Abo
  • Services:

Google: Kostenlose Mobil-Bildbearbeitung Snapseed komplett überarbeitet

Google hat mit Snapseed 2.0 eine überarbeitete Fassung seiner mobilen Bildbearbeitung für iOS und Android veröffentlicht, die sich ohne Anmeldung kostenlos nutzen lässt und viele neue Funktionen mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0
Die neue Oberfläche von Snapseed 2.0 (Bild: Google)

Googles Bildbearbeitung Snapseed ist sowohl für iOS als auch für Android in Version 2.0 erschienen. Sie wurde vollständig überarbeitet und mit dem Material Design von Google versehen. Dabei wurde auch die Menüstruktur gründlich aufgeräumt und übersichtlicher gestaltet, was bei Nutzern der alten Version jedoch für Ernüchterung sorgt: Die Bedienelemente müssen erst einmal an ihren neuen Positionen gefunden werden.

  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
  • Snapseed 2.0 auf dem iPad (Bild: Google)
Snapseed 2.0 auf dem iPhone (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Neu in Snapseed sind einige Filtereffekte, die zum Beispiel einen nachträglichen Fokuseffekt mit variablem Umfang ins Bild rechnen. Der Fokuseffekt, der das Zentrum scharf lässt und die Umgebung verwischt, kann nun auch oval sein. Beim Vorgänger war er stets kreisrund. Unter anderem sind die Filter Tonal Contrast zur Erhöhung des Detailkontrasts und Glamour Glow für die Nachbearbeitung von Porträts dazugekommen. Wer will, kann nun auch Bilder ineinander kopieren, um eine Collage zu erzeugen. Neu sind auch Pinsel, die Effekte und Retuschen auf einzelne Bildbereiche aufbringen. Dazu kommt eine Perspektivkorrektur für stürzende Linien, bei der sich die so entstehenden Bildränder auf Wunsch auffüllen lassen.

Der große Unterschied zu anderen Bildprogrammen ist die Maskierungsfunktion von Snapseed. Da es auf Smartphones und Tablets noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, wurde eine Funktion entwickelt, mit der die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier werden Mehrfingergesten eingesetzt: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

Snapseed kann kostenlos über Apples iTunes App Store oder Google Play heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Karsten Meyer 10. Apr 2015

Die erste App, von der ich höre, dass sie Fotos entzerren kann. Funktioniert das gut?

TheUnichi 10. Apr 2015

Warum, um ein paar Filter drüber zu legen reicht das völlig und man kann davon ausgehen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /