Abo
  • Services:

Google Maps: Behörde verschleudert Bundesdaten an Google

Europäische Kartendienste werfen dem Bundesamt für Kartographie vor, wertvolle Daten zu Dumpingpreisen an Google zu verramschen. Dem Steuerzahler entstünden Hunderte Millionen Euro Schaden.

Artikel veröffentlicht am , Thomas Stölzel/Wirtschaftswoche
Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt/Main bei Google Maps
Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie in Frankfurt/Main bei Google Maps (Bild: Google Maps)

Vollmundig schwärmte das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie im September 2011, es habe einen Lizenzvertrag mit Google abgeschlossen, der "beispielhaft ist für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung". Die Behörde, die dem Bundesinnenministerium untersteht, sammelt Geodaten und Luftaufnahmen aus den 16 Bundesländern und gibt diese Informationen an Google Maps weiter, den Kartendienst des Suchmaschinenbetreibers. Genau dieses Abkommen sorgt nun für Ärger. Wettbewerber von Google Maps werfen dem Amt vor, es verramsche die Daten und verschenke so jährlich rund 800 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Das Berliner Stadtplan-Unternehmen Euro Cities hat inzwischen eine Anzeige beim Bundesrechnungshof erstattet. Denn Google erlaubt Tausenden Betreibern anderer Websites, Google-Karten in ihre Internetseiten einzubauen - und damit Daten des Bundesamtes. Wer Google-Karten mit den Behördendaten in seine Internetseite integriert, muss zwar an Google zahlen, nicht aber an die Behörde. Vom Suchriesen lässt sich das Amt mit einer vergleichsweise läppischen Pauschale für Drittverwertungen abspeisen.

Wettbewerber von Google behandelt die Behörde nicht so zuvorkommend. Euro Cities etwa sollte einem Angebot der Behörde zufolge 15.552 Euro je Drittanbieter zahlen. Dem norwegischen Geodaten-Unternehmen Blom hatte das Amt vier Monate vor dem Google-Vertrag sogar verboten, Daten mittels API weiterzureichen. Blom darf die digitalen Luftbilder nur in weiterverarbeiteter Form an Drittlizenznehmer geben und muss von den Einnahmen einen Großteil an die Behörde abführen.

Nicht so bei Google: Allein in Deutschland nutzen geschätzt 50.000 Internetseiten Karten und Luftbilder des Suchkonzerns. Müsste er für jede der 50.000 deutschen Seiten jeweils 15.552 Euro an Lizenzgebühr abführen, brächte das dem Bundesamt und damit der Staatskasse jährlich Einnahmen von knapp 800 Millionen Euro. Wie hoch die Pauschale ist, die Google für Luftbilder tatsächlich überweist, wollen weder die Behörde noch Google verraten. Branchenkreise gehen von rund 30.000 Euro pro Jahr aus. Google bestreitet zwar diese exakte Summe. Die Aussage einer Behördensprecherin stützt aber die Vermutung, dass der Betrag relativ gering ist. Ihr zufolge hatte das Bundesamt 2010, also vor dem Google-Deal, rund 1,2 Millionen Euro umgesetzt. 2011, nach dem Deal, falle der Umsatz nicht deutlich anders aus.

"Mit Google hat das Bundesamt offensichtlich nicht solch einen Drittlizenznehmer-Vertrag wie mit uns ausgehandelt", ärgert sich ein Manager des Blom-Konzerns. Der von Larry Page geführte Suchriese könne so mit "Traumpreisen" agieren. Andere Lizenznehmer seien durch die Sonderbehandlung Googles geschädigt.

Das Management von Blom wolle sich nun zusammensetzen und das weitere Vorgehen gegen die Behörde und den Vertrag mit Google diskutieren.

Google hatte den Vertrag mit dem Bundesamt für Kartographie geschlossen, nachdem der bisherige Luftaufnahmen-Lieferant - das Magdeburger Unternehmen Geocontent - Insolvenz angemeldet hatte. Google und Geocontent hatten sich zuvor zerstritten, weil Geocontent nicht damit einverstanden war, wie Google die wertvollen Daten vor Urheberrechtsverletzungen schützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Cotterpin 29. Mai 2012

Tja, und wenn du genau hingesehen hast, kann jeder seinen Firmenstandort bei Maps...

Atalanttore 28. Mai 2012

Der Steuerzahler wird so oder so über den Tisch gezogen, da er zwar für das Erstellen...

lisgoem8 26. Mai 2012

Also mal Ehrlich. Soviel wird kein Webseitenbetreiber dafür bezahlen. Ehrlich gesagt aber...

Seitan-Sushi-Fan 26. Mai 2012

Hrhr :-)

serra.avatar 25. Mai 2012

eben... heul flenn brüll ... bäh wir können für Mapdaten nicht mehr fett abkasieren, da...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /