Abo
  • Services:

Google Maps angetestet: Kleine, aber nicht vollständige Karten im Offlinemodus

Kartenmaterial von Google Maps für den Offlinebetrieb ist auf Android-Geräten schnell heruntergeladen. Die wenige MByte großen Karten sind dann aber nicht so vollständig wie das Onlinematerial, wie Golem.de beim Herunterladen der Berlin-Karte festgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps ersetzt keine Papierkarten.
Google Maps ersetzt keine Papierkarten. (Bild: Golem.de)

Mit der neuen Google-Maps-Version für Android können Anwender jetzt auch ohne experimentelle Funktionen das Kartenmaterial offline verfügbar machen. Wer also weiß, dass er sich an Orten aufhält, an denen er keine Internetverbindung hat oder nur sehr schwer an eine gelangt, ist mit der neuen Version bestens ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Die Karten sind dabei sehr klein. Gerade einmal 30 MByte sind es für Berlin und Brandenburg. Das Limit für einen einzelnen Download liegt bei etwa 85 MByte. Danach muss neu angesetzt werden. Es ist also unmöglich, ganz Deutschland in einem Versuch herunterzuladen. Trotzdem reicht die Größe für Metropolen wie etwa Paris. In dem Fall sind es rund 45 MByte. Leider lässt sich ein Areal nicht in der Grobfassung herunterladen. Wer beispielsweise nur auf der Durchreise ist, kann leider nicht nur die wichtigsten Straßen herunterladen.

  • Google Maps im Offlinebetrieb: Es fehlen einige Details, vor allem bei kleinen Straßen.
  • Bei bestehender Onlineverbindung gibt es nicht nur mehr Straßennamen, sondern auch POIs...
  • ... und die 3D-Ansicht der Gebäude.
Google Maps im Offlinebetrieb: Es fehlen einige Details, vor allem bei kleinen Straßen.

30 bis 45 MByte für eine Stadt sind erstaunlich wenig Datenmaterial, vor allem für Nutzer, die Offmaps aus unserem Werkzeugkasten kennen, das sich Daten aus dem Openstreetmap-Projekt holt. Dann kann das Kartenmaterial schnell größer als 1 GByte sein. Google verkleinert jedoch die Daten für den Offlinebetrieb. In unserem Test fehlten vor allem die Namen kleiner Straßen. Problematisch dürfte es sein, wenn der Nutzer eine Adresse in einem Ort mit vielen kleinen Gassen sucht.

Es fehlen auch andere Bezugspunkte. Besondere Orte (Points of Interests, POI) gibt es fast gar nicht. In Berlin sind es gerade einmal die S- und U-Bahnhöfe, Parkanlagen und einige Friedhöfe. Die 3D-Ansicht mit den Gebäudemodellen fehlt auch. Im Offlinemodus ist nur die normale gekippte 3D-Ansicht der flachen Karte möglich. Zudem ist eine Suche nach Straßen nicht möglich.

Der Anwender kann aber ein wenig vorarbeiten und beispielsweise den Kartencache nutzen, um weitere Details im Speicher zu halten. Diese sind dann auch ohne Netzverbindung verfügbar. Dazu muss das genaue Ziel aber bekannt sein. Wie zuverlässig das ist, konnten wir beim kurzen Ausprobieren nicht testen.

Trotzdem ist die neue Offlinefunktion sehr praktisch. Vor allem weil sie so kleine Datenmengen benötigt. Wer mehr Details braucht und den Speicher hat, muss zu anderen Lösungen greifen, um die Karten immer zugänglich zu haben.

Die neue Maps-Version sollten Android-Geräte direkt als Update via Google Play anbieten. Sie stand auf unseren Android-Geräten, dem Galaxy Tab 7.0 Plus N sowie einem Galaxy Nexus bereits zur Verfügung. Alternativ kann die Aktualisierung auch manuell angestoßen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

tazzmanx 02. Jul 2012

Gibt es eigentlich Nachteile, wenn ich z.b. Berlin vorab in den Cache lade, dann aber mit...

J.K. 02. Jul 2012

Habs mir angeschaut, hat aber leider keinen Google Maps support mehr. Die einzigen...

samy 30. Jun 2012

Geht im Locus pro viel einfacher...

samy 30. Jun 2012

Wer lädt schon Berlin in allen Zoomstufen Offline herunter?? das wären 19 GB bei Locus...

Sebbi 29. Jun 2012

Das ist der Grund warum es von Google auf den Servern ausgeführt wird. Eine simple...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /