Abo
  • Services:

Google: KI erstellt professionelle Panoramen

Anhand von Streetview-Bildern nutzt Google maschinelles Lernen, um realistische Panoramen zu erstellen. Der Algorithmus nimmt auch professionelle Aufnahmen als Referenz. Das Ergebnis beeindruckt Fotografen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google konnte maschinell Panoramen erstellen.
Google konnte maschinell Panoramen erstellen. (Bild: Google)

Google hat ein experimentelles System vorgestellt, das Bilder anhand von maschinellem Lernen selbstständig erstellt hat. Es ahmt die Arbeitsabläufe eines professionellen Fotografen nach, indem es durch Googles virtuelle Landschaften wandert, die besten Kompositionen heraussucht und anschließend nachbearbeitet. Dazu nutzte das Unternehmen seinen gewaltigen Vorrat an Bildern, der durch die Fotokartographie Street View entstanden ist.

  • Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Panoramen werden in drei Schritten nachbearbeitet. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Für die gezeigten Bilder suchte sich der virtuelle Fotograf rund 40.000 Panoramen heraus. Darunter sind Standorte in den Alpen, im Yellowstone-Nationalpark und in den kanadischen Nationalparks Banff und Jasper. Ausgewählte Bilder wurden in drei Schritten nachbearbeitet: Sie wurden in das richtige Format geschnitten, dann mit einem High-Dynamic-Range-Filter verändert und zum Schluss mit einer Farbmaske überdeckt.

Alle benötigten Schritte mussten dem Algorithmus erst beigebracht werden. Google nutzte dafür zum einen das Universitätsprojekt AVA, eine Bilddatenbank, die von Nutzern bewertete ästhetische Werte enthält. Diese verband Google zum anderen mit einer Auswahl an professionellen Landschaftsfotografien, um bestmögliche Resultate zu erreichen.

Professionelle Fotografen schätzen Bilder gut ein

Mithilfe von Generative Adversarial Networks (GAN), bei denen ein neuronales Netz Bilder generiert und ein anderes diese bewertet, wurde der Beleuchtungseffekt "dramatic mask" geschaffen. Dadurch sollten Bilder möglichst realistisch aussehen.

  • Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Panoramen werden in drei Schritten nachbearbeitet. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)

Das Ergebnis konnte anscheinend viele Fotografen überzeugen. Auf einer Skala von 1 bis 4 wurde ein Großteil der Bilder zwischen 2,5 und 3,0 eingeordnet, wobei 2 für gute Fotos und 3 für semiprofessionell steht. In Zukunft könnte sich Google vorstellen, dass der virtuelle Fotograf Nutzern dabei hilft, bessere Fotos zu schießen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Phentas 18. Jul 2017

ich sehe nur nachbearbeite Bildausschnitte eines Google-Streetview-Panoramas. Die...

watwerbisdudenn 18. Jul 2017

Ohne das jetzt schlecht reden zu wollen: alle gezeigten Beispiele sind...

AllDayPiano 18. Jul 2017

Aber Du hast schonmal von Terragen gehört?


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /