Abo
  • IT-Karriere:

Google I/O: Android Auto wird eine eigenständige App

Googles Android Auto soll auch in Autos genutzt werden, die das System nicht unterstützen. Die Funktionen lassen sich künftig auf dem Smartphone nutzen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr
Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Android Auto kommt auf das Smartphone: Die Software, die den Umgang mit Smartphones beim Autofahren vereinfacht, wird es künftig als eigenständige App geben. Die Funktionen ließen sich dann auf dem Display des Smartphones nutzen, sagte Mickey Kataria von Google der dpa. Außerdem bekommt das System eine neue Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Google hatte Android Auto vor knapp zwei Jahren vorgestellt, als Konkurrenz zu Apples Carplay. Über Android Auto können Informationen vom Smartphone auf dem Display des Infotainmentsystems angezeigt werden, etwa eine Landkarten- und Navigations-App. Per Android Auto kann aber auch ein Anruf per Sprachsteuerung aufgebaut oder eine SMS diktiert und verschickt werden.

Android Auto kommt in ältere Fahrzeuge

Um Android Auto zu nutzen, wird das Smartphone per USB-Kabel mit dem Infotainmentsystem eines Autos verbunden. Allerdings muss das Infotainmentsystem das unterstützen, oder das Auto verfügt über ein Nachrüstgerät. Mit der Einführung der App Android Auto entfällt das: Die Funktionen stehen auch Autos zur Verfügung, die das System nicht unterstützen oder keinen Bildschirm haben. Während immer mehr neue Modelle herauskämen, die Android Auto unterstützen, sollten auch Fahrer älterer Fahrzeuge Zugang dazu bekommen, sagte Kataria.

Aber auch in moderneren Fahrzeugen wird die Nutzung vereinfacht: Mit der neuen Version von Android Auto können Infotainmentsystem und Smartphone über WLAN kommunizieren. Das Smartphone muss also nicht mehr mit einem Kabel angeschlossen werden.

Die Verbindung per Bluetooth ist aber nicht möglich. Die Bandbreite sei für Multimedia-Inhalte zum Teil zu gering, sagte Kataria.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 23,99€

Stahlreck 23. Mai 2016

Er meint dabei wohl zukünftige Kompatibilität. Wäre mir bei einem Auto auch recht...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2016

Nein, da hast du Unrecht. In den Navigationseinstellungen von Google Maps in iOS gibt es...

pk_erchner 23. Mai 2016

keine Autobesitzer hier ?

Pjörn 23. Mai 2016

http://media2.giga.de/2015/10/google-now-sprachbefehl-whatsapp-test-1.png Bei deinen...

deus-ex 23. Mai 2016

Also erst mal meine ich damit den Stromverbrauch des Smartphones. Und wenn ich es per...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /