Abo
  • Services:

Google Ingress: Programmierbaukasten soll externe Entwickler locken

Die Google-Tochter Niantic Labs arbeitet an einem Programmierbaukasten für Spieleentwickler. Mit zahlreichen Schnittstellen soll es allen Herstellern erleichtert werden, Augmented-Reality-Games auf Basis von Ingress zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Szene aus Ingress-Trailer
Szene aus Ingress-Trailer (Bild: Google)

Gegenüber dem News-Portal The Verge gibt John Hanke, Erfinder von Google Earth und Ingress, bekannt, dass sich sein Entwicklerstudio Niantic Labs 2014 darauf konzentrieren will, Elemente von Ingress zu einer Serie von APIs zu vereinen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Mit den Schnittstellen soll es externen Firmen erleichtert werden, eigene Multiplayergames inklusive einer GPS-Lokalisation zu entwickeln. Die Google-Werbung innerhalb der Spiele, die Interaktion zwischen den Teilnehmern und die GPS-Unterstützung werden zwingend in jedem neuen Spiel enthalten sein. Die Mitarbeiter von Niantic Labs investieren derzeit laut Hanke trotz der API-Pläne einen Großteil ihrer Zeit dafür, aus Ingress ein fesselndes Spiel zu machen. Ohne das seien alle weitergehenden Pläne zum Scheitern verurteilt, mutmaßt Hanke.

Entscheidend für den Zeitpunkt der Veröffentlichung der APIs sei die Freiheit, die man Entwicklern bei der Gestaltung ihrer Spiele einräumt. Je stärker die Abwandlungen von Ingress abweichen dürfen, desto länger wird die Erstellung der Entwicklerbaukästen dauern.

John Hanke bezeichnet den Verlauf seines Spiels als sehr geradlinig. Er glaubt, dass andere Entwickler wohl nur einsteigen würden, wenn sich ihre Games vom jetzigen Portalhack-Konzept entfernen könnten. Elementar seien außerdem überzeugende Finanzierungskonzepte. Der einzige Werbepartner von Ingress ist derzeit Vodafone Deutschland, dessen Niederlassungen automatisch auf der Spielekarte angezeigt werden. Bisher beschränkte sich die Google-Tochter darauf zu experimentieren, wohin bei der Finanzierung "die Reise gehen könnte."

Offene Betaphase beendet

Am 14. Dezember 2013 wurde die offene Betaphase von Ingress beendet. Über eine Million Nutzer von Android-Smartphones und Tablet-PCs haben Ingress seit dem 16. November 2012 installiert. Die geschlossene Betaphase, die absichtlich die Anzahl der Teilnehmer limitierte, erstreckte sich bis Ende Oktober.

In Ingress gehören Spieler der Fraktion der Erleuchteten (Enlightened, grün) oder des Widerstands (Resistance, blau) an. Spielten anfangs vor allem Mitarbeiter aus der IT-Branche mit, so kann das Programm allmählich eine etwas breitere Zielgruppe ansprechen. Im Laufe der nächsten Monate soll auch für iOS-Geräte eine App erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

kitingChris 20. Dez 2013

AHa... naja gibt ja viele verwirrte Leute die gleich Vorurteile in allem sehen :P...

Krypt 16. Dez 2013

Vodafone ist nicht der einzige Sponsor, bzw. trifft diese Aussage nur auf Deutschland zu...

boiii 16. Dez 2013

Ich wollte Ihn ja nicht verbessern, sondern den Post als Info dranhängen ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /