Abo
  • Services:

Google: Kamerarucksäcke für eigene Street-View-Aufnahmen im Verleih

Wer gerne in abgelegenen oder anderen interessanten Gegenden der Welt wandert, kann sich nun einen Google-Kamerarucksack leihen, der mit mehreren Kameras in einer Kuppel kontinuierlich ein 360-Grad-Bild für Google Street View macht. Große Ausdauer ist dabei Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Trekker-Kamerarucksack
Trekker-Kamerarucksack (Bild: Google)

Google verleiht den Trekker, einen selbstentwickelten Kamerarucksack mit eigener Stromversorgung, nun auch an Dritte. Mit dem Gerät können Aufnahmen für Google Street View auch von Orten gemacht werden, an die kein Kamerafahrzeug gelangen kann, wie zum Beispiel Wanderpfade, Berge und Innenräume.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Der Rucksack wiegt 15 kg und beherbergt in einer Plattform mehrere Kameras sowie die Stromversorgung und Rechentechnik. Die Kameraplattform befindet sich auf einem Ausleger, damit der Kopf des Wanderers nicht im Wege ist. Den Trekker stellte Google Mitte 2012 der Öffentlichkeit vor und machte damit unter anderem Aufnahmen im Grand Canyon und in der Arktis.

  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
  • Google Trekker (Bild: Google)
Google Trekker (Bild: Google)

Die Aufnahmen werden vollautomatisch gemacht und gespeichert. Bislang hat Google nur mit eigenen Mitarbeiten und einigen ausgewählten Organisationen zusammengearbeitet, um Trekker-Aufnahmen zu machen. Gesteuert wird der Trekker, der kontinuierlich Aufnahmen der Umgebung macht, über ein Android-Handy. An Bord sind 15 Kameras, die jeweils 5 Megapixel aufnehmen können. Die Fotos werden auf einer Festplatte gespeichert.

Der Verleih ist kostenlos. Die Interessenten müssen sich bei Google bewerben. Das Bildmaterial wird dann in Street View eingebaut. Bevorzugt werden Tourismusorganisationen, Non-Profit-Organisationen, Behörden, Universitäten und Forschungsgruppen. Im Onlineformular für die Bewerbung verlangt Google unter anderem Informationen darüber, welche Gegenden die Rucksackfilmer abgehen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

mambokurt 02. Jul 2013

Mal grob überschlagen: 15 Kameras a 250g = 3750g. Gerüst + Rahmen drumherum und du bist...

Sheep_Dirty 29. Jun 2013

Der Vorteil liegt klar bei Google. Für einen Stundenlohn von 20¤ würde ich mir das überlegen.

wmayer 29. Jun 2013

Die Leute werden doch automatisch verpixelt. Hat man genug Aufnahmen kann man die Leute...

Asmael 29. Jun 2013

pro Kilometer abgelaufener Strecke gibts einen Monat Google Fiber kostenlos. *SCNR* /Asmael

Anonymer Nutzer 29. Jun 2013

Wie gesagt, für Openstreetmaps ist das was anderes. Bei Google entsteht bei mir *kein...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /