Google: Hülle des Pixel 4a zu 70 Prozent aus recyceltem Plastik

Die drei neuen Hüllen für das Pixel 4a sehen aus wie bisherige Stoffhüllen von Google - das Gewebe besteht allerdings zu einem großen Teil aus wiederverwertetem Kunststoff.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Hüllen für das Pixel 4a.
Die neuen Hüllen für das Pixel 4a. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Bei der Vorstellung des neuen Pixel 4a und der Ankündigung des kommenden Pixel 5 hat Google auch drei neue Hüllen präsentiert. Die Stoffhüllen für das Pixel 4a sehen aus wie die gewebten Hüllen mit Kunststoffeinlage, wie es sie beispielsweise für das Pixel 3a und Pixel 4 gibt.

Die neuen Hüllen bestehen Google zufolge zu über 70 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Damit folgt Google seiner selbst auferlegten Verpflichtung, verstärkt nachhaltig zu produzieren. Zum ersten Mal verwendete das Unternehmen ein Gewebe aus wiederverwerteten Kunststoffflaschen beim Google Nest Mini.

Den Angaben zufolge kann aus zwei Kunststoffflaschen genug Außenmaterial für fünf Pixel-4a-Hüllen gewebt werden. Das Webmuster soll Abnutzungserscheinungen gut kaschieren. Sollten die Hüllen schmutzig sein, können sie einfach in der Waschmaschine gewaschen werden.

Neue Hüllen kosten 45 Euro

Die neuen Hüllen kommen in den Farben Schwarz, Grau und Blau in den Handel. Anders als die bisherigen Stoffhüllen ist das Webmuster mit farblich passenden Punkten durchzogen.

Die neue Stoffhülle für das Pixel 4a kostet 45 Euro und ist bereits in Googles Onlineshop vorhanden. Wie das Pixel 4a sind die neuen Hüllen allerdings noch nicht verfügbar. Interessenten können sich in eine Warteliste eintragen. Sie werden dann benachrichtigt, wenn die Hüllen verfügbar sind. Wahrscheinlich ist, dass sie gleichzeitig mit dem Pixel 4a erscheinen, also im Oktober 2020. Das Pixel 4a kann ab September 2020 vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /