Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus Ingress-Trailer
Szene aus Ingress-Trailer (Bild: Google)

Google Ingress: Programmierbaukasten soll externe Entwickler locken

Die Google-Tochter Niantic Labs arbeitet an einem Programmierbaukasten für Spieleentwickler. Mit zahlreichen Schnittstellen soll es allen Herstellern erleichtert werden, Augmented-Reality-Games auf Basis von Ingress zu veröffentlichen.

Anzeige

Gegenüber dem News-Portal The Verge gibt John Hanke, Erfinder von Google Earth und Ingress, bekannt, dass sich sein Entwicklerstudio Niantic Labs 2014 darauf konzentrieren will, Elemente von Ingress zu einer Serie von APIs zu vereinen.

Mit den Schnittstellen soll es externen Firmen erleichtert werden, eigene Multiplayergames inklusive einer GPS-Lokalisation zu entwickeln. Die Google-Werbung innerhalb der Spiele, die Interaktion zwischen den Teilnehmern und die GPS-Unterstützung werden zwingend in jedem neuen Spiel enthalten sein. Die Mitarbeiter von Niantic Labs investieren derzeit laut Hanke trotz der API-Pläne einen Großteil ihrer Zeit dafür, aus Ingress ein fesselndes Spiel zu machen. Ohne das seien alle weitergehenden Pläne zum Scheitern verurteilt, mutmaßt Hanke.

Entscheidend für den Zeitpunkt der Veröffentlichung der APIs sei die Freiheit, die man Entwicklern bei der Gestaltung ihrer Spiele einräumt. Je stärker die Abwandlungen von Ingress abweichen dürfen, desto länger wird die Erstellung der Entwicklerbaukästen dauern.

John Hanke bezeichnet den Verlauf seines Spiels als sehr geradlinig. Er glaubt, dass andere Entwickler wohl nur einsteigen würden, wenn sich ihre Games vom jetzigen Portalhack-Konzept entfernen könnten. Elementar seien außerdem überzeugende Finanzierungskonzepte. Der einzige Werbepartner von Ingress ist derzeit Vodafone Deutschland, dessen Niederlassungen automatisch auf der Spielekarte angezeigt werden. Bisher beschränkte sich die Google-Tochter darauf zu experimentieren, wohin bei der Finanzierung "die Reise gehen könnte."

Offene Betaphase beendet

Am 14. Dezember 2013 wurde die offene Betaphase von Ingress beendet. Über eine Million Nutzer von Android-Smartphones und Tablet-PCs haben Ingress seit dem 16. November 2012 installiert. Die geschlossene Betaphase, die absichtlich die Anzahl der Teilnehmer limitierte, erstreckte sich bis Ende Oktober.

In Ingress gehören Spieler der Fraktion der Erleuchteten (Enlightened, grün) oder des Widerstands (Resistance, blau) an. Spielten anfangs vor allem Mitarbeiter aus der IT-Branche mit, so kann das Programm allmählich eine etwas breitere Zielgruppe ansprechen. Im Laufe der nächsten Monate soll auch für iOS-Geräte eine App erscheinen.


eye home zur Startseite
kitingChris 20. Dez 2013

AHa... naja gibt ja viele verwirrte Leute die gleich Vorurteile in allem sehen :P...

Krypt 16. Dez 2013

Vodafone ist nicht der einzige Sponsor, bzw. trifft diese Aussage nur auf Deutschland zu...

boiii 16. Dez 2013

Ich wollte Ihn ja nicht verbessern, sondern den Post als Info dranhängen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel