Google I/O: Spezielles Google-Betriebssystem für Internet der Dinge

Unter dem Codenamen Brillo entwickelt Google gerade ein besonders kompaktes Betriebssystem für das Internet der Dinge. Brillo soll nach dem Willen Googles auch auf Geräten laufen, die kein Display besitzen und nur eine geringe Leistung vorweisen. Außerdem gibt es erste Hinweise zu Android M.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Android M wird auf der Google I/O Thema sein.
Auch Android M wird auf der Google I/O Thema sein. (Bild: Feng Li/Getty Images)

Google arbeitet derzeit an einem besonders kompakten Betriebssystem, das auch auf Geräten läuft, die keine hohe Leistung bieten, berichtet The Information mit Verweis auf Personen, die über das Projekt informiert wurden. Brillo ist also für Geräte im Bereich Internet der Dinge konzipiert. Demnach benötigt Brillo gerade mal 32 oder 64 MByte Arbeitsspeicher, das ist noch nicht genau bekannt. In jedem Fall ist das deutlich weniger als die 512 MByte, die eine aktuelle Android-Version verlangt.

Brillo kommuniziert mit Nest-Geräten

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das Brillo-Projekt könnte innerhalb der Android-Marke erscheinen, das soll aber noch nicht entschieden sein. Jedenfalls ist die Entwicklungsabteilung mit dem Android-Bereich verbunden. In der kommenden Woche findet Googles Entwicklerkonferenz Google I/O statt. Diese nimmt das Unternehmen für gewöhnlich zum Anlass, neue Projekte zu zeigen. Es wird erwartet, dass dort dann auch Brillo vorgestellt wird.

Mit Brillo will Google eine zentrale Plattform für Geräte aus dem Bereich Internet der Dinge etablieren. Der Hersteller will damit andere Plattformen von anderen Herstellern ausstechen. Geräte auf Basis von Brillo sollen unter anderem mit Googles Nest-Geräten kommunizieren können. Google wollte den Bericht nicht weiter kommentieren.

Erster Blick auf Android M zur Google I/O

Zudem wird allgemein erwartet, dass auf der Google I/O erste Details zur nächsten Android-Version genannt werden. Die neue Version trägt vorerst die Kennung Android M. Google benennt alle Hauptversionen von Android nach unterschiedlichen Süßspeisen und geht dabei nach dem Alphabet. Aktuell ist es Lollipop, so dass der nächste Beiname mit M beginnen wird. Voraussichtlich wird Google den kompletten Beinamen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Welche neuen Funktionen in Android M enthalten sein werden, ist noch nicht bekannt. Nach Informationen von Buzzfeed wird Google in Android M eine native Unterstützung für Fingerabdrucksensoren implementieren. Es gibt zwar bereits Android-Geräte mit Fingerabdrucksensor, allerdings müssen sich die Gerätehersteller selbst um die Implementierung in Apps und Dienste kümmern.

Android M könnte Fingerabdrucksensor direkt unterstützen

Mit einer systemweiten Implementierung wäre es für Geräteentwickler einfacher, Fingerabdrucksensoren sinnvoll nutzbar zu integrieren. Damit könnte ein Fingerabdrucksensor ohne großen Aufwand zur Anmeldung auf Webseiten in Chrome oder für den Einkauf im Play Store als Authentifizierungstechnik verwendet werden.

Die Google I/O findet am 28. und 29. Mai 2015 im Moscone Center in San Francisco statt. Die Erlaubnis, ein Ticket zu kaufen, wurde wie bereits im vergangenen Jahr verlost; mittlerweile sind keine Eintrittskarten mehr zu bekommen. Zahlreiche Sessions können allerdings im Livestream verfolgt werden; auf der Internetseite der Google I/O können sich Interessierte eine eigene Agenda erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /