Google I/O: Samsung will Smartwatch mit Android Wear vorstellen

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O wird dem Smartwatch-Betriebssystem Android Wear viel Aufmerksamkeit zuteil: Nicht nur Motorola und LG werden dort ihre Produkte präsentieren. Auch Samsung soll laut einem Bericht eine Uhr vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung soll auf Android Wear setzen
Samsung soll auf Android Wear setzen (Bild: John Biehler/CC BY-SA 2.0)

Samsung setzt derzeit bei Wearables auf das freie Betriebssystem Tizen. Nicht nur Samsungs Smartwatches Gear 2 und Gear 2 Neo laufen damit - der südkoreanische Hersteller stellte sogar ein Update für die erste Galaxy Gear bereit, mit der das Android-basierte Gerät auf Tizen umgestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Einem Bericht von Cnet zufolge will Samsung dennoch eine Smartwatch mit Googles neuem mobilen Betriebssystem Android Wear vorstellen, auf das auch LG und Motorola setzen. Das Gerät solle zur Google I/O Ende Juni vorgestellt werden. Es wäre schon die dritte Smartwatch-Generation von Samsung. Das Unternehmen war erst vor knapp einem Jahr in dieses Segment eingestiegen.

Cnet berichtet, dass Samsung die Smartwatch während der Entwicklung sowohl mit den eigenen Exynos-Prozessoren als auch mit Qualcomms Prozessoren teste. Welche Version letztlich vorgestellt wird, ist nicht bekannt. Unklar ist auch, ob es weiterhin Tizen-Wearables von Samsung geben wird.

Google hatte Android Wear im März 2014 vorgestellt. Das mobile Betriebssystems speziell für Smartwatches wird mit Touchgesten und Spracheingaben gesteuert.

Smartwatches sind schon einmal gescheitert

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bislang fristen Smartwatches eher ein Nischendasein. Hauptproblem ist die geringe Akkulaufzeit, die den Träger zwingt, die Uhren nach wenigen Tagen wieder aufzuladen. Zudem sind viele dieser Uhren letztlich nur ein Zweitdisplay fürs Smartphone. Dies scheint nicht zu sein, was die Kunden wollen.

Es sollte den Herstellern zu denken geben, dass Microsoft vor rund elf Jahren schon einmal Smartwatches verkaufte und damit scheiterte. Die SPOT-Uhren empfingen Textmitteilungen drahtlos über 67,65 kHz und konnten in den USA dem Träger der Armbanduhr persönliche Mitteilungen, Wetterberichte, Sportergebnisse, Aktienkurse, Verkehrsinformationen, Pressenachrichten oder Kalenderinformationen zuschicken. Die Konfiguration erfolgte über eine Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikso 23. Jun 2014

Also eine solche Uhr würde ich sofort kaufen: http://t3n.de/news/smartwatch-design...

mgh 23. Jun 2014

Ich sehe schon das Apple-Abo: "Apple Gilded Cage Start" für 1337 Euro im Jahr: iPhone...

mgh 23. Jun 2014

Ich will ja Samsung nicht verteidigen, die machen genug sche***... Aber ich bin froh...

the_spacewürm 23. Jun 2014

Ich würde dementsprechend mal tippen, dass dies nicht so ganz ernst gemeint war ;-)

Johnny Cache 23. Jun 2014

Ich bin ja selten einer der sagt daß es für irgendwas zumindest kaum eine sinnvolle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /