• IT-Karriere:
  • Services:

Google Kamera: Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

Google hat seine Kamera-App zum Download im Play Store zur Verfügung gestellt. Damit ist die Photosphere-Panoramafunktion erstmals auch für Nicht-Nexus-Geräte erhältlich. Mit der neuen Lens-Blur-Funktion kann bei Fotos zudem der Fokuspunkt nachträglich geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Kamera-App gibt es jetzt im Play Store.
Googles Kamera-App gibt es jetzt im Play Store. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit Google Kamera steht Googles Android-Kamera-App jetzt im Play Store als Download zur Verfügung. Neben bisher offiziell nur für Nexus-Geräte verfügbaren Funktionen wie Photosphere hat Google die App noch um neue Aufnahmemodi erweitert.

  • Bei diesem Bild haben wir die Schärfe während der Aufnahme auf der Flasche gehabt, im Nachhinein wurde sie auf den Lüfter gelegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier wurde lediglich der Hintergrund noch unschärfer gemacht. Am unteren Fensterrand ist die Trennung zwischen den einzelnen Bildebenen nicht ganz sauber. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei diesem Bild haben wir die Schärfe während der Aufnahme auf der Flasche gehabt, im Nachhinein wurde sie auf den Lüfter gelegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Dazu zählt ein Live-HDR-Modus, wie ihn beispielsweise auch das neue Samsung Galaxy S5 bietet. Hier wird dem Nutzer bereits vor der Aufnahme im Sucherbild angezeigt, wie das fertige Bild aussieht. Wird der Effekt ein- und ausgeschaltet, ist deutlich ein Unterschied erkennbar. Auf unserem HTC One (M8) funktioniert dies problemlos.

Mit Lens Blur den Fokus verändern

Eine weitere Neuerung ist der Fokuseffekt Lens Blur. Hier kann nachträglich der Fokuspunkt verändert und künstliche Unschärfe geschaffen werden. Die Intensität der dabei entstehenden Unschärfe kann mit einem Schieberegler reguliert werden. Auf diese Weise kann der Nutzer Fotos machen, die ansonsten nur mit Offenblende und bei Smartphones kaum möglich sind.

Um den Unschärfeeffekt umzusetzen, verwendet Google spezielle Algorithmen. Nimmt der Nutzer ein Foto auf, muss die Kamera nach der eigentlichen Aufnahme kurz nach oben geschwenkt und das Motiv dabei in der Mitte des Suchers behalten werden. Dabei wird eine Serie von Fotos gemacht, aus welchen ein 3D-Modell des Bildes generiert wird. Aufgrund der daraus gewonnenen Tiefeninformationen errechnet Google Kamera das Bild mit Hintergrundinformationen. Detaillierte Informationen zu den Berechnungen erklärt Google in seinem hauseigenen Research Blog.

In der Praxis funktioniert Lens Blur in unseren Tests auf Anhieb gut. Der weichgezeichnete Hintergrund wirkt natürlich, die einzelnen Fokuspunkte werden gut erkannt. Mit dem Schieberegler erreichen wir ein schönes Bokeh. Bei feinen Details hat Google Kamera aber seine Probleme, wenngleich die Funktion insgesamt besser arbeitet als die Fokusverschiebung beim HTC One (M8) - obwohl hier für die Tiefeninformationen extra eine zweite Kamera eingebaut wurde.

Panoramafunktion und Photosphere

Zu den weiteren Aufnahmemodi gehören eine Panorama-Funktion und Photosphere, womit Kugelpanoramen gemacht werden können. Dieser Modus war bisher offiziell nur für Nexus-Geräte verfügbar. Wie einige Nutzer im Play Store anmerken, fehlen die Zeitraffer-Funktion und wählbare Aufnahmeszenen.

Google Kamera ist im Play Store kostenlos erhältlich. Voraussetzung für die Installation ist Android in der Version 4.4, für ältere Versionen steht die App nicht zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-11%) 7,99€
  3. 0,99€
  4. 13,99€

katze_sonne 19. Apr 2014

Man braucht wohl leider ein eingebautes Gyroskop... und das scheint das Moto G nicht zu...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

16:9 und 1:1 sind vertikal auch klassisch ausgedruckt ganz spannend,aktuell beinahe schon...

kerub 19. Apr 2014

An der Auflösung kann es nicht liegen. 4 Megapixel sind knapp doppelt so viel wie Full...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

Bei der Aufnahme im 16:9 Format stehen allerdings deutlich weniger Megapixel zur...

RobEmmerich 18. Apr 2014

Ich muss sagen ich bin ziemlich enttäuscht und habe das update ganz schnell wieder...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /