Abo
  • Services:

Google+ integriert: Nvidia öffnet die Tegra Zone für andere Hersteller

Die Tegra Zone ist ab der Version 2.9 auch für Android-Geräte ohne Tegra-SoC verfügbar. Damit gibt Nvidia die exklusive Vermarktung auf, fügt aber zugleich eine vollständige Unterstützung des Gamepads des Shield-Handhelds hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tegra Zone listete bisher für Tegra-SoCs optimierte Spiele auf.
Die Tegra Zone listete bisher für Tegra-SoCs optimierte Spiele auf. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Version 2.9 der Tegra Zone veröffentlicht und diese zugleich für SoCs anderer Hersteller von Smartphones sowie Tablets geöffnet. Demzufolge steht die App für die meisten Android-Geräte zur Verfügung, allerdings überfordern viele der aufgeführten Spiele ältere Modelle.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Die Idee hinter der Tegra Zone ist es, für Tegra-SoCs optimierte Spiele gebündelt in einer App aufzuführen, damit diese einfacher zu finden und zu installieren sind. Neu ist etwa die Option, alle Titel eines Publishers anzuzeigen. Die Tegra Zone wird nun allen Nutzern eines Android-Gerätes angeboten, im Kurztest war die App sowohl bei einem HTC Desire X als auch dem Oppo N1 verfügbar - anspruchsvolle Spiele wie Dead Trigger 2 laufen aber nur auf Letzterem flüssig. Neu ist neben der Öffnung die Unterstützung des Gamepads des Shield-Handhelds, zudem hat Nvidia Google+ integriert.

Die Öffnung der Tegra Zone dürfte mit der mäßigen Verbreitung von Tegra-Geräten zusammenhängen, das Nvidia Shield beispielsweise verkauft sich mehr schlecht als recht und das Tegra-4-SoC findet sich nur in wenigen Tablets, etwa dem Surface 2. Da die App nun für praktisch alle Android-Geräte zur Verfügung steht, kann Nvidia zumindest sein Ökosystem erweitern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€

ms (Golem.de) 29. Jan 2014

Welches Spiel denn genau?


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /