Abo
  • Services:
Anzeige
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte.
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte. (Bild: Google)

Google: Jelly Bean erstmals auf über 50 Prozent der Android-Geräte

Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte.
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte. (Bild: Google)

Die drei Jelly-Bean-Versionen erreichen erstmals zusammen eine Verbreitung von mehr als 50 Prozent. Der Anteil von Android 4.3 bleibt gering, so dass die Mehrzahl der verwendeten Android-Geräte weiterhin keine aktuelle Version des Betriebssystems hat.

Anzeige

Die Mehrzahl der im Einsatz befindlichen Android-Geräte läuft mit einer veralteten Android-Version. Ende vergangener Woche hat Google Android 4.4 alias Kitkat veröffentlicht, vorerst ist die neue Version allerdings ausschließlich auf einem Nexus 5 vorinstalliert. Google hat bislang keine Updates auf Android 4.4 für das Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 veröffentlicht. Ältere Nexus-Modelle erhalten von Google kein Update auf die Version.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1637,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1026,3 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1519,8 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1712,5 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean182,3 Prozent
Android 2.2 Froyo81,7 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Oktober/November 2013 (Quelle: Google)

Mit dem Erscheinen von Android 4.4 ist selbst Android 4.3 alias Jelly Bean im Grunde eine alte Version, und bisher läuft die letzte Jelly-Bean-Version gerade einmal auf 2,3 Prozent der im Einsatz befindlichen Geräte. Das ergeben aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung, die Google veröffentlicht hat. Erst vor einem Monat wurde der Anteil von Android 4.3 das erste Mal verzeichnet und betrug 1,5 Prozent. Es gab also einen leichten Zuwachs von 0,8 Prozentpunkten.

Ebenfalls um 0,8 Prozentpunkte legte die derzeit dominierende Version von Googles Mobilbetriebssystem zu: Android 4.1 alias Jelly Bean. Die erste Jelly-Bean-Version hat derzeit einen Anteil von 37,3 Prozent. Die zweite Jelly-Bean-Version läuft auf 12,5 Prozent der Android-Geräte, noch vor einem Monat waren es nur 10,6 Prozent. Es gab also hier einen Zuwachs von 1,9 Prozent, so dass diese Version stärker zulegte als die beiden anderen Jelly-Bean-Versionen.

52,1 Prozent für alle drei Jelly-Bean-Versionen

Alle drei Jelly-Bean-Versionen machen derzeit einen Anteil von 52,1 Prozent aus und überschreiten damit erstmals die 50-Prozent-Marke. Noch vor einem Monat betrug der Anteil 48,6 Prozent. Mit einem Anteil von 26,3 Prozent laufen weiterhin Geräte mit Android 2.3.x alias Gingerbread, auch wenn es einen Rückgang von 2,2 Prozent gab. Die erste Gingerbread-Version erschien vor knapp drei Jahren.

Auch die Verbreitung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich ging zurück. Die Version hat aktuell einen Anteil von 19,8 Prozent. Den vorletzten Platz nimmt Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 1,7 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt unverändert bei 0,1 Prozent.

Zählweise wurde verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 25. Oktober 2013 und dem 1. November 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


eye home zur Startseite
myxter 04. Nov 2013

Das merke ich bei mir aber auch nur beim Bootvorgang..

bastie 04. Nov 2013

Ist für Software-Entwickler auch nicht so interessant. Ich habe mehrere Windows...

bastie 04. Nov 2013

Bist du dir sicher, dass die USSD-Lücke eine (Vanilla-)Android-Lücke ist? Weil du ganz...

keloglan 04. Nov 2013

War nicht ganz vollständig. Zusätzlich gibt es weitere Android 4 Portierungen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 28,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Heinzel | 23:31

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  3. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  4. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel