Abo
  • Services:

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.

Eine Analyse von , und veröffentlicht am
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt.
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklermesse I/O 2018 zahlreiche Neuigkeiten rund um Android und seine Apps vorgestellt. Für Nutzer, die keine Entwickler sind, mögen die Ankündigungen abseits der Vorstellung von Android P jedoch nur mäßig spannend gewesen sein.

Inhalt:
  1. Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
  2. Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung

Google News wurde zu einem Newsportal überarbeitet, Lens und Maps bekommen interessante Funktionen, und der Google Assistant wird irgendwann Reservierungen per Telefon durchführen können - das alles ist nett, ließe sich aber auch per Pressemitteilung außerhalb der wichtigsten Google-Veranstaltung im Jahr ankündigen.

Wer die Google I/O allerdings als Consumerveranstaltung betrachtet, liegt falsch: Dem Unternehmen geht es mittlerweile viel weniger als noch vor einigen Jahren um den Normalnutzer, sondern um die Entwickler. Präsentierte das Unternehmen früher noch Hardware-Flops wie die Google Glass, zählen jetzt wieder mehr die Entwicklungen im Softwarebereich.

Das war schon bei der Google I/O 2017 zu bemerken, als beispielsweise Kotlin als neue Entwicklersprache angekündigt wurde. Auch in diesem Jahr siedelte Google den Fokus wieder bei der Android-Entwicklung an und machte einige spannende Ankündigungen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So baut das Unternehmen die Unterstützung für Kotlin weiter in seinen Werkzeugen aus, allen voran in Android Studio, wie Google im Android-Entwicklerblog schreibt. Die Zahl der Apps im Play-Store, die Kotlin nutzten, sei um das Sechsfache im vergangenen Jahr angestiegen, und bereits 35 Prozent der professionellen Android-Entwickler setzten auf Kotlin.

Erweiterung der Components-Bibliothek

Zusätzlich hat Android mit Jetpack seine Components-Bibliothek überarbeitet und um Funktionen erweitert, die in Android P eingeführt werden - etwa die App Actions und die Slices. Diese und weitere Neuerungen stehen somit nicht nur in Google-Anwendungen zur Verfügung, sondern zur Veröffentlichung von Android P auch in weiteren Apps von Drittanbietern - so wohl das Kalkül von Google.

Ebenfalls an Android-Entwickler richtet sich das neue App-Bundle-Format samt dem sogenannten Dynamic-Delivery-Mechanismus von Googles Play-Diensten. Damit sollen Apps automatisch an einzelne Nutzer und Geräte angepasst werden können, wodurch die Apps wiederum kleiner werden. Das nimmt App-Entwicklern viel Detailarbeit ab.

Die Arbeit vereinfachen will Google auch den Entwicklern, die Anwendungen maschinellen Lernens in ihre Apps einbauen, wie Text- oder Objekterkennung in Bildern. Das Framework dafür, ML Kit, steht zusätzlich zu Android für iOS bereit, so dass Google direkt mit Apples Core ML für iOS konkurriert, nur eben mit einem plattformübergreifenden Angebot.

Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

n0x30n 11. Mai 2018

Gerade die IO ist doch die absolute Consumer Show. Kaum Inhalte und nur oberflächeliches...

deus-ex 10. Mai 2018

Wie wenig Kommentare es jedes Jahr bei der Google I/O gibt. Weder positiv noch negativ...

bionade24 10. Mai 2018

Also bekommt ChromeOS selbst keinen Support? Hatte mich schon gewundert wie die...

ternes3 10. Mai 2018

Da zeigt Google wo die Technologie auf dem Gebiet der Home Assistenten die nächsten Jahre...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /