Google: LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten

Google hat bei seinen Nest-Kameras die Möglichkeit deaktiviert, die Status-LED bei der Aufnahme zu deaktivieren - aus Gründen der Privatsphäre. Viele Nutzer haben kein Verständnis für diesen Schritt: Die eingeschaltete LED würde Einbrecher auf die Kamera hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Nest-Kamera von Google
Eine Nest-Kamera von Google (Bild: Nest/Screenshot Golem.de)

In einer E-Mail hat Google Besitzer seiner Nest-Kameras darauf hingewiesen, dass sie die Status-LEDs der Sicherheitsprodukte nicht mehr deaktivieren können. Bisher konnten Nutzer die bei der Aufnahme automatisch aufleuchtende LED in den Einstellungen der Kamera ausschalten.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (w/m/d) Datenschutz
    Ärzte ohne Grenzen e.V. / Médecins Sans Frontières, Berlin
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Wie 9to5Google schreibt, gibt Google als Grund in der E-Mail die Privatsphäre der Gefilmten an. Das aktivierte LED-Licht soll sicherstellen, dass sowohl der Besitzer der Kamera als auch andere wissen, dass gerade gefilmt werde. Nest-Besitzer sehen dies - wenig überraschend - jedoch etwas anders.

In einem Thread des Hilfeforums von Google beklagen sich zahlreiche Nutzer über den jüngsten Schritt. Viele haben sich eine oder mehrere Nest-Kameras gekauft, um ihr Haus zu schützen. Dank der deaktivierbaren LED konnten sie bisher unauffällig Personen filmen, die sich möglicherweise unberechtigt Zugang zum Gelände verschafft haben.

Kein unauffälliger Schutz vor Einbrechern mehr möglich

Mit den nun standardmäßig nicht mehr abschaltbaren LEDs ist eine unauffällige Überwachung hingegen weniger wahrscheinlich. Bei neueren Nest-Kameras soll sich die Aktivierungs-LED zumindest etwas dimmen, jedoch nicht ausschalten lassen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Nutzer weisen darauf hin, dass sie die Kameras explizit deshalb gekauft haben, weil sie dank der abschaltbaren LED unauffällig waren - und verlangen eine Erstattung des Kaufpreises. Eine einfachere Lösung wäre es, die LED mit einem Streifen schwarzen Isolierbands abzukleben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stetsbemueht 17. Aug 2019

... and screw up my hidden cam porn!

Iruwen 16. Aug 2019

Die DSGVO gilt im rein privaten Bereich nicht. Hier geht es um allgemeine...

Eheran 15. Aug 2019

Eine Kamera verhindert keinen Einbruch und wird zur Aufklärung auch nur wenig beitragen.

spagettimonster 15. Aug 2019

die frage ist eher ob wir erst eine rechtsvorschrift benötigen um besucher mit einer...

Test_The_Rest 15. Aug 2019

Es gibt nicht "die Leute". Es gibt viele unterschiedliche Menschen und viele haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  2. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

  3. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen 189,90€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /