Abo
  • IT-Karriere:

Google I/O: Google verzückt die Entwickler

Die Zeiten aufsehenerregender Hardware-Experimente scheinen vorbei zu sein: Anstatt mittelfristig zum Scheitern verdammte Geräte wie die Google Glass zu zeigen, konzentriert sich Google bei der diesjährigen I/O auf das, wofür die Konferenz eigentlich steht - das Entwickeln.

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Google-Chef Sundar Pichai auf der Keynote der Google I/O 2017
Google-Chef Sundar Pichai auf der Keynote der Google I/O 2017 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In der Keynote der diesjährigen Google I/O kamen Entwickler auf ihre Kosten: Insbesondere die offizielle Einbindung der Programmiersprache Kotlin in Android sorgte für Begeisterung. Zudem verfolgt Google konsequent das Thema maschinelles Lernen - immer mehr Apps und Bereiche des Unternehmens arbeiten mit künstlicher Intelligenz.

Inhalt:
  1. Google I/O: Google verzückt die Entwickler
  2. Intelligentes Android für alle

Verglichen mit der Situation vor einigen Jahren konzentriert sich Google bei seiner Entwicklerkonferenz wieder mehr auf die Android-Programmierer, statt auf schlagzeilenträchtige Themen zu setzen. Die Fokussierung auf die Google Glass während der Google I/O 2012 war zwar auch in Nicht-Fachmedien ein großes Thema, für den Großteil der Android-Entwickler war das Projekt aber eigentlich uninteressant.

Selbst im vergangenen Jahr, als Google das Thema maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz erstmals prominent platzierte, gab es weniger aufsehenerregende Ankündigungen, was die Android-Programmierung betrifft - mit den Instant Apps als Ausnahme. Bei der diesjährigen Google I/O hingegen fällt auf, dass das Unternehmen nicht auf Schlagzeilen setzt, sondern auf echte Neuerungen für Entwickler.

Kotlin erleichtert App-Programmierung

Allen voran ist hier die Einbindung der Programmiersprache Kotlin in Android zu nennen. Kotlin ist künftig neben Java eine gleichberechtigte Sprache, in der Android-Apps programmiert werden können. Die Erklärungen Googles zur Einführung von Kotlin belegen, dass das Unternehmen von der Sprache überzeugt ist.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das zeigt auch das Vorhaben, mit Jetbrains, einem der Hauptsponsoren von Kotlin, zusammenzuarbeiten. Beide Unternehmen wollen die Programmiersprache in einer gemeinsamen Organisation verwalten. Für Entwickler ist dies sicherlich von Vorteil, da die Ressourcen so hoffentlich langfristig zuverlässig verwaltet werden.

Für Entwickler bringt Kotlin vor allem eine wesentlich übersichtlichere Syntax als in Java. Dank Jetbrains ist außerdem der IDE-Support für Kotlin hervorragend, wodurch das Programmieren vereinfacht wird. Diese Unterstützung wandert von Jetbrains' Intellij Idea in Android Studio und damit in die Standard-IDE zur Android-App-Entwicklung.

Intelligentes Android für alle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€

Vielfalt 21. Mai 2017

Auch wenn man ein trainiertes Netzwerk hat, ist es meist doch eben nur auf das Trainierte...

bombinho 20. Mai 2017

ich glaube, die haben sich mit https://docs.microsoft.com/en-us/windows/uwp/porting...

bombinho 20. Mai 2017

Ich behaupte jetzt mal einfach, dass es ziemlich viele Leute in IT Jobs gibt, die mit...

dschu 19. Mai 2017

Es gibt so nen Service, der nennt sich Google. Ist aber relativ neu. Da kann man seine...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /