• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Huawei bootet erfolgreich Fuchsia OS auf dem Honor Play

Ein Bootprozess des Kernels ist bereits möglich: Huawei konnte Fuchsia OS bereits auf einem Kirin-970-Chip testen. Die Chinesen werden wohl zu den ersten OEMs gehören, die das von Android komplett unabhängige Google-Betriebssystem nutzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor Play kann den Fuchsia-OS-Kernel booten.
Das Honor Play kann den Fuchsia-OS-Kernel booten. (Bild: Huawei)

Huawei ist einer der ersten Hersteller, die Googles kommendes Betriebssystem Fuchsia OS einsetzen wollen. Das berichtet die Entwicklerpublikation XDA Developers und beruft sich auf einen Quellcode-Commit innerhalb des Projektes. Ein erstes Testsubjekt ist das Smartphone Honor Play, das Huawei auf der IFA 2018 vorgestellt hat. Es nutzt den Kirin-970-Chip und soll 330 Euro kosten, berichtete Golem.de zur Messe.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Das Besondere an Fuchsia OS ist, dass es nicht auf einem herkömmlichen Linux-Kernel basiert und dementsprechend nicht mit dem momentan verbreiteten Android-Betriebssystem verwandt ist. Googles neues Betriebssystem setzt stattdessen auf einen selbstentwickelten Microkernel namens Zircon, der in der Programmiersprache C++ geschrieben ist. Laut XDA Developers habe Huawei es geschafft, mit dem Kirin-970-SoC des Honor Play bereits den Kernel zu booten - ein erster Schritt in Richtung Produktiveinsatz. Den gleichen Chip nutzen auch andere Huawei-Produkte wie das Mate 20, das Mate 20 Pro und das Huawei Mate 10.

GUI erinnert an Windows und MacOS

Es ist noch nicht ganz klar, was Fuchsia OS letztlich anders machen wird als das weit verbreitete Android. Erste Berichte einer möglichen grafischen Benutzeroberfläche lassen vermuten, dass es sich dabei um ein auf Multitasking fokussierendes Betriebssystem handeln wird, bei dem mehrere Anwendungen in Fenstern laufen. Das erinnert stark an Desktop-Betriebssysteme wie Windows, MacOS und GUIs wie Gnome für Linux. Fuchsia OS mit seiner Armadillo UI wird dabei auch stark auf Drag-and-Drop-Mechaniken setzen.

Obwohl ein bootbarer Kernel eine gute Nachricht für Interessenten des Betriebssystems ist, ist es noch recht weit von einem ansatzweisen Releasetermin entfernt. Eines ist jedoch ziemlich sicher: dass Huawei wohl zu den ersten OEMs zählen wird, der Geräte mit der Android-Alternative anbieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 14,99€
  3. 2,79
  4. 37,49€

Anonymer Nutzer 27. Nov 2018

Ich meinte "out-of-the-Box", ohne sich selbst mit einem Laptop und einem Android-Image...

jose.ramirez 26. Nov 2018

Das Niveau von Golem wird und wird einfach nicht besser.

jose.ramirez 26. Nov 2018

Warum nicht? Linux ist das grösste Gemeinschaftsprojekt der Menschheit und es steht...

jose.ramirez 26. Nov 2018

Welche Lizenz wird verwendet? Ich habe gehört es handelt sich um die vogelfreie BSD...

ldlx 26. Nov 2018

Sehe ich ähnlich. Das Ding hat nicht nach draußen zu telefonieren. Was mir bei Linux...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /