• IT-Karriere:
  • Services:

Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Von Street View abgedeckte Gegenden
Von Street View abgedeckte Gegenden (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In Google Street View sind in den vergangenen zwölf Jahren so viele Bilder aufgenommen worden, dass dies eine Wegstrecke von mehr als 16 Millionen km ergeben würde. Dies teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Die Strecke entspricht etwa dem 400-fachen Erdumfang von rund 40.000 km.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Für Google Earth wurden insgesamt etwa 93 Millionen Quadratkilometer Satellitenbilder unterschiedlicher Auflösung eingebunden. Das entspricht laut Unternehmen dem Lebensraum von ungefähr 98 Prozent der Weltbevölkerung. Google nimmt die Aufnahmen nicht selbst auf, sondern kauft sie von Drittanbietern. Nach Angaben des Unternehmens verwenden monatlich eine Milliarde Nutzer den Kartendienst Google Maps.

Google lässt die Bilder vornehmlich mit Street-View-Fahrzeugen aufnehmen, die jeweils mit neun Kameras ausgestattet sind. Jedes dieser Autos verfügt über ein eigenes Fotoverarbeitungszentrum und Lidarsensoren, die Laserstrahlen zur genauen Entfernungsmessung verwenden.

Zudem wurde der Street View Trekker entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Rucksack, mit dem der Träger Bilder von Orten machen kann, an denen das Fahren unmöglich ist. Die Trekker wurden sogar schon auf den Rücken von Schafen und auf Kamele geschnallt, um unzugängliche Orte zu dokumentieren. Das Unternehmen bietet die Fotorucksäcke auch zum Verleih für eigene Aufnahmen an.

Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet, Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der mögliche Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt beim Hamburger Datenschutzbeauftragten prüfen, ob in Deutschland neue Street-View-Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich seien.

Google führte die Straßenansichten 2010 in Deutschland ein. Aufgrund des hiesigen Datenschutzrechts wurde Bürgern das Recht eingeräumt, vor der Veröffentlichung der Bilder ihre Häuser verpixeln zu lassen. Damals machten so viele Menschen davon Gebrauch, dass Google Hunderte zusätzliche Mitarbeiter einstellen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Sukram71 19. Dez 2019

Es geht mir um Rache an den Idioten, die uns allen mit ihrer reaktionären Neophobie...

LinuxMcBook 17. Dez 2019

Ich habe nach Jahren dann mal einen der dafür vermuteten Gründe gehört: Zur Beteiligung...

INSTALL... 17. Dez 2019

Oder um lokale Straßenschilder zu lesen - wo kann ich parken? Wann ist da nur...

Eheran 16. Dez 2019

Ja klar... gar keine Probleme. Mal 30s weiter gedacht: Google muss dann immer selbst...

trinkhorn 16. Dez 2019

Ja, das stimmt, aber darum geht es hier nicht, oder habe ich was falsch verstanden?


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /