Google I/O: Chrome für iPhone und iPad

Google unterstützt mit seinem Webbrowser eine weitere Plattform. Chrome gibt es in Kürze auch für die iOS-Geräte iPhone und iPad als kostenlose Anwendung im App Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome für das iPhone ist fertig.
Chrome für das iPhone ist fertig. (Bild: Google)

Chrome wurde von Google auf die iOS-Plattform portiert. Der Browser bietet wie die anderen Varianten für andere Plattformen einen Inkognito-Modus und Tabbed-Browsing. Es gibt aber Unterschiede zwischen den iOS-Geräten.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Software Developer (m/w/d)* für Workflowmanagement und Geschäftsprozessentwicklung
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Beim iPad werden die Tabs oben platziert, wie Nutzer das vom Desktop gewöhnt sind. Zwischen Inkognito-Tabs und normalen Tabs wechselt der Nutzer mit einem Antippen an der oberen rechten Seite. Die iPhone-Variante zeigt Tabs übereinander in einer Übersicht an und bietet per Wischgeste in der Übersicht die Möglichkeit, Tabs zu schließen. Sind die Tabs im Vollbild, kann mit einem Wisch von außen am Bildschirmrand nach innen zwischen den Tabs gewechselt werden.

  • Chrome auf dem iPad.
  • Chrome auf dem iPad.
  • Chrome auf dem iPad.
  • Chromes Startbildschirm auf dem iPhone
  • Kurze Erklärung
  • Die Tastatur wurde erweitert.
  • URL-Eingabe mit Suche
  • Zusätzliche Funktionen
  • Tab-Ansicht
  • Tabs können zur Seite herausgewischt werden, um sie zu entfernen.
  • Übersicht von häufig genutzten Webseiten
Chrome auf dem iPad.

Chrome für iOS-Geräte soll dieselben Funktionen bieten wie die Android-, Mac- und PC-Versionen. Tabs werden genauso synchronisiert wie der Suchverlauf. Wer also auf einem PC anfängt im Netz zu surfen, kann dies auf dem iPad fortsetzen und bekommt über Gerätegrenzen hinweg das gleiche Surfgefühl.

Chrome für iPhone, iPod touch und iPad soll in Kürze freigeschaltet werden und ist dann über den App Store von Apple verfügbar.

Nachtrag vom 29. Juni 2012, 10:20 Uhr

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Chrome für iOS kann mittlerweile im App Store heruntergeladen werden und ist etwa 24 MByte groß. Im Artikel wurden außerdem einige Screenshots hinzugefügt. Google hat zudem einige Details zu der Funktionsweise veröffentlicht.

So nutzt Chrome unter iOS Apples UIWebView. Dadurch kann Chrome sowohl beim Rendern als auch beim Ausführen von Javascript langsamer als Safari sein. Safari nutzt die Nitro-Engine, auf die Google keinen Zugriff hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phreeze 29. Jun 2012

oder sie entwickeln ihren Kram und bieten es auf cydia an..

keiner 29. Jun 2012

Je nach Anwendungsfall ja, wobei sich Google (wie auch jeder andere Hersteller eines...

xmaniac 29. Jun 2012

Das ist nichtmal ein Alternativbrowser, das ist nur ein anderes Frontend für den Safari...

Nightdive 28. Jun 2012

Dein Post macht mich echt traurig !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /