Abo
  • Services:

Google I/O: Google stellt interaktive Kunstwerke aus

Google plant eine Ausstellung mit fünf interaktiven Kunstwerken. Diese sollen ab Sommer in einem Londoner Museum zu sehen sein. Nutzer können zudem über das Web damit interagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome Web Lab: Interaktion vor Ort und über das Internet
Chrome Web Lab: Interaktion vor Ort und über das Internet (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O eine Ausstellung mit interaktiven Kunstwerken angekündigt. Chrome Web Lab heißt das Projekt, das in den kommenden Monaten starten soll.

Porträt im Sand

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hays AG, Berlin

Fünf interaktive Kunstwerke umfassen die Ausstellung. So kann ein Besucher etwa ein Foto von sich aufnehmen lassen, das ein Roboter dann in einen Sandkasten zeichnet. Andere Installationen ermöglichen es, gemeinsam Musik zu machen oder mit Daten zu agieren.

Die Installationen sind alle online - das bedeutet, nicht nur Museumsbesucher vor Ort können damit interagieren, sondern auch Nutzer auf aller Welt. Über die Website des Projekts sollen sie darauf zugreifen können.

Kreative Webexperimente

Das Web Lab gehört zu Googles Chrome Experiments. Dabei handelt es sich um "kreative Webexperimente, von denen die meisten mit aktueller offener Technik wie HTML5, Canvas, SVG und WebGL umgesetzt wurden", beschreibt Google die Chrome Experiments.

Zu sehen sein werden die Installationen im Londoner Science Museum. Die Ausstellung soll noch im Sommer in einer Betaversion starten - was immer das heißen mag. Sie soll ein Jahr lang dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /