Die geöffneten Informationen zur Umgebung - Nutzer haben weiter Zugriff auf die beiden anderen Reiter. (Bild: Google)

Google hat mit der Verteilung einer neuen Funktion für seinen Kartendienst Maps begonnen, wie das Unternehmen in einem Blogpost mitteilt. Die Android-Anwendung erhält demzufolge eine neue Leiste am unteren Ende des Displays, über die Informationen schneller und leichter als bisher erreichbar sind.

  • Die geöffnete Verkehrsübersicht der aktualisierten Maps-App für Android (Bild: Google)
  • Die geöffnete Umgebungsübersicht der aktualisierten Maps-App für Android (Bild: Google)
  • Die geöffnete Nahverkehrsübersicht der aktualisierten Maps-App für Android (Bild: Google)
Die geöffnete Umgebungsübersicht der aktualisierten Maps-App für Android (Bild: Google)

Informationen werden übersichtlich gruppiert

Stellenmarkt
  1. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Die Leiste beinhaltet einen Reiter für Informationen zur Umgebung, einen Reiter für Verkehrsinformationen und einen Reiter für Nahverkehrsinfos. Damit sind die Verkehrs- und Nahverkehrsinformationen schneller erreichbar als bisher, da Nutzer nicht mehr erst das Seitenmenü aufklappen müssen.

Ein Druck auf das Autosymbol zeigt nicht nur die Verkehrslage in den umgebenden Straßen an, sondern auch die erwartete Fahrzeit zum Arbeitsplatz und dem Zuhause - sofern der Nutzer diese Adressen bei Google hinterlegt hat. Möchte der Fahrer nur die Verkehrsinformationen der vor ihm liegenden Straßen angezeigt bekommen, ohne einer Adressnavigation zu folgen, kann er in den Fahrmodus wechseln.

Im Nahverkehrsreiter bekommt der Nutzer direkt angezeigt, wie er am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause oder zur Arbeit kommt - ebenfalls mit Echtzeitangaben, sofern der örtliche Anbieter diese bereitstellt. Zudem gibt es auf einen Blick die umliegenden Stationen mit verfügbaren Verbindungen angezeigt.

Umgebungsinformationen an einem Ort

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der erste Reiter mit Informationen zur Umgebung kombiniert verschiedene Infos, die bisher an unterschiedlichen Orten der Maps-UI zu finden waren. Zum einen erhalten Nutzer Informationen zu umliegenden Restaurants - laut Google ist diese Liste kuratiert. Diese Informationen fanden sich bisher ebenfalls am unteren Rand der Maps-App.

Neu ist aber, dass Nutzer einfach runterscrollen können, um zu weiteren Rubriken Auskunft zu erhalten. So können Anwender beispielsweise hier Standorte von Geldautomaten, Postämtern und weiteren Geschäften abfragen. Diese Informationen waren bisher in der Suchleiste am oberen Rand des Kartenabschnittes erreichbar, Google führt diese zwei Informationsebenen nun sinnvollerweise zusammen.

Mit dem Update bietet Google nicht unbedingt neue Informationen, organisiert diese aber besser. Die Aktualisierung wird aktuell für die Android-App von Maps verteilt, auf unseren Redaktionsgeräten ist sie noch nicht angekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /