Abo
  • Services:
Anzeige
Google Jump
Google Jump (Bild: Google)

Google Jump: Google verbindet 16 Gopros zu einem Insektenauge

Google Jump
Google Jump (Bild: Google)

Google hat mit Jump eine Plattform für VR-Inhalte vorgestellt, die aus Hard- und Software besteht, mit denen Anwender und Unternehmen künftig Videos für Computerbrillen herstellen sollen. Herzstück sind Kamerahalterungen, mit denen zum Beispiel 16 Gopro-Actionkameras die Umgebung rundum abfilmen.

Anzeige

Google will Lösungen für VR-Inhalte anbieten, denn ohne diese könnte das Interesse an 3D-Brillen und anderen Anwendungen schnell abflachen. Die Jump-Plattform von Google soll es Videofilmern erleichtern, Filme herzustellen, in denen man sich umsehen kann. Das klappt nur, wenn die Szenerie mit mehreren Kameras gleichzeitig erfasst wird und erinnert an die Facettenaugen von Insekten. Allerdings setzt Google derzeit auf einen Kreis von Kameras, so dass die Umgebung nicht vollständig abgedeckt wird - Himmel und Boden fehlen teilweise.

  • Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)
  • Videostitching für Google Jump (Bild: Google)
  • Cardboard soll Videos von Google Jump abspielen. (Bild: Google)
  • Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)
Kamerahalterung für Google Jump (Bild: Google)

Entsprechende Ansätze gibt es zwar schon, doch dabei handelt es sich meist um selbst gebaute und unverkäufliche Lösungen. Mit Google Jump soll eine Halterung für Actionkameras gebaut werden, die so rundum filmen kann. Dazu kommt eine Software zum Zusammensetzen der Einzelvideos und natürlich will Google auf Youtube auch eine Lösung anbieten, derartige Videos über Youtube wiederzugeben, damit sie beispielsweise über ein Smartphone und Google Cardboard angezeigt werden können.

Die entsprechenden Videos sollen durch die Stitching-Software auch so aufbereitet werden, dass sie in der Brille stereoskopisch dargestellt werden. Mit Gopro zusammen wurde die Kamerahalterung entwickelt, die gleich 16 Stück der Actionkameras aufnehmen kann. Preiswert dürfte diese Art des Filmes allerdings nicht werden - eine aktuelle Gopro kostet mindestens 350 Euro.

Die Halterung soll Open Source werden, damit Nutzer sie auch auf die Gegebenheiten anderer Kameras anpassen können. Zur Videosoftware wurde noch nichts weiter verlautet und auch die 3D-Wiedergabe von 360-Grad-Videos beherrscht Youtube noch nicht - bisher ist das Rundum-Videomaterial dort nur in 2D anzuschauen.

Weitere Details will Google im Sommer 2015 veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 29. Mai 2015

Oder ein schnell drehender Spiegel auf einer Kameralinse, und eine Software rechnet...

Herdima 29. Mai 2015

Kommerzielle Lösungen für Video-Panoramen mit GoPro Hero gibt es unter anderem bei...

fragmichnicht 29. Mai 2015

Jetzt auch in Stereo!

fragmichnicht 29. Mai 2015

Auf der IO wurden Gestern Beispiele gezeigt. Wenn es nur halb so gut funktioniert wie...

RedShirt 29. Mai 2015

Wann die ersten Militärdrohnen mit sowas rumfliegen. Ich könnte mir ähnliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über human lead GmbH, Norddeutschland
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Daimler AG, Kirchheim unter Teck


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. (-58%) 24,99€
  3. (u. a. Batman v Superman, Legend of Tarzan, Interstellar, The Nice Guys, Mad Max, Conjuring 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  2. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  3. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  4. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  5. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  6. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  7. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  8. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  9. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  10. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Widrigkeiten

    countzero | 09:51

  2. Re: Lärmschutzzonen

    TrollNo1 | 09:50

  3. Re: Kein 4-Spieler Couch Co-Op?

    felyyy | 09:49

  4. Re: Scheitert an einem Grund

    Trockenobst | 09:49

  5. Re: Fehler im Hirn der Käufer erlaubt rückschlüsse.

    Hugo21 | 09:49


  1. 09:45

  2. 09:30

  3. 08:31

  4. 07:35

  5. 00:28

  6. 00:05

  7. 18:55

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel