Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google: Kostenlose Mobil-Bildbearbeitung Snapseed komplett überarbeitet

Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Google hat mit Snapseed 2.0 eine überarbeitete Fassung seiner mobilen Bildbearbeitung für iOS und Android veröffentlicht, die sich ohne Anmeldung kostenlos nutzen lässt und viele neue Funktionen mitbringt.

Anzeige

Googles Bildbearbeitung Snapseed ist sowohl für iOS als auch für Android in Version 2.0 erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und mit dem Material Design von Google versehen. Dabei wurde auch die Menüstruktur gründlich aufgeräumt und übersichtlicher gestaltet, was bei Nutzern der alten Version jedoch für Ernüchterung sorgt: Die Bedienelemente müssen erst einmal an ihren neuen Positionen gefunden werden.

  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)

Neu in Snapseed sind einige Filtereffekte, die zum Beispiel einen nachträglichen Fokuseffekt mit variablem Umfang ins Bild rechnen. Der Fokuseffekt, der das Zentrum scharf lässt und die Umgebung verwischt, kann nun auch oval sein. Beim Vorgänger war er stets kreisrund. Unter anderem sind die Filter Tonal Contrast zur Erhöhung des Detailkontrasts und Glamour Glow für die Nachbearbeitung von Porträts dazugekommen. Wer will, kann nun auch Bilder ineinander kopieren, um eine Collage zu erzeugen. Neu sind auch Pinsel, die Effekte und Retuschen auf einzelne Bildbereiche aufbringen. Dazu kommt eine Perspektivkorrektur für stürzende Linien, bei der sich die so entstehenden Bildränder auf Wunsch auffüllen lassen.

Der große Unterschied zu anderen Bildprogrammen ist die Maskierungsfunktion von Snapseed. Da es auf Smartphones und Tablets noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, wurde eine Funktion entwickelt, mit der die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier werden Mehrfingergesten eingesetzt: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

Snapseed kann kostenlos über Apples iTunes App Store oder Google Play heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Karsten Meyer 10. Apr 2015

Die erste App, von der ich höre, dass sie Fotos entzerren kann. Funktioniert das gut?

TheUnichi 10. Apr 2015

Warum, um ein paar Filter drüber zu legen reicht das völlig und man kann davon ausgehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Reiner Zufall...

    ArcherV | 13:10

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    ArcherV | 13:09

  3. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    ArcherV | 13:08

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Prinzeumel | 12:56

  5. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 12:47


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel