Abo
  • Services:

Google Lens: Google macht die Smartphone-Kamera klüger

Mit dem Lens-Programm verleiht Google Smartphone-Kameras die Fähigkeit, Bildinhalte zu erkennen und weiterzuverarbeiten. Das Feature soll in den Assistant und in die Galerie-App Fotos eingearbeitet werden und bringt Endnutzer näher an Googles KI-Bemühungen heran.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens auf einem Pixel
Google Lens auf einem Pixel (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O die neue Funktion Google Lens vorgestellt. Google Lens soll Smartphone-Kameras ermöglichen, die erfassten Bilder zu deuten, Informationen zu geben und zu verarbeiten. Das Lens-Programm stellt damit einen weiteren Schritt Googles dar, künstliche Intelligenz in seine Services einzuarbeiten.

  • Google Lens (Screenshot: Golem.de)
Google Lens (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Google-Chef Sundar Pichai zeigte während der Keynote einige Beispiele, wie sich Google Lens einsetzen lässt. So sollen Nutzer beispielsweise den genauen Namen einer Blume erfahren können, die sie gerade im Sucher ihrer Kamera-App sehen. Dazu sollen sie lediglich den Google Assistant aktivieren müssen, wenn sie das Objekt im Sucher sehen.

Passwörter erkennen und im System speichern

Andere Beispiele sind praktischerer Natur: So sollen Nutzer eine SSID und ein Passwort vom Router abfotografieren und diese Daten direkt verwenden können. Die Zugangsdaten werden automatisch in den Einstellungen des Android-Gerätes übernommen. Im Alltag dürfte eine derartige Funktion in manchen Fällen praktisch sein.

Ein drittes Anwendungsszenario ist die Erkennung von Geschäften auf der Straße. Mit Hilfe von Google Lens sollen Nutzer ihre Kamera einfach auf verschiedene Geschäfte richten können und daraufhin Informationen zu diesen erhalten. Dazu zählen beispielsweise Restaurantbewertungen und andere Details.

Google Lens soll sowohl mit dem Google Assistant als auch mit Google Fotos nutzbar sein. Das bedeutet, dass auch User ohne den Assistenten die Funktion nutzen können, wenn sie das Bild in der Fotos-App anschauen. Eine Live-Erkennung ist dann wohl nicht möglich - genauere Details hat Google diesbezüglich noch nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  4. 93,95€ (Bestpreis!)

XTF 18. Mai 2017

http://maruos.com/#/

Stereo 17. Mai 2017

Bin mal gespannt, ob Google ihre gesammelten Nutzerdaten so in den Griff bekommt, um die...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /