Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.

Eine Analyse von , und veröffentlicht am
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt.
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklermesse I/O 2018 zahlreiche Neuigkeiten rund um Android und seine Apps vorgestellt. Für Nutzer, die keine Entwickler sind, mögen die Ankündigungen abseits der Vorstellung von Android P jedoch nur mäßig spannend gewesen sein.

Inhalt:
  1. Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
  2. Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung

Google News wurde zu einem Newsportal überarbeitet, Lens und Maps bekommen interessante Funktionen, und der Google Assistant wird irgendwann Reservierungen per Telefon durchführen können - das alles ist nett, ließe sich aber auch per Pressemitteilung außerhalb der wichtigsten Google-Veranstaltung im Jahr ankündigen.

Wer die Google I/O allerdings als Consumerveranstaltung betrachtet, liegt falsch: Dem Unternehmen geht es mittlerweile viel weniger als noch vor einigen Jahren um den Normalnutzer, sondern um die Entwickler. Präsentierte das Unternehmen früher noch Hardware-Flops wie die Google Glass, zählen jetzt wieder mehr die Entwicklungen im Softwarebereich.

Das war schon bei der Google I/O 2017 zu bemerken, als beispielsweise Kotlin als neue Entwicklersprache angekündigt wurde. Auch in diesem Jahr siedelte Google den Fokus wieder bei der Android-Entwicklung an und machte einige spannende Ankündigungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

So baut das Unternehmen die Unterstützung für Kotlin weiter in seinen Werkzeugen aus, allen voran in Android Studio, wie Google im Android-Entwicklerblog schreibt. Die Zahl der Apps im Play-Store, die Kotlin nutzten, sei um das Sechsfache im vergangenen Jahr angestiegen, und bereits 35 Prozent der professionellen Android-Entwickler setzten auf Kotlin.

Erweiterung der Components-Bibliothek

Zusätzlich hat Android mit Jetpack seine Components-Bibliothek überarbeitet und um Funktionen erweitert, die in Android P eingeführt werden - etwa die App Actions und die Slices. Diese und weitere Neuerungen stehen somit nicht nur in Google-Anwendungen zur Verfügung, sondern zur Veröffentlichung von Android P auch in weiteren Apps von Drittanbietern - so wohl das Kalkül von Google.

Ebenfalls an Android-Entwickler richtet sich das neue App-Bundle-Format samt dem sogenannten Dynamic-Delivery-Mechanismus von Googles Play-Diensten. Damit sollen Apps automatisch an einzelne Nutzer und Geräte angepasst werden können, wodurch die Apps wiederum kleiner werden. Das nimmt App-Entwicklern viel Detailarbeit ab.

Die Arbeit vereinfachen will Google auch den Entwicklern, die Anwendungen maschinellen Lernens in ihre Apps einbauen, wie Text- oder Objekterkennung in Bildern. Das Framework dafür, ML Kit, steht zusätzlich zu Android für iOS bereit, so dass Google direkt mit Apples Core ML für iOS konkurriert, nur eben mit einem plattformübergreifenden Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


n0x30n 11. Mai 2018

Gerade die IO ist doch die absolute Consumer Show. Kaum Inhalte und nur oberflächeliches...

deus-ex 10. Mai 2018

Wie wenig Kommentare es jedes Jahr bei der Google I/O gibt. Weder positiv noch negativ...

bionade24 10. Mai 2018

Also bekommt ChromeOS selbst keinen Support? Hatte mich schon gewundert wie die...

ternes3 10. Mai 2018

Da zeigt Google wo die Technologie auf dem Gebiet der Home Assistenten die nächsten Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /