• IT-Karriere:
  • Services:

Google Ingress: Spielspaß gegen Ortsdaten

Die echte Welt ist Schauplatz von Ingress, einem Augmented-Reality-Spiel von Google. Das dreht sich um eine seltsame Energie, die europäische Wissenschaftler entdeckt haben. Nebenbei dürfte die Android-App wertvolle Ortsdaten an Google liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Ingress-Trailer
Szene aus Ingress-Trailer (Bild: Google)

Mit Ingress bietet Google ein Spiel an, das Besitzer von Android-Smartphones raus in die echte Welt schickt - wo sie dann mithelfen, der Menschheit eine mysteriöse Energiequelle zu erschließen, oder sie davor zu bewahren. Dazu muss sich der Spieler für eine von zwei Fraktionen entscheiden, die The Enlightened oder The Resistance heißen, und dann in den Straßen etwa seiner Heimatstadt nach der Energie suchen, Portale hacken und Gegenstände einsammeln und in das eigene Gebiet bringen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Modis GmbH, München

Dazu reichert Ingress auf dem Smartphone die Daten der echten Welt in typischer Augmented-Reality-Manier mit virtuellen Informationen, Karten und sonstigen Details aus dem Spiel an. Vorteil für Google: Das Unternehmen dürfte so vom Spieler neue und verfeinerte ortsbezogene Daten etwa für seine Kartendienste und das damit verbundene Anzeigengeschäft bekommen.

  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
Ingress auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)

Das Spiel entsteht im Auftrag von Google beim Entwicklerstudio Niantic Labs, und zwar nur für Android. Derzeit befindet sich Ingress noch in der geschlossenen Beta; Einladungen gibt es über die Homepage des Spiels. Wann das Programm öffentlich erhältlich ist, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

schneimi 01. Mär 2013

Falls du in Basel für Enlightened spielen möchtest (wir sind hier die die under dogs...

critak 28. Nov 2012

Genau, Portale können selbst erstellt werden. Hier ist eine Anleitung: http...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2012

Ist dir klar das Google sowohl den Android Updatekey hat als auch die Möglichkeit durch...

hyperlord 26. Nov 2012

Behauptungen helfen aber nix - behaupten kann man viel, wenn der Tag lang ist. Es geht...

hobbypunk 26. Nov 2012

was ich mir noch vorstellen könnte mehr POIs vllt?


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
  3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /