Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft.
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft. (Bild: Divide)

Google kauft Divide: Mehr Sicherheit für Android

Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft.
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft. (Bild: Divide)

Divide bietet seinen Kunden die Möglichkeit, auf mobilen Geräten einen separat abgesicherten Arbeitsbereich einzurichten. Google hat das Unternehmen jetzt für eine unbekannte Summe gekauft und will es wohl in Android integrieren.

Mit Divide hat Google einen Anbieter von Sicherheitslösungen für mobile Geräte gekauft. Divide ermöglicht seinen Nutzern, auf Smartphones oder Tablets einen abgesicherten Bereich zu verwenden, der durch 256-Bit-Verschlüsselung gegen unberechtigten Zugriff geschützt ist. In einem Blogbeitrag gibt das Unternehmen jetzt bekannt, ab sofort zu Google zu gehören.

Anzeige

Container-Dienst läuft parallel zum Android-System

Divide arbeitet dabei nach dem Container-Prinzip, ähnlich wie Samsungs Knox oder auch LGs Sicherheitslösung. Der sichere Arbeitsbereich läuft dabei parallel zum ungesicherten, ursprünglichen Android- oder iOS-System und kann von einem Systemadministrator verwaltet werden. Dieser kann über einen Device Manager unter anderem nur bestimmte Apps zulassen oder das Gerät löschen. Alle Aktionen betreffen jedoch immer nur den Divide-Bereich, nicht das eigentliche Betriebssystem.

Auf diese Weise können Nutzer beispielsweise ihr privates Smartphone oder Tablet gleichzeitig auch dienstlich nutzen (BYOD, Bring Your Own Device), ohne dass sicherheitsrelevante Daten auf dem unsicheren Bereich des Betriebssystems gespeichert werden. Der Divide-Bereich ist sowohl optisch als auch von der Bedienbarkeit der Android-Oberfläche ähnlich. Externe Apps können in die Divide-Oberfläche eingebaut und zusätzlich abgesichert werden. Zusätzlich bietet Divide auch eine integrierte VPN-Lösung an.

Divide wird Teil des Android-Teams

Divide wird bei Google Teil des Android-Teams, wie das Unternehmen in seinem Blog bekanntgibt. Wie genau die Funktionen von Divide künftig in Googles mobiles Betriebssystem eingebunden werden, ist unbekannt - denkbar ist jedoch eine Konkurrenzlösung zu Samsungs Sicherheitssoftware Knox. Ob das Programm nach dem Kauf auch weiterhin für iOS angeboten werden wird, ist unbekannt.

Zur Kaufsumme gibt Divide keine Details preis. Bisherige Nutzer sollen laut dem Unternehmen das Programm wie bisher nutzen können. Der kostenpflichtige Service von Divide kostet aktuell 60 US-Dollar pro Jahr und Nutzer, einen eingeschränkten kostenlosen Service gibt es auch. Dieser beinhaltet nicht den Divide-Manager für Administratoren.


eye home zur Startseite
Nec 21. Mai 2014

Nachtrag: Ich habe nochmal nachgelesen: das Gerät wird nur mit 128 Bit verschlüsselt...

rabatz 20. Mai 2014

Wenn das System ordentlich gemacht ist bekommst du docht durch Root-Zugriff keinen Zugang...

Sukram71 20. Mai 2014

Die werden sich freuen, dass die restlichen Android Telefon den selben weg gehen und die...

FrankKi 20. Mai 2014

Das könnte Android Smartphone für Unernehmen deutlich attraktiver machen.

Atrocity 20. Mai 2014

Klar, aber wenn die Verschlüsselungssoftware proprietär ist haste das Problem auch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    Apfelbrot | 22:51

  2. Re: klar Fehler passieren

    mathew | 22:49

  3. Re: und lidl & co. bekommen nix auf die kette

    plutoniumsulfat | 22:46

  4. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    Phantom | 22:45

  5. Re: Eichen tut das Eichamt

    floewe | 22:41


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel