Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google: Kostenlose Mobil-Bildbearbeitung Snapseed komplett überarbeitet

Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google hat mit Snapseed 2.0 eine überarbeitete Fassung seiner mobilen Bildbearbeitung für iOS und Android veröffentlicht, die sich ohne Anmeldung kostenlos nutzen lässt und viele neue Funktionen mitbringt.

Anzeige

Googles Bildbearbeitung Snapseed ist sowohl für iOS als auch für Android in Version 2.0 erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und mit dem Material Design von Google versehen. Dabei wurde auch die Menüstruktur gründlich aufgeräumt und übersichtlicher gestaltet, was bei Nutzern der alten Version jedoch für Ernüchterung sorgt: Die Bedienelemente müssen erst einmal an ihren neuen Positionen gefunden werden.

  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)

Neu in Snapseed sind einige Filtereffekte, die zum Beispiel einen nachträglichen Fokuseffekt mit variablem Umfang ins Bild rechnen. Der Fokuseffekt, der das Zentrum scharf lässt und die Umgebung verwischt, kann nun auch oval sein. Beim Vorgänger war er stets kreisrund. Unter anderem sind die Filter Tonal Contrast zur Erhöhung des Detailkontrasts und Glamour Glow für die Nachbearbeitung von Porträts dazugekommen. Wer will, kann nun auch Bilder ineinander kopieren, um eine Collage zu erzeugen. Neu sind auch Pinsel, die Effekte und Retuschen auf einzelne Bildbereiche aufbringen. Dazu kommt eine Perspektivkorrektur für stürzende Linien, bei der sich die so entstehenden Bildränder auf Wunsch auffüllen lassen.

Der große Unterschied zu anderen Bildprogrammen ist die Maskierungsfunktion von Snapseed. Da es auf Smartphones und Tablets noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, wurde eine Funktion entwickelt, mit der die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier werden Mehrfingergesten eingesetzt: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

Snapseed kann kostenlos über Apples iTunes App Store oder Google Play heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Karsten Meyer 10. Apr 2015

Die erste App, von der ich höre, dass sie Fotos entzerren kann. Funktioniert das gut?

TheUnichi 10. Apr 2015

Warum, um ein paar Filter drüber zu legen reicht das völlig und man kann davon ausgehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Köln
  2. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  3. regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen, Gütersloh
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 42,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    schily | 21:05

  2. Re: Was will die Bundesnetzagentur denn machen?

    MarioWario | 21:04

  3. Re: 100 Millionen Lumen - nett :)

    ArcherV | 21:04

  4. Re: 30 / 50 ¤ pro Film???

    ecv | 21:02

  5. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    scmichael | 20:58


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel