• IT-Karriere:
  • Services:

Google: KI erstellt professionelle Panoramen

Anhand von Streetview-Bildern nutzt Google maschinelles Lernen, um realistische Panoramen zu erstellen. Der Algorithmus nimmt auch professionelle Aufnahmen als Referenz. Das Ergebnis beeindruckt Fotografen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google konnte maschinell Panoramen erstellen.
Google konnte maschinell Panoramen erstellen. (Bild: Google)

Google hat ein experimentelles System vorgestellt, das Bilder anhand von maschinellem Lernen selbstständig erstellt hat. Es ahmt die Arbeitsabläufe eines professionellen Fotografen nach, indem es durch Googles virtuelle Landschaften wandert, die besten Kompositionen heraussucht und anschließend nachbearbeitet. Dazu nutzte das Unternehmen seinen gewaltigen Vorrat an Bildern, der durch die Fotokartographie Street View entstanden ist.

  • Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Panoramen werden in drei Schritten nachbearbeitet. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Für die gezeigten Bilder suchte sich der virtuelle Fotograf rund 40.000 Panoramen heraus. Darunter sind Standorte in den Alpen, im Yellowstone-Nationalpark und in den kanadischen Nationalparks Banff und Jasper. Ausgewählte Bilder wurden in drei Schritten nachbearbeitet: Sie wurden in das richtige Format geschnitten, dann mit einem High-Dynamic-Range-Filter verändert und zum Schluss mit einer Farbmaske überdeckt.

Alle benötigten Schritte mussten dem Algorithmus erst beigebracht werden. Google nutzte dafür zum einen das Universitätsprojekt AVA, eine Bilddatenbank, die von Nutzern bewertete ästhetische Werte enthält. Diese verband Google zum anderen mit einer Auswahl an professionellen Landschaftsfotografien, um bestmögliche Resultate zu erreichen.

Professionelle Fotografen schätzen Bilder gut ein

Mithilfe von Generative Adversarial Networks (GAN), bei denen ein neuronales Netz Bilder generiert und ein anderes diese bewertet, wurde der Beleuchtungseffekt "dramatic mask" geschaffen. Dadurch sollten Bilder möglichst realistisch aussehen.

  • Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Der Algorithmus nutzt Bilder aus Google Streetview. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
  • Panoramen werden in drei Schritten nachbearbeitet. (Bild: Google)
  • Ein vom virtuellen Fotografen erstelltes Bild. (Bild: Google)
Professionelle Fotografen bewerteten die erstellten Bilder. (Bild: Google)

Das Ergebnis konnte anscheinend viele Fotografen überzeugen. Auf einer Skala von 1 bis 4 wurde ein Großteil der Bilder zwischen 2,5 und 3,0 eingeordnet, wobei 2 für gute Fotos und 3 für semiprofessionell steht. In Zukunft könnte sich Google vorstellen, dass der virtuelle Fotograf Nutzern dabei hilft, bessere Fotos zu schießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

Phentas 18. Jul 2017

ich sehe nur nachbearbeite Bildausschnitte eines Google-Streetview-Panoramas. Die...

watwerbisdudenn 18. Jul 2017

Ohne das jetzt schlecht reden zu wollen: alle gezeigten Beispiele sind...

AllDayPiano 18. Jul 2017

Aber Du hast schonmal von Terragen gehört?


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /