• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Juli-Sicherheitsupdate für Android ist da

Mit dem Juli-Update patcht Google wieder Sicherheitslücken aus seinem Android-Betriebssystem. Dieses Mal betrifft es vor allem Medien. Wegen Fehlern beim Bounds-Check lässt sich Schadsoftware in HEVC-Dateien verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Androiden müssen gepatcht werden. (Symbolbild)
Androiden müssen gepatcht werden. (Symbolbild) (Bild: Getty Images/Hulton Archive)

Google hat Informationen zu den neuen Sicherheits-Patchleveln 2019-07-01 und 2019-07-05 veröffentlicht. Auch im Juli muss Google einige Fehler aus dem Betriebssystem entfernen. Besonders problematisch sind Fehler im Media-Framework. Aufgrund von mangelhaftem Bounds-Check lässt sich in Dateien, die per HEVC-Decoder verarbeitet werden, Schadcode verstecken. Dieser Angriffscode kann zudem mit ziemlich hohen Rechten ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Ähnlich kritisch ist ein Fehler in System-Komponenten bei der Verarbeitung von DNS-Daten. Dazu kommt ein weiterer Fehler im Media-Framework, der nicht im Detail dokumentiert wird. Diese Fehler allein reichen, um möglichst schnell die Patches auf Android-Systemen einzuspielen.

Nicht ganz so hohe Priorität haben zwei Fehler im System, die das Erschleichen höherer Rechte ermöglichen, was vor allem in Kombination mit anderen Sicherheitslücken interessant ist. Insgesamt beseitigt Google mit dem Patchlevel 2019-07-01 zwölf Sicherheitslücken.

Wie immer wird auch mit Sicherheitslücken, die Qualcomm betreffen, offen umgegangen. Mehr als ein Dutzend Probleme behebt der Patchlevel 2019-07-05, die für Anwender natürlich nur dann von Interesse sind, wenn die Hardware Qualcomm-Komponenten einsetzt. Betroffen sind dieses Mal unter anderem das WLAN und die Audiobereiche.

Die ersten Updates dürften wie immer bereits verteilt werden oder sind zumindest in der Vorbereitung. Google gibt die Veröffentlichung für die Pixel-Geräte auch im Juli bereits an, allerdings fehlt noch das Security-Bulletin. Partner wie Huawei, LG, Nokia und Samsung listen bereits Update-Informationen im Detail. Im deutschen Motorola-Blog ist der Infostand derzeit noch auf den Monat Juni datiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 52,99€

0110101111010001 04. Jul 2019

ich steck noch irgendwo in 2018 fest

dragnod0 04. Jul 2019

Kleiner Funfact ... es ist zwar gespiegelt, die Einstellung auf dem Bild kommt im Film...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /