• IT-Karriere:
  • Services:

Google Lunar X-Prize: Mond, wir kommen 2017!

Es geht los: Zwei Teilnehmer am Google Lunar X-Prize haben Flüge zum Mond gebucht. Allerdings sollten sie schon vor drei Jahren dort gelandet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: Frist mehrfach verlängert, Preisgeld erhöht
Der Mond: Frist mehrfach verlängert, Preisgeld erhöht (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Rennen ist endlich eröffnet: 2017 wollen zwei private Teams ein Landefahrzeug zum Mond schicken. Die Ankündigung kommt rechtzeitig, um den Google Lunar X-Prize nicht vorzeitig zu beenden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Teams Space IL aus Israel und Moon Express (Moon Ex) aus den USA sind die beiden ersten der 16 Teilnehmer, die Verträge mit Raumfahrtunternehmen für einen Transport ins All abgeschlossen haben: Space IL wird sein Landefahrzeug als Sekundärnutzlast von einer Falcon-9-Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) transportieren lassen. Der Start ist für die zweite Hälfte des Jahres 2017 geplant.

Trägerrakete Electron wiegt nur 10 Tonnen

Moon Ex hat eine Startvereinbarung mit Rocket Lab abgeschlossen. Das US-Raumfahrtunternehmen hat die dreistufige Trägerrakete Electron entwickelt, mit der Satelliten sehr günstig ins All geschossen werden sollen. Die Rakete sowie der Tank bestehen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und wiegen nur rund 10 Tonnen. Das soll Treibstoff sparen - weshalb der Flug vergleichsweise günstig ist: Ein Satellitentransport soll weniger als 5 Millionen US-Dollar kosten.

Allerdings ist die Electron noch nicht geflogen. Ursprünglich wollte Rocket Lab seine Rakete in diesem Jahr erstmals starten. Das wird nicht mehr klappen. Der Erstflug wird sich damit in das Jahr 2016 verschieben.

Moon Ex sucht nach Rohstoffen

Moon Ex will mit unbemannten Rovern den Mond erkunden - unter anderem nach Rohstoffen. Außerdem plant das kalifornische Unternehmen, das auch mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammenarbeitet, mit der International Lunar Observatory Association (Iloa) ein kleines Teleskop auf den Mond zu bringen.

Google und die X-Prize-Foundation hatten den Lunar-X-Prize 2007 ausgeschrieben. Der Start war im Jahr darauf. Ziel ist es, einen Roboter zum Mond zu fliegen und ihn dort weich landen zu lassen. Er muss sich dann mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz entfernen und Bilder, Videos und Daten zur Erde senden.

2016 müssen die anderen Teams einen Mondflug buchen

Die Veranstalter setzten seinerzeit eine Frist bis zum 31. Dezember 2012. Die wurde mehrfach verlängert. Stichtag ist jetzt der 31. Dezember 2017. Als zusätzliche Bedingung wurde eingeführt, dass mindestens ein Team bis zum 31. Dezember 2015 die Vereinbarung für einen Raumtransport nachweisen muss. Da dies erfüllt ist, dürfen alle Teams weitermachen. Die übrigen 14 Teams haben bis Ende 2016 Zeit, um eine Startvereinbarung vorzulegen.

Als Preisgeld für den ersten Lander auf dem Mond waren anfangs 20 Millionen US-Dollar ausgelobt. Das ist zwischenzeitlich um 10 Millionen US-Dollar erhöht worden. Anfang des Jahres hatte die X-Prize-Foundation zudem Preise für wichtige Entwicklungen für die Mondfahrt vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

ChMu 09. Dez 2015

Hmmm, der komplette Trip soll, einschliesslich Start, um die 50Mio kosten und...

Pulsar 09. Dez 2015

Ja, es ist sogar möglich, Menschen da raufzuschicken. Genug des Sarkasmus'. Natürlich...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /