Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google: Kostenlose Mobil-Bildbearbeitung Snapseed komplett überarbeitet

Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google hat mit Snapseed 2.0 eine überarbeitete Fassung seiner mobilen Bildbearbeitung für iOS und Android veröffentlicht, die sich ohne Anmeldung kostenlos nutzen lässt und viele neue Funktionen mitbringt.

Anzeige

Googles Bildbearbeitung Snapseed ist sowohl für iOS als auch für Android in Version 2.0 erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und mit dem Material Design von Google versehen. Dabei wurde auch die Menüstruktur gründlich aufgeräumt und übersichtlicher gestaltet, was bei Nutzern der alten Version jedoch für Ernüchterung sorgt: Die Bedienelemente müssen erst einmal an ihren neuen Positionen gefunden werden.

  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)

Neu in Snapseed sind einige Filtereffekte, die zum Beispiel einen nachträglichen Fokuseffekt mit variablem Umfang ins Bild rechnen. Der Fokuseffekt, der das Zentrum scharf lässt und die Umgebung verwischt, kann nun auch oval sein. Beim Vorgänger war er stets kreisrund. Unter anderem sind die Filter Tonal Contrast zur Erhöhung des Detailkontrasts und Glamour Glow für die Nachbearbeitung von Porträts dazugekommen. Wer will, kann nun auch Bilder ineinander kopieren, um eine Collage zu erzeugen. Neu sind auch Pinsel, die Effekte und Retuschen auf einzelne Bildbereiche aufbringen. Dazu kommt eine Perspektivkorrektur für stürzende Linien, bei der sich die so entstehenden Bildränder auf Wunsch auffüllen lassen.

Der große Unterschied zu anderen Bildprogrammen ist die Maskierungsfunktion von Snapseed. Da es auf Smartphones und Tablets noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, wurde eine Funktion entwickelt, mit der die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier werden Mehrfingergesten eingesetzt: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

Snapseed kann kostenlos über Apples iTunes App Store oder Google Play heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Karsten Meyer 10. Apr 2015

Die erste App, von der ich höre, dass sie Fotos entzerren kann. Funktioniert das gut?

TheUnichi 10. Apr 2015

Warum, um ein paar Filter drüber zu legen reicht das völlig und man kann davon ausgehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Konkurrenz

    zyclon | 19:20

  2. 1MBit/s Mindestgeschwindigkeit durch Gesetzgeber...

    Sandeeh | 18:56

  3. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    robinx999 | 18:38

  4. Re: Linux-Quellcode geleaked!

    Eheran | 18:37

  5. Re: Nach dem Theater mit Amazon FreeTime Unlimited

    Unix_Linux | 18:30


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel