Abo
  • Services:

Google kurz offline: Und das Internet stand still

Um 23:52 Uhr hat ein Ausfall mehrerer Google-Dienste, darunter auch die Suche, für Aufregung bei einigen Internetnutzern gesorgt. Nach fünf Minuten war alles vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Google fiel für wenige Minuten aus.
Google fiel für wenige Minuten aus. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wie die Google-Statusseite belegt, waren in der Nacht von Freitag auf Samstag praktisch alle Google-Dienste für wenige Minuten nicht erreichbar - darunter Calender, Mail, Talk und die Suche. Am 16. August von 23:52 bis 23:57 Uhr mitteleuropäischer Zeit verringerten sich laut den Analysten von GoSquared die Aufrufe der geprüften Seiten im Internet um rund 40 Prozent. Das lässt sich auf die häufige Nutzung der Google-Dienste zurückführen, allen voran die Suche.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Diese hatte zuletzt die Nutzer mit vermehrten Captcha-Abfragen genervt, weswegen Alternativen wie Bing oder Yahoo in den Vordergrund rückten. Google ist jedoch weiter dominant. Der einstige Marktführer Altavista wurde am 8. Juli 2013 abgeschaltet. Einige Twitter-Nutzer erklärten während des Ausfalls Google für tot oder taten kund, alle würden nun in Panik ausbrechen. Besondere Schadenfreude rief die Tatsache hervor, dass die Google-Statusseite ebenfalls nicht erreichbar war.

Nachtrag vom 17. August 2013, 22:35 Uhr

Die Darstellung, der Traffic im Internet sei um 40 Prozent eingebrochen, war falsch. Laut GoSquared sank die Zahl der Pageimpressions um 40 Prozent. Allerdings kann sich GoSquared nur auf die selbst gemessenen Pageimpressions beziehen, und die sind nicht repräsentativ für das gesamte Internet. Thorsten Kleinz weist im Bildblog zu Recht darauf hin, dass die Traffic-Statistik des Decix keineswegs einen großen Einbruch des Traffics bestätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

consulting 19. Aug 2013

Das war nur ein Vorgeschmäckle auf das, was den Usern blüht, wenn sie nicht handzahm...

peterkleibert 19. Aug 2013

Ganz schön versaut, sind diejenigen in Frankfurt. Man stelle sich vor da muss jede...

Andre S 19. Aug 2013

Nur weil google nich geht heisst das nicht das nich genausoviele Menschen hysterisch auf...

anonymnbg 19. Aug 2013

bei duckduckgo mit einem vorangestelltem "!google " suchen und man bekommt google qry...

zilti 18. Aug 2013

Der normale Bild-Leser hat eh nicht die geringste Ahnung, was der Unterschied ist...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /