Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft.
Google hat den Anbieter von BYOD-Software Divide gekauft. (Bild: Divide)

Google kauft Divide: Mehr Sicherheit für Android

Divide bietet seinen Kunden die Möglichkeit, auf mobilen Geräten einen separat abgesicherten Arbeitsbereich einzurichten. Google hat das Unternehmen jetzt für eine unbekannte Summe gekauft und will es wohl in Android integrieren.

Anzeige

Mit Divide hat Google einen Anbieter von Sicherheitslösungen für mobile Geräte gekauft. Divide ermöglicht seinen Nutzern, auf Smartphones oder Tablets einen abgesicherten Bereich zu verwenden, der durch 256-Bit-Verschlüsselung gegen unberechtigten Zugriff geschützt ist. In einem Blogbeitrag gibt das Unternehmen jetzt bekannt, ab sofort zu Google zu gehören.

Container-Dienst läuft parallel zum Android-System

Divide arbeitet dabei nach dem Container-Prinzip, ähnlich wie Samsungs Knox oder auch LGs Sicherheitslösung. Der sichere Arbeitsbereich läuft dabei parallel zum ungesicherten, ursprünglichen Android- oder iOS-System und kann von einem Systemadministrator verwaltet werden. Dieser kann über einen Device Manager unter anderem nur bestimmte Apps zulassen oder das Gerät löschen. Alle Aktionen betreffen jedoch immer nur den Divide-Bereich, nicht das eigentliche Betriebssystem.

Auf diese Weise können Nutzer beispielsweise ihr privates Smartphone oder Tablet gleichzeitig auch dienstlich nutzen (BYOD, Bring Your Own Device), ohne dass sicherheitsrelevante Daten auf dem unsicheren Bereich des Betriebssystems gespeichert werden. Der Divide-Bereich ist sowohl optisch als auch von der Bedienbarkeit der Android-Oberfläche ähnlich. Externe Apps können in die Divide-Oberfläche eingebaut und zusätzlich abgesichert werden. Zusätzlich bietet Divide auch eine integrierte VPN-Lösung an.

Divide wird Teil des Android-Teams

Divide wird bei Google Teil des Android-Teams, wie das Unternehmen in seinem Blog bekanntgibt. Wie genau die Funktionen von Divide künftig in Googles mobiles Betriebssystem eingebunden werden, ist unbekannt - denkbar ist jedoch eine Konkurrenzlösung zu Samsungs Sicherheitssoftware Knox. Ob das Programm nach dem Kauf auch weiterhin für iOS angeboten werden wird, ist unbekannt.

Zur Kaufsumme gibt Divide keine Details preis. Bisherige Nutzer sollen laut dem Unternehmen das Programm wie bisher nutzen können. Der kostenpflichtige Service von Divide kostet aktuell 60 US-Dollar pro Jahr und Nutzer, einen eingeschränkten kostenlosen Service gibt es auch. Dieser beinhaltet nicht den Divide-Manager für Administratoren.


eye home zur Startseite
Nec 21. Mai 2014

Nachtrag: Ich habe nochmal nachgelesen: das Gerät wird nur mit 128 Bit verschlüsselt...

rabatz 20. Mai 2014

Wenn das System ordentlich gemacht ist bekommst du docht durch Root-Zugriff keinen Zugang...

Sukram71 20. Mai 2014

Die werden sich freuen, dass die restlichen Android Telefon den selben weg gehen und die...

FrankKi 20. Mai 2014

Das könnte Android Smartphone für Unernehmen deutlich attraktiver machen.

Atrocity 20. Mai 2014

Klar, aber wenn die Verschlüsselungssoftware proprietär ist haste das Problem auch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 55,99€
  2. (-20%) 31,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    JanPM | 00:45

  2. Danke...

    Hello_World | 00:40

  3. Re: Liebe SPD...

    FreiGeistler | 00:37

  4. Selber machen.

    FreiGeistler | 00:31

  5. Re: Mit Stream On gibt es noch ein ganz anderes...

    redmord | 00:28


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel