Abo
  • Services:
Anzeige
Zahl der Anträge nimmt rapide zu.
Zahl der Anträge nimmt rapide zu. (Bild: Google)

Google: "Immer mehr Regierungsabfragen zu Nutzerdaten"

Zahl der Anträge nimmt rapide zu.
Zahl der Anträge nimmt rapide zu. (Bild: Google)

Google beklagt, dass die Überwachung der Nutzerdaten durch Regierungen stark zunimmt. Die meisten behördlichen Anordnungen zu Google-Konten oder -Diensten kamen aus den USA. Aber auch Deutschland ist unter den Top 5.

Google hat seinen Transparency Report für Regierungsabfragen zu Nutzerdaten für die Zeit von Januar bis Juni 2012 vorgelegt. Dorothy Chou, Senior Policy Analyst bei Google, erklärte im Blog des Unternehmens: "Dies ist das sechste Mal, dass wir diese Daten veröffentlichen, und ein Trend ist klargeworden: Die Überwachung durch Regierungen nimmt zu"

Anzeige

In der ersten Hälfte des Jahres 2012 gab es 20.938 Anforderungen zur Herausgabe von Nutzerdaten, die 34.614 Nutzerkonten betrafen. Bei dem ersten Transparency Report von Google im zweiten Halbjahr 2009 waren es erst 12.539 Anfragen von Regierungsbehörden und Gerichten.

Die meisten behördlichen Anordnungen zu Google-Konten oder -Diensten kamen mit 7.969 aus den USA, gefolgt von 2.319 Anfragen aus Indien, 1.566 aus Brasilien, 1.546 aus Frankreich und 1.533 aus Deutschland.

Zudem erhielt Google 1.791 Aufforderungen von Regierungen, Inhalte zu löschen. Entfernungen von Inhalten werden zum Beispiel aufgrund von vermeintlichen Verleumdungen, Datenschutz und Sicherheit, Regierungskritik oder Bedrohung der nationalen Sicherheit gefordert.

Google erklärt zum Beispiel zu Australien: "Wir haben ein Ersuchen von einer staatlichen Behörde erhalten, ein Youtube-Video mit Aussagen gegen Angehörige der Strafverfolgungsbehörden zu löschen. Wir sind diesem Ersuchen nicht nachgekommen."

"Aufgrund einer gerichtlichen Verfügung haben wir acht Suchergebnisse mit Links zu Websites, auf denen die Ehefrau eines Politikers verleumdet wird, gelöscht", berichtet Google zu Deutschland. Von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien erhielt Google ein Ersuchen um Löschung eines Youtube-Videos, das "anstößige Sprache im Zusammenhang mit der Polizei" enthielt. Die Anzahl der erhaltenen Anträge auf Entfernung von Inhalten aus Deutschland ist im Berichtzeitraum um 140 Prozent gestiegen.

Kritik an der türkischen Regierung bei Youtube unerwünscht

Aus der Türkei hat Google von der Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologie 148 Löschersuchen für 426 Youtube-Videos, von Blogs bei Blogger, eines Google-Dokuments und eines Suchergebnisses erhalten, die damit begründet werden, dass in diesen Inhalten Kritik an Atatürk, der Regierung oder an der nationalen Identität und nationalen Werten der Türkei geübt werde. "Wir haben den Zugriff auf 63 Prozent der Youtube-Videos für türkische Nutzer gesperrt", in den anderen Fällen sei den Ersuchen nicht entsprochen worden.

Im vergangenen Monat sind für die Google-Suche wegen Urheberrechtsverletzungen Anträge von 1.442 Unternehmen auf Entfernung von 8.255.076 URLs beantragt worden, betroffenen waren 32.916 Domains.


eye home zur Startseite
neocron 15. Nov 2012

Richter ... muharr ... :) geht das schon wieder los! wen sollte es interessieren, und...


Proteus News und Aktuelles / 15. Nov 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über tetris Unternehmensberater GbR, Heidelberg, Walldorf, Neckarsulm, Mosbach, Sinsheim
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Lean42 GmbH, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  2. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  3. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  4. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  5. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  6. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  7. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  8. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  9. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  10. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: So kann ganz schnell aus einem Start Up...

    Prinzeumel | 16:34

  2. Re: USB Type-C fehlt

    Evron | 16:34

  3. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    Peter Brülls | 16:33

  4. Schade das man eine neue Platform machen musste

    AlsoBinIch | 16:33

  5. Re: Java

    Teebecher | 16:32


  1. 16:10

  2. 15:22

  3. 14:59

  4. 14:30

  5. 14:20

  6. 13:36

  7. 13:20

  8. 12:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel