Abo
  • Services:

Google I/O: Google stellt interaktive Kunstwerke aus

Google plant eine Ausstellung mit fünf interaktiven Kunstwerken. Diese sollen ab Sommer in einem Londoner Museum zu sehen sein. Nutzer können zudem über das Web damit interagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome Web Lab: Interaktion vor Ort und über das Internet
Chrome Web Lab: Interaktion vor Ort und über das Internet (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O eine Ausstellung mit interaktiven Kunstwerken angekündigt. Chrome Web Lab heißt das Projekt, das in den kommenden Monaten starten soll.

Porträt im Sand

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Fünf interaktive Kunstwerke umfassen die Ausstellung. So kann ein Besucher etwa ein Foto von sich aufnehmen lassen, das ein Roboter dann in einen Sandkasten zeichnet. Andere Installationen ermöglichen es, gemeinsam Musik zu machen oder mit Daten zu agieren.

Die Installationen sind alle online - das bedeutet, nicht nur Museumsbesucher vor Ort können damit interagieren, sondern auch Nutzer auf aller Welt. Über die Website des Projekts sollen sie darauf zugreifen können.

Kreative Webexperimente

Das Web Lab gehört zu Googles Chrome Experiments. Dabei handelt es sich um "kreative Webexperimente, von denen die meisten mit aktueller offener Technik wie HTML5, Canvas, SVG und WebGL umgesetzt wurden", beschreibt Google die Chrome Experiments.

Zu sehen sein werden die Installationen im Londoner Science Museum. Die Ausstellung soll noch im Sommer in einer Betaversion starten - was immer das heißen mag. Sie soll ein Jahr lang dauern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /