• IT-Karriere:
  • Services:

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.

Eine Analyse von , und veröffentlicht am
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt.
Die Google I/O 2018 hat sich für Entwickler wieder gelohnt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklermesse I/O 2018 zahlreiche Neuigkeiten rund um Android und seine Apps vorgestellt. Für Nutzer, die keine Entwickler sind, mögen die Ankündigungen abseits der Vorstellung von Android P jedoch nur mäßig spannend gewesen sein.

Inhalt:
  1. Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
  2. Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung

Google News wurde zu einem Newsportal überarbeitet, Lens und Maps bekommen interessante Funktionen, und der Google Assistant wird irgendwann Reservierungen per Telefon durchführen können - das alles ist nett, ließe sich aber auch per Pressemitteilung außerhalb der wichtigsten Google-Veranstaltung im Jahr ankündigen.

Wer die Google I/O allerdings als Consumerveranstaltung betrachtet, liegt falsch: Dem Unternehmen geht es mittlerweile viel weniger als noch vor einigen Jahren um den Normalnutzer, sondern um die Entwickler. Präsentierte das Unternehmen früher noch Hardware-Flops wie die Google Glass, zählen jetzt wieder mehr die Entwicklungen im Softwarebereich.

Das war schon bei der Google I/O 2017 zu bemerken, als beispielsweise Kotlin als neue Entwicklersprache angekündigt wurde. Auch in diesem Jahr siedelte Google den Fokus wieder bei der Android-Entwicklung an und machte einige spannende Ankündigungen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

So baut das Unternehmen die Unterstützung für Kotlin weiter in seinen Werkzeugen aus, allen voran in Android Studio, wie Google im Android-Entwicklerblog schreibt. Die Zahl der Apps im Play-Store, die Kotlin nutzten, sei um das Sechsfache im vergangenen Jahr angestiegen, und bereits 35 Prozent der professionellen Android-Entwickler setzten auf Kotlin.

Erweiterung der Components-Bibliothek

Zusätzlich hat Android mit Jetpack seine Components-Bibliothek überarbeitet und um Funktionen erweitert, die in Android P eingeführt werden - etwa die App Actions und die Slices. Diese und weitere Neuerungen stehen somit nicht nur in Google-Anwendungen zur Verfügung, sondern zur Veröffentlichung von Android P auch in weiteren Apps von Drittanbietern - so wohl das Kalkül von Google.

Ebenfalls an Android-Entwickler richtet sich das neue App-Bundle-Format samt dem sogenannten Dynamic-Delivery-Mechanismus von Googles Play-Diensten. Damit sollen Apps automatisch an einzelne Nutzer und Geräte angepasst werden können, wodurch die Apps wiederum kleiner werden. Das nimmt App-Entwicklern viel Detailarbeit ab.

Die Arbeit vereinfachen will Google auch den Entwicklern, die Anwendungen maschinellen Lernens in ihre Apps einbauen, wie Text- oder Objekterkennung in Bildern. Das Framework dafür, ML Kit, steht zusätzlich zu Android für iOS bereit, so dass Google direkt mit Apples Core ML für iOS konkurriert, nur eben mit einem plattformübergreifenden Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

n0x30n 11. Mai 2018

Gerade die IO ist doch die absolute Consumer Show. Kaum Inhalte und nur oberflächeliches...

deus-ex 10. Mai 2018

Wie wenig Kommentare es jedes Jahr bei der Google I/O gibt. Weder positiv noch negativ...

bionade24 10. Mai 2018

Also bekommt ChromeOS selbst keinen Support? Hatte mich schon gewundert wie die...

ternes3 10. Mai 2018

Da zeigt Google wo die Technologie auf dem Gebiet der Home Assistenten die nächsten Jahre...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /