Abo
  • Services:

Google Kamera: Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

Google hat seine Kamera-App zum Download im Play Store zur Verfügung gestellt. Damit ist die Photosphere-Panoramafunktion erstmals auch für Nicht-Nexus-Geräte erhältlich. Mit der neuen Lens-Blur-Funktion kann bei Fotos zudem der Fokuspunkt nachträglich geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Kamera-App gibt es jetzt im Play Store.
Googles Kamera-App gibt es jetzt im Play Store. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit Google Kamera steht Googles Android-Kamera-App jetzt im Play Store als Download zur Verfügung. Neben bisher offiziell nur für Nexus-Geräte verfügbaren Funktionen wie Photosphere hat Google die App noch um neue Aufnahmemodi erweitert.

  • Bei diesem Bild haben wir die Schärfe während der Aufnahme auf der Flasche gehabt, im Nachhinein wurde sie auf den Lüfter gelegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier wurde lediglich der Hintergrund noch unschärfer gemacht. Am unteren Fensterrand ist die Trennung zwischen den einzelnen Bildebenen nicht ganz sauber. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei diesem Bild haben wir die Schärfe während der Aufnahme auf der Flasche gehabt, im Nachhinein wurde sie auf den Lüfter gelegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dazu zählt ein Live-HDR-Modus, wie ihn beispielsweise auch das neue Samsung Galaxy S5 bietet. Hier wird dem Nutzer bereits vor der Aufnahme im Sucherbild angezeigt, wie das fertige Bild aussieht. Wird der Effekt ein- und ausgeschaltet, ist deutlich ein Unterschied erkennbar. Auf unserem HTC One (M8) funktioniert dies problemlos.

Mit Lens Blur den Fokus verändern

Eine weitere Neuerung ist der Fokuseffekt Lens Blur. Hier kann nachträglich der Fokuspunkt verändert und künstliche Unschärfe geschaffen werden. Die Intensität der dabei entstehenden Unschärfe kann mit einem Schieberegler reguliert werden. Auf diese Weise kann der Nutzer Fotos machen, die ansonsten nur mit Offenblende und bei Smartphones kaum möglich sind.

Um den Unschärfeeffekt umzusetzen, verwendet Google spezielle Algorithmen. Nimmt der Nutzer ein Foto auf, muss die Kamera nach der eigentlichen Aufnahme kurz nach oben geschwenkt und das Motiv dabei in der Mitte des Suchers behalten werden. Dabei wird eine Serie von Fotos gemacht, aus welchen ein 3D-Modell des Bildes generiert wird. Aufgrund der daraus gewonnenen Tiefeninformationen errechnet Google Kamera das Bild mit Hintergrundinformationen. Detaillierte Informationen zu den Berechnungen erklärt Google in seinem hauseigenen Research Blog.

In der Praxis funktioniert Lens Blur in unseren Tests auf Anhieb gut. Der weichgezeichnete Hintergrund wirkt natürlich, die einzelnen Fokuspunkte werden gut erkannt. Mit dem Schieberegler erreichen wir ein schönes Bokeh. Bei feinen Details hat Google Kamera aber seine Probleme, wenngleich die Funktion insgesamt besser arbeitet als die Fokusverschiebung beim HTC One (M8) - obwohl hier für die Tiefeninformationen extra eine zweite Kamera eingebaut wurde.

Panoramafunktion und Photosphere

Zu den weiteren Aufnahmemodi gehören eine Panorama-Funktion und Photosphere, womit Kugelpanoramen gemacht werden können. Dieser Modus war bisher offiziell nur für Nexus-Geräte verfügbar. Wie einige Nutzer im Play Store anmerken, fehlen die Zeitraffer-Funktion und wählbare Aufnahmeszenen.

Google Kamera ist im Play Store kostenlos erhältlich. Voraussetzung für die Installation ist Android in der Version 4.4, für ältere Versionen steht die App nicht zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

katze_sonne 19. Apr 2014

Man braucht wohl leider ein eingebautes Gyroskop... und das scheint das Moto G nicht zu...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

16:9 und 1:1 sind vertikal auch klassisch ausgedruckt ganz spannend,aktuell beinahe schon...

kerub 19. Apr 2014

An der Auflösung kann es nicht liegen. 4 Megapixel sind knapp doppelt so viel wie Full...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

Bei der Aufnahme im 16:9 Format stehen allerdings deutlich weniger Megapixel zur...

RobEmmerich 18. Apr 2014

Ich muss sagen ich bin ziemlich enttäuscht und habe das update ganz schnell wieder...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /