• IT-Karriere:
  • Services:

Google Lens: Google macht die Smartphone-Kamera klüger

Mit dem Lens-Programm verleiht Google Smartphone-Kameras die Fähigkeit, Bildinhalte zu erkennen und weiterzuverarbeiten. Das Feature soll in den Assistant und in die Galerie-App Fotos eingearbeitet werden und bringt Endnutzer näher an Googles KI-Bemühungen heran.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Lens auf einem Pixel
Google Lens auf einem Pixel (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O die neue Funktion Google Lens vorgestellt. Google Lens soll Smartphone-Kameras ermöglichen, die erfassten Bilder zu deuten, Informationen zu geben und zu verarbeiten. Das Lens-Programm stellt damit einen weiteren Schritt Googles dar, künstliche Intelligenz in seine Services einzuarbeiten.

  • Google Lens (Screenshot: Golem.de)
Google Lens (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  2. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)

Google-Chef Sundar Pichai zeigte während der Keynote einige Beispiele, wie sich Google Lens einsetzen lässt. So sollen Nutzer beispielsweise den genauen Namen einer Blume erfahren können, die sie gerade im Sucher ihrer Kamera-App sehen. Dazu sollen sie lediglich den Google Assistant aktivieren müssen, wenn sie das Objekt im Sucher sehen.

Passwörter erkennen und im System speichern

Andere Beispiele sind praktischerer Natur: So sollen Nutzer eine SSID und ein Passwort vom Router abfotografieren und diese Daten direkt verwenden können. Die Zugangsdaten werden automatisch in den Einstellungen des Android-Gerätes übernommen. Im Alltag dürfte eine derartige Funktion in manchen Fällen praktisch sein.

Ein drittes Anwendungsszenario ist die Erkennung von Geschäften auf der Straße. Mit Hilfe von Google Lens sollen Nutzer ihre Kamera einfach auf verschiedene Geschäfte richten können und daraufhin Informationen zu diesen erhalten. Dazu zählen beispielsweise Restaurantbewertungen und andere Details.

Google Lens soll sowohl mit dem Google Assistant als auch mit Google Fotos nutzbar sein. Das bedeutet, dass auch User ohne den Assistenten die Funktion nutzen können, wenn sie das Bild in der Fotos-App anschauen. Eine Live-Erkennung ist dann wohl nicht möglich - genauere Details hat Google diesbezüglich noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  2. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  4. 5€ (Bestpreis!)

XTF 18. Mai 2017

http://maruos.com/#/

Stereo 17. Mai 2017

Bin mal gespannt, ob Google ihre gesammelten Nutzerdaten so in den Griff bekommt, um die...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
    •  /