• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Juli-Sicherheitsupdate für Android ist da

Mit dem Juli-Update patcht Google wieder Sicherheitslücken aus seinem Android-Betriebssystem. Dieses Mal betrifft es vor allem Medien. Wegen Fehlern beim Bounds-Check lässt sich Schadsoftware in HEVC-Dateien verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Androiden müssen gepatcht werden. (Symbolbild)
Androiden müssen gepatcht werden. (Symbolbild) (Bild: Getty Images/Hulton Archive)

Google hat Informationen zu den neuen Sicherheits-Patchleveln 2019-07-01 und 2019-07-05 veröffentlicht. Auch im Juli muss Google einige Fehler aus dem Betriebssystem entfernen. Besonders problematisch sind Fehler im Media-Framework. Aufgrund von mangelhaftem Bounds-Check lässt sich in Dateien, die per HEVC-Decoder verarbeitet werden, Schadcode verstecken. Dieser Angriffscode kann zudem mit ziemlich hohen Rechten ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen

Ähnlich kritisch ist ein Fehler in System-Komponenten bei der Verarbeitung von DNS-Daten. Dazu kommt ein weiterer Fehler im Media-Framework, der nicht im Detail dokumentiert wird. Diese Fehler allein reichen, um möglichst schnell die Patches auf Android-Systemen einzuspielen.

Nicht ganz so hohe Priorität haben zwei Fehler im System, die das Erschleichen höherer Rechte ermöglichen, was vor allem in Kombination mit anderen Sicherheitslücken interessant ist. Insgesamt beseitigt Google mit dem Patchlevel 2019-07-01 zwölf Sicherheitslücken.

Wie immer wird auch mit Sicherheitslücken, die Qualcomm betreffen, offen umgegangen. Mehr als ein Dutzend Probleme behebt der Patchlevel 2019-07-05, die für Anwender natürlich nur dann von Interesse sind, wenn die Hardware Qualcomm-Komponenten einsetzt. Betroffen sind dieses Mal unter anderem das WLAN und die Audiobereiche.

Die ersten Updates dürften wie immer bereits verteilt werden oder sind zumindest in der Vorbereitung. Google gibt die Veröffentlichung für die Pixel-Geräte auch im Juli bereits an, allerdings fehlt noch das Security-Bulletin. Partner wie Huawei, LG, Nokia und Samsung listen bereits Update-Informationen im Detail. Im deutschen Motorola-Blog ist der Infostand derzeit noch auf den Monat Juni datiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€

0110101111010001 04. Jul 2019

ich steck noch irgendwo in 2018 fest

dragnod0 04. Jul 2019

Kleiner Funfact ... es ist zwar gespiegelt, die Einstellung auf dem Bild kommt im Film...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
    Star Wars Jedi Fallen Order
    Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

    GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

    1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
    2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
    3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt

    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

      •  /