Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Von Street View abgedeckte Gegenden
Von Street View abgedeckte Gegenden (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In Google Street View sind in den vergangenen zwölf Jahren so viele Bilder aufgenommen worden, dass dies eine Wegstrecke von mehr als 16 Millionen km ergeben würde. Dies teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Die Strecke entspricht etwa dem 400-fachen Erdumfang von rund 40.000 km.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w / divers) - System Engineer Informationstechnologie
    Continental AG, Hannover
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) für die Digitalisierung von Prozessen des Projektmanagements
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
Detailsuche

Für Google Earth wurden insgesamt etwa 93 Millionen Quadratkilometer Satellitenbilder unterschiedlicher Auflösung eingebunden. Das entspricht laut Unternehmen dem Lebensraum von ungefähr 98 Prozent der Weltbevölkerung. Google nimmt die Aufnahmen nicht selbst auf, sondern kauft sie von Drittanbietern. Nach Angaben des Unternehmens verwenden monatlich eine Milliarde Nutzer den Kartendienst Google Maps.

Google lässt die Bilder vornehmlich mit Street-View-Fahrzeugen aufnehmen, die jeweils mit neun Kameras ausgestattet sind. Jedes dieser Autos verfügt über ein eigenes Fotoverarbeitungszentrum und Lidarsensoren, die Laserstrahlen zur genauen Entfernungsmessung verwenden.

Zudem wurde der Street View Trekker entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Rucksack, mit dem der Träger Bilder von Orten machen kann, an denen das Fahren unmöglich ist. Die Trekker wurden sogar schon auf den Rücken von Schafen und auf Kamele geschnallt, um unzugängliche Orte zu dokumentieren. Das Unternehmen bietet die Fotorucksäcke auch zum Verleih für eigene Aufnahmen an.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet, Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der mögliche Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt beim Hamburger Datenschutzbeauftragten prüfen, ob in Deutschland neue Street-View-Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich seien.

Google führte die Straßenansichten 2010 in Deutschland ein. Aufgrund des hiesigen Datenschutzrechts wurde Bürgern das Recht eingeräumt, vor der Veröffentlichung der Bilder ihre Häuser verpixeln zu lassen. Damals machten so viele Menschen davon Gebrauch, dass Google Hunderte zusätzliche Mitarbeiter einstellen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sukram71 19. Dez 2019

Es geht mir um Rache an den Idioten, die uns allen mit ihrer reaktionären Neophobie...

LinuxMcBook 17. Dez 2019

Ich habe nach Jahren dann mal einen der dafür vermuteten Gründe gehört: Zur Beteiligung...

INSTALL... 17. Dez 2019

Oder um lokale Straßenschilder zu lesen - wo kann ich parken? Wann ist da nur...

Eheran 16. Dez 2019

Ja klar... gar keine Probleme. Mal 30s weiter gedacht: Google muss dann immer selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Elektromobilität: Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen
    Elektromobilität
    Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen

    Norwegen ist Vorreiter bei Elektroautos. Jetzt werden dort auch Akkus recycelt.

  3. Link Buds S: Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein
    Link Buds S
    Sonys neue ANC-Hörstöpsel sind besonders klein

    Sony hat weitere Bluetooth-Hörstöpsel unter der Marke Link Buds vorgestellt. Die meisten Link-Buds-Besonderheiten gibt es beim neuen Modell allerdings nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /