Google: Kamerarucksäcke für eigene Street-View-Aufnahmen im Verleih

Wer gerne in abgelegenen oder anderen interessanten Gegenden der Welt wandert, kann sich nun einen Google-Kamerarucksack leihen, der mit mehreren Kameras in einer Kuppel kontinuierlich ein 360-Grad-Bild für Google Street View macht. Große Ausdauer ist dabei Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekker-Kamerarucksack
Trekker-Kamerarucksack (Bild: Google)

Google verleiht den Trekker, einen selbstentwickelten Kamerarucksack mit eigener Stromversorgung, nun auch an Dritte. Mit dem Gerät können Aufnahmen für Google Street View auch von Orten gemacht werden, an die kein Kamerafahrzeug gelangen kann, wie zum Beispiel Wanderpfade, Berge und Innenräume.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Algorithmen-Developer (m/w/d)
    alphaINSIDE GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Rucksack wiegt 15 kg und beherbergt in einer Plattform mehrere Kameras sowie die Stromversorgung und Rechentechnik. Die Kameraplattform befindet sich auf einem Ausleger, damit der Kopf des Wanderers nicht im Wege ist. Den Trekker stellte Google Mitte 2012 der Öffentlichkeit vor und machte damit unter anderem Aufnahmen im Grand Canyon und in der Arktis.

  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
Google Trekker (Bild: Google)

Die Aufnahmen werden vollautomatisch gemacht und gespeichert. Bislang hat Google nur mit eigenen Mitarbeiten und einigen ausgewählten Organisationen zusammengearbeitet, um Trekker-Aufnahmen zu machen. Gesteuert wird der Trekker, der kontinuierlich Aufnahmen der Umgebung macht, über ein Android-Handy. An Bord sind 15 Kameras, die jeweils 5 Megapixel aufnehmen können. Die Fotos werden auf einer Festplatte gespeichert.

Der Verleih ist kostenlos. Die Interessenten müssen sich bei Google bewerben. Das Bildmaterial wird dann in Street View eingebaut. Bevorzugt werden Tourismusorganisationen, Non-Profit-Organisationen, Behörden, Universitäten und Forschungsgruppen. Im Onlineformular für die Bewerbung verlangt Google unter anderem Informationen darüber, welche Gegenden die Rucksackfilmer abgehen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mambokurt 02. Jul 2013

Mal grob überschlagen: 15 Kameras a 250g = 3750g. Gerüst + Rahmen drumherum und du bist...

Sheep_Dirty 29. Jun 2013

Der Vorteil liegt klar bei Google. Für einen Stundenlohn von 20¤ würde ich mir das überlegen.

wmayer 29. Jun 2013

Die Leute werden doch automatisch verpixelt. Hat man genug Aufnahmen kann man die Leute...

Asmael 29. Jun 2013

pro Kilometer abgelaufener Strecke gibts einen Monat Google Fiber kostenlos. *SCNR* /Asmael



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. NBA All-World: Niantic kündigt Geolocation-Basketballspiel an
    NBA All-World
    Niantic kündigt Geolocation-Basketballspiel an

    Kein Klon von Pokémon Go, sondern ein Augmented-Reality-Sportspiel verspricht Niantic für das offiziell lizenzierte NBA All-World.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /