Abo
  • Services:

Google: Kotlin wird offizielle Sprache für Android

Zusätzlich zu Java wird künftig auch Kotlin offiziell als Programmiersprache für Android unterstützt. Kotlin läuft auf der JVM und Google arbeitet dafür mit den Entwicklern von Jetbrains zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps können künftig mit Java und Kotlin erstellt werden.
Android-Apps können künftig mit Java und Kotlin erstellt werden. (Bild: Google)

Erstmals in der mehr als zehnjährigen Geschichte von Android wird Google zusätzlich zu dem üblichen Java künftig auch offiziell die Programmiersprache Kotlin zum Erstellen von Apps unterstützen. Das gab das Unternehmen auf der Entwicklerkonferenz I/O bekannt. Für die Unterstützung von Kotlin arbeitet Google mit dem Hauptsponsor von Kotlin, Jetbrains, zusammen. Die Entwickler der Sprache zeigen sich in einem Blogeintrag erfreut über die Ankündigung. Beide Unternehmen wollen darauf hinwirken, dass die Sprache künftig von einer gemeinnützigen Organisation verwaltet wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Stephanie Saad Cuthbertson von Google begründet die Wahl für Kotlin in der Developer-Keynote auf der I/O augenscheinlich recht simpel: "Wir haben es gemacht, weil sie wunderschön ist". Gemeint ist damit, dass Kotlin im Vergleich zu Java eine wesentlich übersichtlichere und einfachere Syntax hat. Außerdem wird Kotlin bereits produktiv in vielfach genutzten Apps eingesetzt, wie etwa der von Pinterest.

Kotlin läuft nicht nur auf der Java Virtual Machine (JVM) sondern ist auch von Beginn an auf eine Interoperabilität mit Java selbst ausgelegt worden. Vor allem deshalb und wohl auch wegen dem sehr guten IDE-Support durch Jetbrains hat sich Kotlin in letzter Zeit zu einer sehr beliebten Sprache für die Entwicklung von Android-Apps entwickelt.

Darüber hinaus kann Kotlin nicht nur zu Java-8- sondern auch zu Java-6-Bytecode kompiliert werden. Das heißt, dass die vielen modernen Funktionen, die Kotlin mitbringt, auch auf vielen älteren Android-Geräten genutzt werden können, auch wenn diese noch kein Update auf Android 7 alias Nougat erhalten haben. Java 8 ist mit dem Openjdk in Android Nougat eingeführt worden.

Die Sprache Kotlin unterscheidet sich syntaktisch teils sehr deutlich von Java. So ist Kotlin etwa vergleichsweise stark von Scala beeinflusst und erlaubt eine funktionale Programmierung. Auf der Webseite der Sprachcommunity findet sich eine Einführung in die Android-Programmierung mit Kotlin. Mit der kommenden Version 3.0 von Android Studio wird die Sprache auch in der offiziellen Android-Entwicklungsumgebung unterstützt, so dass sich App-Entwickler nicht mehr selbst um die Einrichtung von Kotlin kümmern müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Teebecher 20. Mai 2017

Eine Scriptsprache wäre wohl noch dümmer als Java. Warum rennt ein iPhone mit zwei...

mnementh 19. Mai 2017

Hehe, ich dachte echt Jetbrains wären Russen. Naja, die Tschechen haben vielleicht...

Hello_World 19. Mai 2017

kein Text

mnementh 19. Mai 2017

Es hat nie aufgehört immer neue Programmiersprachen zu geben. Für eine Zeitlang aber gab...

Das... 19. Mai 2017

Naja, aber im Vergleich zu C# Properties sind Getter/Setter schon ziemlich unterlegen...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /