• IT-Karriere:
  • Services:

Neue TPU-Generation liefert mehr Leistung

Beschleunigt werden diese neuen Machine-Learning-Techniken durch die neue dritte Generation der Cloud-TPU, die erstmals eine Flüssigkeitskühlung verwenden und nochmals mehr Leistung liefern als die Vorgänger. Vor allem diese Beschleunigung nimmt Entwicklern viel eigene Arbeit und Wartezeit ab. Kommerzielle Angebote, etwa von Nvidia, können da nur schwer mithalten.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Regierungspräsidium Darmstadt, Darmstadt

Herausragt die Ankündigung, dass künftig sämtliche Linux-Anwendungen auf Chromebooks laufen könnten. Das schließt Android Studio ein. Die typische Entwicklungsarbeit für Technik von Google, wie Android, das Web oder Server- und Backend-Technik der Cloud, kann damit umgesetzt werden, ohne je das Google-Ökosystem verlassen zu müssen. So könnte Google Entwickler eng an sich binden, wie dies in Teilen bei Apple oder Microsoft geschieht. Langfristig soll sich das wohl auch in ein besseres Nutzererlebnis der Google-Dienste übertragen - auch wenn das Unternehmen das so nicht sagt.

Vorstellung von Android P

Für normale Nutzer gibt es mit der Vorstellung neuer Details zum kommenden Android P ein spannendes Thema: So wurde die neue Android-Taskübersicht präsentiert, die sich im Hinblick auf Bedienung und Optik an Palms Smartphone- und Tablet-Betriebssystem WebOS orientiert. Damit übernimmt nach Apple auch Google dieses Bedienungskonzept in sein mobiles Betriebssystem. Der Umgang mit mehreren laufenden Apps sollte damit komfortabler werden.

Mit Hilfe maschinellen Lernens will Google auch die Akkulaufzeit von Android verlängern. Dazu beobachtet das Betriebssystem das App-Verhalten des Nutzers und beendet im Hintergrund laufende Apps rigoroser als bisher, wenn diese aller Voraussicht nach nicht mehr verwendet werden. Wie gut dieser Mechanismus in der Praxis funktioniert, wird sich erst noch zeigen.

Allerdings wird es wohl auch mit Android P Monate oder sogar einige Jahre dauern, bis das Betriebssystem bei den Kunden angekommen ist. Das mittlerweile ein Dreivierteljahr alte Android 8.x alias Oreo läuft nur auf etwas mehr als 5 Prozent der Android-Geräte, während rund 60 Prozent der Nutzer ein älteres Betriebssytem als Android 7.x alias Nougat verwenden. Das liegt auch daran, dass viele Android-Geräte nur spät oder sogar nie mit einer aktuellen Android-Version versorgt werden.

Überraschende Neuerungen gab es im Bereich Android TV. Google ist aufgefallen, dass es derzeit kein Entwicklergerät für Android TV gibt, nachdem der Support für den Nexus Player ausgelaufen ist. Allerdings gibt es kein neues Kaufgerät für alle. Stattdessen wurde ein Android-TV-Stick vorgestellt, der 4K-Auflösung und HDR bietet, aber nur an Entwickler verteilt wird. Mit Android P soll der Einrichtungsprozess von Android TV vereinfacht werden. Im Herbst 2018 will JBL eine Soundbar namens Link Bar auf den Markt bringen, auf der Android TV sowie der Google Assistant laufen. Käufer erhalten also neben hochwertigen Lautsprechern ein Streaminggerät und einen smarten Lautsprecher.

Googles Technologie soll Menschen helfen

Google bemüht sich ferner, seine technologischen Entwicklungen für medizinische und soziale Zwecke anzubieten. So entwickelte das Unternehmen ein neurales Netzwerk, das anhand von Retinascans diabetische Retinopathie erkennt. Das gleiche System kann dazu verwendet werden, eine Reihe von anderen Krankheiten zu diagnostizieren. Google will diese Technik unter anderem in Entwicklungsländern einsetzen. In einem anderen Beispiel integrierte Google das Morsealphabet in seine Tastatur Gboard; das kann körperlich beeinträchtigten Menschen helfen, zu kommunizieren.

Für Entwickler ist es gut, dass sich Google bei der I/O weiterhin auf die Entwicklung von Android konzentriert und nicht versucht, mit Hardware die Aufmerksamkeit der Massen zu erregen - wie es Apple teilweise macht. Wer nicht codet, mag das weniger interessant finden; die Entwicklung von Software im KI-Bereich etwa gibt Google aber Recht, den Fokus weiter auf das Programmieren zu richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259,29€ statt 331,42€ im Vergleich und ASUS TUF...
  2. (u. a. Marvel's Spider-Man: Miles Morales 59,99€, Horizon: Forbidden West für 79,99€, Gran...
  3. (u. a. Spider-Man: Miles Morales für 59,99€, Demon's Souls für 79,99€, Sackboy: A Big...
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

n0x30n 11. Mai 2018

Gerade die IO ist doch die absolute Consumer Show. Kaum Inhalte und nur oberflächeliches...

deus-ex 10. Mai 2018

Wie wenig Kommentare es jedes Jahr bei der Google I/O gibt. Weder positiv noch negativ...

bionade24 10. Mai 2018

Also bekommt ChromeOS selbst keinen Support? Hatte mich schon gewundert wie die...

ternes3 10. Mai 2018

Da zeigt Google wo die Technologie auf dem Gebiet der Home Assistenten die nächsten Jahre...


Folgen Sie uns
       


    •  /