• IT-Karriere:
  • Services:

Google Jump: Google verbindet 16 Gopros zu einem Insektenauge

Google hat mit Jump eine Plattform für VR-Inhalte vorgestellt, die aus Hard- und Software besteht, mit denen Anwender und Unternehmen künftig Videos für Computerbrillen herstellen sollen. Herzstück sind Kamerahalterungen, mit denen zum Beispiel 16 Gopro-Actionkameras die Umgebung rundum abfilmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Jump
Google Jump (Bild: Google)

Google will Lösungen für VR-Inhalte anbieten, denn ohne diese könnte das Interesse an 3D-Brillen und anderen Anwendungen schnell abflachen. Die Jump-Plattform von Google soll es Videofilmern erleichtern, Filme herzustellen, in denen man sich umsehen kann. Das klappt nur, wenn die Szenerie mit mehreren Kameras gleichzeitig erfasst wird und erinnert an die Facettenaugen von Insekten. Allerdings setzt Google derzeit auf einen Kreis von Kameras, so dass die Umgebung nicht vollständig abgedeckt wird - Himmel und Boden fehlen teilweise.

  • Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)
  • Videostitching für Google Jump (Bild: Google)
  • Cardboard soll Videos von Google Jump abspielen. (Bild: Google)
  • Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)
Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Entsprechende Ansätze gibt es zwar schon, doch dabei handelt es sich meist um selbst gebaute und unverkäufliche Lösungen. Mit Google Jump soll eine Halterung für Actionkameras gebaut werden, die so rundum filmen kann. Dazu kommt eine Software zum Zusammensetzen der Einzelvideos und natürlich will Google auf Youtube auch eine Lösung anbieten, derartige Videos über Youtube wiederzugeben, damit sie beispielsweise über ein Smartphone und Google Cardboard angezeigt werden können.

Die entsprechenden Videos sollen durch die Stitching-Software auch so aufbereitet werden, dass sie in der Brille stereoskopisch dargestellt werden. Mit Gopro zusammen wurde die Kamerahalterung entwickelt, die gleich 16 Stück der Actionkameras aufnehmen kann. Preiswert dürfte diese Art des Filmes allerdings nicht werden - eine aktuelle Gopro kostet mindestens 350 Euro.

Die Halterung soll Open Source werden, damit Nutzer sie auch auf die Gegebenheiten anderer Kameras anpassen können. Zur Videosoftware wurde noch nichts weiter verlautet und auch die 3D-Wiedergabe von 360-Grad-Videos beherrscht Youtube noch nicht - bisher ist das Rundum-Videomaterial dort nur in 2D anzuschauen.

Weitere Details will Google im Sommer 2015 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Tobias Claren 29. Mai 2015

Oder ein schnell drehender Spiegel auf einer Kameralinse, und eine Software rechnet...

Herdima 29. Mai 2015

Kommerzielle Lösungen für Video-Panoramen mit GoPro Hero gibt es unter anderem bei...

fragmichnicht 29. Mai 2015

Jetzt auch in Stereo!

fragmichnicht 29. Mai 2015

Auf der IO wurden Gestern Beispiele gezeigt. Wenn es nur halb so gut funktioniert wie...

RedShirt 29. Mai 2015

Wann die ersten Militärdrohnen mit sowas rumfliegen. Ich könnte mir ähnliche...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /