Abo
  • Services:

Google+ integriert: Nvidia öffnet die Tegra Zone für andere Hersteller

Die Tegra Zone ist ab der Version 2.9 auch für Android-Geräte ohne Tegra-SoC verfügbar. Damit gibt Nvidia die exklusive Vermarktung auf, fügt aber zugleich eine vollständige Unterstützung des Gamepads des Shield-Handhelds hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tegra Zone listete bisher für Tegra-SoCs optimierte Spiele auf.
Die Tegra Zone listete bisher für Tegra-SoCs optimierte Spiele auf. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die Version 2.9 der Tegra Zone veröffentlicht und diese zugleich für SoCs anderer Hersteller von Smartphones sowie Tablets geöffnet. Demzufolge steht die App für die meisten Android-Geräte zur Verfügung, allerdings überfordern viele der aufgeführten Spiele ältere Modelle.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Idee hinter der Tegra Zone ist es, für Tegra-SoCs optimierte Spiele gebündelt in einer App aufzuführen, damit diese einfacher zu finden und zu installieren sind. Neu ist etwa die Option, alle Titel eines Publishers anzuzeigen. Die Tegra Zone wird nun allen Nutzern eines Android-Gerätes angeboten, im Kurztest war die App sowohl bei einem HTC Desire X als auch dem Oppo N1 verfügbar - anspruchsvolle Spiele wie Dead Trigger 2 laufen aber nur auf Letzterem flüssig. Neu ist neben der Öffnung die Unterstützung des Gamepads des Shield-Handhelds, zudem hat Nvidia Google+ integriert.

Die Öffnung der Tegra Zone dürfte mit der mäßigen Verbreitung von Tegra-Geräten zusammenhängen, das Nvidia Shield beispielsweise verkauft sich mehr schlecht als recht und das Tegra-4-SoC findet sich nur in wenigen Tablets, etwa dem Surface 2. Da die App nun für praktisch alle Android-Geräte zur Verfügung steht, kann Nvidia zumindest sein Ökosystem erweitern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

ms (Golem.de) 29. Jan 2014

Welches Spiel denn genau?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      •  /