Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Boses Quiet Comfort 45 hat eine Taste für die Sprachsteuerung.
Boses Quiet Comfort 45 hat eine Taste für die Sprachsteuerung. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wer Google-Assistant-fähige Kopfhörer, Ohrhörer oder Hörstöpsel besitzt, kann Googles Dienst ab dem 7. Dezember 2021 nicht mehr mit Apple-Geräten verwenden. Google hat im Support-Bereich erklärt, dass alle Google-Assistant-Funktionen im Zusammenspiel mit Kopfhörern, Ohrhörern und Hörstöpseln künftig nur noch mit Android-Geräten genutzt werden können. Das Unternehmen macht keine Angaben dazu, warum die Unterstützung für Apple-Geräte eingestellt wird.

Manche Geräte erlauben es bisher, abseits des auf dem Smartphone voreingestellten Sprachassistenten einen anderen Dienst zu wählen, um darüber Sprachbefehle geben zu können. Im Markt sind neben Google Assistant die digitalen Assistenten von Apple und Amazon verbreitet. Dabei ist Amazon der einzige Anbieter, der kein eigenes Smartphone-Betriebssystem anbieten kann.

An modernen Kopfhörern und ähnlichen Geräten kann ein digitaler Assistent üblicherweise mittels Tastendruck oder Sensorberührung aktiviert werden. Dann empfängt der auf dem Smartphone eingerichtete digitale Assistent Befehle, um etwa Informationen vorzulesen oder Aktionen durchzuführen.

Funktionen ausführen, ohne das Smartphone in die Hand zu nehmen

Die Sprachsteuerung bietet die Möglichkeit, Befehle auf dem Smartphone auszuführen, ohne es in die Hand nehmen zu müssen. Das Gerät kann in der Tasche bleiben und Anwender können dennoch Funktionen auf dem Smartphone ausführen. Auf Android-Geräten ist Google Assistant standardmäßig der digitale Assistent, bei Apple-Geräten ist es Siri. Apple bietet seinen Assistenten nur auf eigenen Produkten an, er lässt sich auf Android-Geräten nicht installieren.

Amazon stellt den eigenen digitalen Assistenten prinzipiell für alle Plattformen bereit, so dass mit einem entsprechend kompatiblen Kopfhörer, Ohrhörer oder Hörstöpsel auch auf Apple-Produkten ein anderer digitaler Assistent als Siri verwendet werden kann. Dabei kann für die Geräte ein anderer digitaler Assistent als Standardeinstellung bestimmt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AssassinNr1 06. Dez 2021

Hoffentlich wird Google sich mal eine Scheibe von Apple abschneiden wo alles unabhängig...

Potrimpo 06. Dez 2021

Was isst Google, ist die eigentliche Frage. Der Rest waren schlicht Anführungszeichen...

Potrimpo 06. Dez 2021

Sollten Sie oder jemand aus Ihrer Spezialeinheit gefangengenommen oder getötet werden...

lucky_luke81 05. Dez 2021

wir (freundin & ich) haben die auch zum joggen, bei uns funktioniert das prächtig wie am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Switch-Joysticks austauschen: Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting
    Switch-Joysticks austauschen
    Mit dem Hall-Effekt gegen Joycon-Drifting

    Seit es die Nintendo Switch gibt, kämpfen viele Nutzer mit driftenden Joycons. Wir haben neue Joysticks für eine hoffentlich dauerhafte Lösung eingebaut.
    Eine Anleitung von Tobias Költzsch

  2. Webanwendungen gegen Angriffe absichern
     
    Webanwendungen gegen Angriffe absichern

    Wie lassen sich typische Schwachstellen in Web-Applikationen erkennen und vermeiden? Der zweitägige Workshop der Golem Karrierewelt liefert Lösungen - und zahlreiche Praxisbeispiele!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Neue Linux-Distribution: blendOS will das Distro-Hopping beenden
    Neue Linux-Distribution
    blendOS will das Distro-Hopping beenden

    Die Linux-Distro blendOS mixt und matcht Arch, Ubuntu und Fedora, deren Paketmanager und Desktopumgebungen und macht dadurch Distro-Hopping unnötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /