Google Maps angetestet: Kleine, aber nicht vollständige Karten im Offlinemodus

Kartenmaterial von Google Maps für den Offlinebetrieb ist auf Android-Geräten schnell heruntergeladen. Die wenige MByte großen Karten sind dann aber nicht so vollständig wie das Onlinematerial, wie Golem.de beim Herunterladen der Berlin-Karte festgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps ersetzt keine Papierkarten.
Google Maps ersetzt keine Papierkarten. (Bild: Golem.de)

Mit der neuen Google-Maps-Version für Android können Anwender jetzt auch ohne experimentelle Funktionen das Kartenmaterial offline verfügbar machen. Wer also weiß, dass er sich an Orten aufhält, an denen er keine Internetverbindung hat oder nur sehr schwer an eine gelangt, ist mit der neuen Version bestens ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Young Professional Technology Consultant (m/w/d)
    CONSILIO GmbH, Walldorf
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als IT-Berater Finanzmanagement
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Die Karten sind dabei sehr klein. Gerade einmal 30 MByte sind es für Berlin und Brandenburg. Das Limit für einen einzelnen Download liegt bei etwa 85 MByte. Danach muss neu angesetzt werden. Es ist also unmöglich, ganz Deutschland in einem Versuch herunterzuladen. Trotzdem reicht die Größe für Metropolen wie etwa Paris. In dem Fall sind es rund 45 MByte. Leider lässt sich ein Areal nicht in der Grobfassung herunterladen. Wer beispielsweise nur auf der Durchreise ist, kann leider nicht nur die wichtigsten Straßen herunterladen.

  • Google Maps im Offlinebetrieb: Es fehlen einige Details, vor allem bei kleinen Straßen.
  • Bei bestehender Onlineverbindung gibt es nicht nur mehr Straßennamen, sondern auch POIs...
  • ... und die 3D-Ansicht der Gebäude.
Google Maps im Offlinebetrieb: Es fehlen einige Details, vor allem bei kleinen Straßen.

30 bis 45 MByte für eine Stadt sind erstaunlich wenig Datenmaterial, vor allem für Nutzer, die Offmaps aus unserem Werkzeugkasten kennen, das sich Daten aus dem Openstreetmap-Projekt holt. Dann kann das Kartenmaterial schnell größer als 1 GByte sein. Google verkleinert jedoch die Daten für den Offlinebetrieb. In unserem Test fehlten vor allem die Namen kleiner Straßen. Problematisch dürfte es sein, wenn der Nutzer eine Adresse in einem Ort mit vielen kleinen Gassen sucht.

Es fehlen auch andere Bezugspunkte. Besondere Orte (Points of Interests, POI) gibt es fast gar nicht. In Berlin sind es gerade einmal die S- und U-Bahnhöfe, Parkanlagen und einige Friedhöfe. Die 3D-Ansicht mit den Gebäudemodellen fehlt auch. Im Offlinemodus ist nur die normale gekippte 3D-Ansicht der flachen Karte möglich. Zudem ist eine Suche nach Straßen nicht möglich.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Anwender kann aber ein wenig vorarbeiten und beispielsweise den Kartencache nutzen, um weitere Details im Speicher zu halten. Diese sind dann auch ohne Netzverbindung verfügbar. Dazu muss das genaue Ziel aber bekannt sein. Wie zuverlässig das ist, konnten wir beim kurzen Ausprobieren nicht testen.

Trotzdem ist die neue Offlinefunktion sehr praktisch. Vor allem weil sie so kleine Datenmengen benötigt. Wer mehr Details braucht und den Speicher hat, muss zu anderen Lösungen greifen, um die Karten immer zugänglich zu haben.

Die neue Maps-Version sollten Android-Geräte direkt als Update via Google Play anbieten. Sie stand auf unseren Android-Geräten, dem Galaxy Tab 7.0 Plus N sowie einem Galaxy Nexus bereits zur Verfügung. Alternativ kann die Aktualisierung auch manuell angestoßen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tazzmanx 02. Jul 2012

Gibt es eigentlich Nachteile, wenn ich z.b. Berlin vorab in den Cache lade, dann aber mit...

J.K. 02. Jul 2012

Habs mir angeschaut, hat aber leider keinen Google Maps support mehr. Die einzigen...

samy 30. Jun 2012

Geht im Locus pro viel einfacher...

samy 30. Jun 2012

Wer lädt schon Berlin in allen Zoomstufen Offline herunter?? das wären 19 GB bei Locus...

Sebbi 29. Jun 2012

Das ist der Grund warum es von Google auf den Servern ausgeführt wird. Eine simple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Pat Gelsinger: Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst
    Pat Gelsinger
    "Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst"

    Intel-CEO Pat Gelsinger will die Eigenentwicklungen alias Apple Silicon schlagen. Klappt das nicht, hofft Intel auf Apple als Fab-Kunde.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. Foxconn: Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    Foxconn
    Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt

    Mit dem Model T, Model C und Model E hat Auftragsfertiger Foxconn drei eigene Elektroautos vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /