Abo
  • IT-Karriere:

Google kauft Divide: Mehr Sicherheit für Android

Divide bietet seinen Kunden die Möglichkeit, auf mobilen Geräten einen separat abgesicherten Arbeitsbereich einzurichten. Google hat das Unternehmen jetzt für eine unbekannte Summe gekauft und will es wohl in Android integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft.
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft. (Bild: Divide)

Mit Divide hat Google einen Anbieter von Sicherheitslösungen für mobile Geräte gekauft. Divide ermöglicht seinen Nutzern, auf Smartphones oder Tablets einen abgesicherten Bereich zu verwenden, der durch 256-Bit-Verschlüsselung gegen unberechtigten Zugriff geschützt ist. In einem Blogbeitrag gibt das Unternehmen jetzt bekannt, ab sofort zu Google zu gehören.

Container-Dienst läuft parallel zum Android-System

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Divide arbeitet dabei nach dem Container-Prinzip, ähnlich wie Samsungs Knox oder auch LGs Sicherheitslösung. Der sichere Arbeitsbereich läuft dabei parallel zum ungesicherten, ursprünglichen Android- oder iOS-System und kann von einem Systemadministrator verwaltet werden. Dieser kann über einen Device Manager unter anderem nur bestimmte Apps zulassen oder das Gerät löschen. Alle Aktionen betreffen jedoch immer nur den Divide-Bereich, nicht das eigentliche Betriebssystem.

Auf diese Weise können Nutzer beispielsweise ihr privates Smartphone oder Tablet gleichzeitig auch dienstlich nutzen (BYOD, Bring Your Own Device), ohne dass sicherheitsrelevante Daten auf dem unsicheren Bereich des Betriebssystems gespeichert werden. Der Divide-Bereich ist sowohl optisch als auch von der Bedienbarkeit der Android-Oberfläche ähnlich. Externe Apps können in die Divide-Oberfläche eingebaut und zusätzlich abgesichert werden. Zusätzlich bietet Divide auch eine integrierte VPN-Lösung an.

Divide wird Teil des Android-Teams

Divide wird bei Google Teil des Android-Teams, wie das Unternehmen in seinem Blog bekanntgibt. Wie genau die Funktionen von Divide künftig in Googles mobiles Betriebssystem eingebunden werden, ist unbekannt - denkbar ist jedoch eine Konkurrenzlösung zu Samsungs Sicherheitssoftware Knox. Ob das Programm nach dem Kauf auch weiterhin für iOS angeboten werden wird, ist unbekannt.

Zur Kaufsumme gibt Divide keine Details preis. Bisherige Nutzer sollen laut dem Unternehmen das Programm wie bisher nutzen können. Der kostenpflichtige Service von Divide kostet aktuell 60 US-Dollar pro Jahr und Nutzer, einen eingeschränkten kostenlosen Service gibt es auch. Dieser beinhaltet nicht den Divide-Manager für Administratoren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Nec 21. Mai 2014

Nachtrag: Ich habe nochmal nachgelesen: das Gerät wird nur mit 128 Bit verschlüsselt...

rabatz 20. Mai 2014

Wenn das System ordentlich gemacht ist bekommst du docht durch Root-Zugriff keinen Zugang...

Sukram71 20. Mai 2014

Die werden sich freuen, dass die restlichen Android Telefon den selben weg gehen und die...

FrankKi 20. Mai 2014

Das könnte Android Smartphone für Unernehmen deutlich attraktiver machen.

Atrocity 20. Mai 2014

Klar, aber wenn die Verschlüsselungssoftware proprietär ist haste das Problem auch.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /