Abo
  • Services:
Anzeige
Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr
Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google I/O: Android Auto wird eine eigenständige App

Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr
Unterhaltungssystem im Auto (Symbolbild): künftig keine Verbindung per Kabel mehr (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles Android Auto soll auch in Autos genutzt werden, die das System nicht unterstützen. Die Funktionen lassen sich künftig auf dem Smartphone nutzen.

Android Auto kommt auf das Smartphone: Die Software, die den Umgang mit Smartphones beim Autofahren vereinfacht, wird es künftig als eigenständige App geben. Die Funktionen ließen sich dann auf dem Display des Smartphones nutzen, sagte Mickey Kataria von Google der dpa. Außerdem bekommt das System eine neue Schnittstelle.

Anzeige

Google hatte Android Auto vor knapp zwei Jahren vorgestellt, als Konkurrenz zu Apples Carplay. Über Android Auto können Informationen vom Smartphone auf dem Display des Infotainmentsystems angezeigt werden, etwa eine Landkarten- und Navigations-App. Per Android Auto kann aber auch ein Anruf per Sprachsteuerung aufgebaut oder eine SMS diktiert und verschickt werden.

Android Auto kommt in ältere Fahrzeuge

Um Android Auto zu nutzen, wird das Smartphone per USB-Kabel mit dem Infotainmentsystem eines Autos verbunden. Allerdings muss das Infotainmentsystem das unterstützen, oder das Auto verfügt über ein Nachrüstgerät. Mit der Einführung der App Android Auto entfällt das: Die Funktionen stehen auch Autos zur Verfügung, die das System nicht unterstützen oder keinen Bildschirm haben. Während immer mehr neue Modelle herauskämen, die Android Auto unterstützen, sollten auch Fahrer älterer Fahrzeuge Zugang dazu bekommen, sagte Kataria.

Aber auch in moderneren Fahrzeugen wird die Nutzung vereinfacht: Mit der neuen Version von Android Auto können Infotainmentsystem und Smartphone über WLAN kommunizieren. Das Smartphone muss also nicht mehr mit einem Kabel angeschlossen werden.

Die Verbindung per Bluetooth ist aber nicht möglich. Die Bandbreite sei für Multimedia-Inhalte zum Teil zu gering, sagte Kataria.


eye home zur Startseite
Stahlreck 23. Mai 2016

Er meint dabei wohl zukünftige Kompatibilität. Wäre mir bei einem Auto auch recht...

G-Tech 23. Mai 2016

Nein, da hast du Unrecht. In den Navigationseinstellungen von Google Maps in iOS gibt es...

pk_erchner 23. Mai 2016

keine Autobesitzer hier ?

Pjörn 23. Mai 2016

http://media2.giga.de/2015/10/google-now-sprachbefehl-whatsapp-test-1.png Bei deinen...

deus-ex 23. Mai 2016

Also erst mal meine ich damit den Stromverbrauch des Smartphones. Und wenn ich es per...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    mbirth | 22:33

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    FreiGeistler | 22:27

  3. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  4. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18

  5. Re: Und wieder eine neue Insel..

    MysticaX | 22:15


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel