Abo
  • Services:
Anzeige
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte.
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte. (Bild: Google)

Google: Jelly Bean erstmals auf über 50 Prozent der Android-Geräte

Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte.
Android 4.3 läuft gerade mal auf 2,4 Prozent der Geräte. (Bild: Google)

Die drei Jelly-Bean-Versionen erreichen erstmals zusammen eine Verbreitung von mehr als 50 Prozent. Der Anteil von Android 4.3 bleibt gering, so dass die Mehrzahl der verwendeten Android-Geräte weiterhin keine aktuelle Version des Betriebssystems hat.

Anzeige

Die Mehrzahl der im Einsatz befindlichen Android-Geräte läuft mit einer veralteten Android-Version. Ende vergangener Woche hat Google Android 4.4 alias Kitkat veröffentlicht, vorerst ist die neue Version allerdings ausschließlich auf einem Nexus 5 vorinstalliert. Google hat bislang keine Updates auf Android 4.4 für das Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 veröffentlicht. Ältere Nexus-Modelle erhalten von Google kein Update auf die Version.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1637,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1026,3 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1519,8 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1712,5 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean182,3 Prozent
Android 2.2 Froyo81,7 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Oktober/November 2013 (Quelle: Google)

Mit dem Erscheinen von Android 4.4 ist selbst Android 4.3 alias Jelly Bean im Grunde eine alte Version, und bisher läuft die letzte Jelly-Bean-Version gerade einmal auf 2,3 Prozent der im Einsatz befindlichen Geräte. Das ergeben aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung, die Google veröffentlicht hat. Erst vor einem Monat wurde der Anteil von Android 4.3 das erste Mal verzeichnet und betrug 1,5 Prozent. Es gab also einen leichten Zuwachs von 0,8 Prozentpunkten.

Ebenfalls um 0,8 Prozentpunkte legte die derzeit dominierende Version von Googles Mobilbetriebssystem zu: Android 4.1 alias Jelly Bean. Die erste Jelly-Bean-Version hat derzeit einen Anteil von 37,3 Prozent. Die zweite Jelly-Bean-Version läuft auf 12,5 Prozent der Android-Geräte, noch vor einem Monat waren es nur 10,6 Prozent. Es gab also hier einen Zuwachs von 1,9 Prozent, so dass diese Version stärker zulegte als die beiden anderen Jelly-Bean-Versionen.

52,1 Prozent für alle drei Jelly-Bean-Versionen

Alle drei Jelly-Bean-Versionen machen derzeit einen Anteil von 52,1 Prozent aus und überschreiten damit erstmals die 50-Prozent-Marke. Noch vor einem Monat betrug der Anteil 48,6 Prozent. Mit einem Anteil von 26,3 Prozent laufen weiterhin Geräte mit Android 2.3.x alias Gingerbread, auch wenn es einen Rückgang von 2,2 Prozent gab. Die erste Gingerbread-Version erschien vor knapp drei Jahren.

Auch die Verbreitung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich ging zurück. Die Version hat aktuell einen Anteil von 19,8 Prozent. Den vorletzten Platz nimmt Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 1,7 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt unverändert bei 0,1 Prozent.

Zählweise wurde verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 25. Oktober 2013 und dem 1. November 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


eye home zur Startseite
myxter 04. Nov 2013

Das merke ich bei mir aber auch nur beim Bootvorgang..

bastie 04. Nov 2013

Ist für Software-Entwickler auch nicht so interessant. Ich habe mehrere Windows...

bastie 04. Nov 2013

Bist du dir sicher, dass die USSD-Lücke eine (Vanilla-)Android-Lücke ist? Weil du ganz...

keloglan 04. Nov 2013

War nicht ganz vollständig. Zusätzlich gibt es weitere Android 4 Portierungen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Ratbacher GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. (täglich neue Deals)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  2. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  4. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  5. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  6. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  7. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  8. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  9. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  10. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    herscher12 | 10:10

  2. Der Artikel ist nichtssagend

    jojo1234 | 10:09

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    StickYY | 10:09

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    AllDayPiano | 10:09

  5. offenkundig strafbare Inhalte

    jevermann | 10:08


  1. 09:53

  2. 09:12

  3. 09:10

  4. 08:57

  5. 08:08

  6. 07:46

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel