Abo
  • Services:

Google: Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht

Die beiden neuen Pixel-Smartphones wurden eigenständig von Google entworfen und von HTC nur als Auftragsfertiger gebaut - so erklärt es Google selbst. Hinweise deuten aber darauf hin, dass Google kurzfristig seine Pläne geändert haben könnte und letztlich ein fertiges HTC-Smartphone gekauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel XL
Das Pixel XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google könnte sich bei der Fertigung der neuen Pixel-Smartphones stärker auf Designs und Vorgaben von HTC verlassen haben als bisher gedacht. Dies ist das Ergebnis einer Analyse von Ars Technica, das verschiedene Puzzleteile zu einer schlüssig klingenden Geschichte zusammengesetzt hat. Demnach wurden die neuen Pixel-Smartphones nicht von Google entworfen, sondern stattdessen ein fertiges HTC-Smartphone übernommen.

Zu kurzer Zeitraum für komplette Neuentwicklung

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Das Pixel und das Pixel XL sollen in nur neun Monaten entstanden sein. Diese Zahl wurde Wired-Autor David Pierce von Google selbst genannt. Dies ist nur die Hälfte der normalen Entwicklungszeit eines Smartphones, in der es schwer denkbar ist, ein Smartphone von Grund auf neu zu entwerfen. Grund für diese kurze Frist soll ein erzwungener Neuanfang gewesen sein, den Google wagen musste, nachdem die Zusammenarbeit mit Huawei beendet wurde.

Huawei hatte das Nexus 6P gebaut und sollte eigentlich auch die neuen Google-Smartphones bauen. Allerdings passte es dem chinesischen Händler nicht, dass der eigene Markenname nirgendwo auf den neuen Smartphones zu sehen gewesen sein sollte. Zudem soll Google sich nicht an eine Absprache gehalten haben, nach der Google die beiden letzten Nexus-Smartphones auch über US-Netzbetreiber verkaufen sollte.

Huawei soll die Zusammenarbeit Ende 2015 beendet haben, weshalb Google nur noch begrenzte Zeit für die Entwicklung der neuen Pixel-Smartphones hatte. Ars Technica zufolge hat sich Google in der Folge auf bereits fertige Konzepte von HTC verlassen. Als Belege dafür zählt die Seite unter anderem ein mit dem HTC One A9 sehr ähnliches Design auf, sowie Teile der Software.

Im Quellcode wimmelt es von HTC-Beiträgen

In der Tat gibt es im Kernel-Sourcecode der beiden Google-Smartphones haufenweise Codebeiträge von HTC-Entwicklern. Eingepflegt wurden die Codestücke von Google-Mitarbeitern, als Autor treten hauptsächlich User mit HTC-E-Mail-Adressen auf. Zusätzlich wurde offenbar ein Label namens "htc_cerberus" aus dem Quellcode entfernt. HTC gab seinen Smartphones in der Vergangenheit vor der Veröffentlichung immer interne Codenamen aus der griechischen Mythologie - wie es der Cerberus ist.

Zusammen weisen all diese Puzzleteile, verstärkt durch den knappen Zeitrahmen, stark darauf hin, dass Google an der Entwicklung des Pixels und das Pixel XL weniger selbst beteiligt war als behauptet - und stattdessen ein fast fertiges Design von HTC übernommen hat. Vor diesem Hintergrund erscheinen die hohen Preise der Geräte diskussionswürdiger, als sie es schon sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (Prime Video)

Crossfire579 27. Okt 2016

Ich hab das Desire HD besessen, bei 2.3.5 war nach einem Jahr Schluss, könnte es aber...

david_rieger 26. Okt 2016

Letzteres setzt dem ganzen umgangssprachlich nur die Krone auf. "Bereits...

ph0b0z 26. Okt 2016

Ja, aber: Ich weiß zwar nicht ob sie's beim Pixel dieses mal hinbekommen haben (die...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /