Google: Langsamer Fingerabdrucksensor bei Pixel 6 dient Sicherheit

Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro brauchen manchmal etwas länger, um den Fingerabdruck zu erkennen. Das liegt offenbar an der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6 von Google
Das Pixel 6 von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat erklärt, warum der Fingerabdrucksensor seiner neuen Smartphones Pixel 6 und Pixel 6 Pro manchmal länger für das Entsperren benötigt. Das Unternehmen hat auf Twitter auf die Anmerkung eines Nutzers reagiert. Dieser beschreibt, dass er manchmal sechs oder sieben Mal vergeblich versuche, sein Pixel 6 mit dem Finger zu entsperren.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Google zufolge verwendet der Fingerabdrucksensor des Pixel 6 und Pixel 6 Pro einen speziellen Sicherheits-Algorithmus. Die zusätzlichen Schutzmaßnahmen sollen demnach dafür verantwortlich sein, dass es manchmal länger dauert, das Smartphone zu entsperren. Zudem sei ein sehr direkter Kontakt des Fingers mit dem Sensor notwendig, schreibt Google.

In seinen neuen Pixel-Modellen verwendet Google einen optischen Fingerabdrucksensor anstelle eines Ultraschall-Sensors, wie ihn Samsung beispielsweise nutzt. An der Technologie kann das manchmal langsame Entsperren aber eigentlich nicht liegen, da es auch andere Smartphones mit optischem Sensor gibt, die deutlich schneller reagieren - etwa das Oneplus 9.

Pixel-Geräte streiken bei trockenen Händen

Im Test von Golem.de empfanden wir das Entsperren noch im üblichen Rahmen, was die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit angehen. Nach weiteren Wochen der Nutzung haben aber auch wir bemerkt, dass der Sensor im Pixel 6 Pro ab und an länger braucht und beispielsweise mit trockenen Händen manchmal überfordert zu sein scheint.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google verweist in seiner Antwort an den Nutzer auf eine Hilfeseite, die den Betroffenen mit ihren allgemeinen Tipps aber nicht weiterhilft. Ob das Unternehmen möglicherweise seinen Entsperralgorithmus anpasst, um die Smartphones schneller zu entsperren, ist aktuell noch unbekannt. Möglich scheint dies allerdings zu sein, da es sich um ein durch Software hervorgerufenes Problem handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 09. Nov 2021 / Themenstart

ob Gesicht oder dein Hintern, eine 3D Erfassung ist nun mal genauer und fälschungssicher

dasbinich 08. Nov 2021 / Themenstart

Ich bin kein Freund von Hüllen und Displayfolien. Leider sind die aktuellen Geräte mit...

malla 08. Nov 2021 / Themenstart

Was ist denn das Sicherheitsfeature hier? Haben Sie ein reflexives PPG eingebaut um zu...

Ollinase 08. Nov 2021 / Themenstart

...und wenn essentielle Funktionen nicht performen, wird es zurückgeschickt. Wäre ja in...

bastie 08. Nov 2021 / Themenstart

Es gibt offiziell "Made for Google"-zertifizierte Displayschutze. Die sollen problemlos...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /