Google: HTCs U11 Plus sollte eigentlich das Pixel 2 XL werden

Das diese Woche vorgestellte U11 Plus von HTC ist eigentlich als das große Pixel-2-Smartphone gedacht gewesen. Warum es nicht zum Pixel 2 XL wurde, ist nicht bekannt. Die Entscheidung lag wohl bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC U11 Plus
HTC U11 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Pixel 2 XL hat sich Google gegen HTC und für LG entschieden. Eine vertrauliche Quelle aus dem Umfeld von HTC und Google hat The Verge bestätigt, dass Google eigentlich erst das U11 Plus als Pixel 2 XL auf den Markt bringen wollte. Aber dann hat sich Google dazu entschieden, das Pixel 2 XL lieber zusammen mit LG zu entwickeln. Ein Grund dafür ist nicht bekannt.

Ärger mit dem Pixel 2 XL

Stellenmarkt
  1. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
  2. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Derzeit hat Google mit dem Pixel 2 XL einigen Ärger: Anwender beklagen, dass sich in kürzester Zeit Informationen in das POLED-Display einbrennen und damit bei der Nutzung stören. Derzeit laufen noch die Untersuchungen bei Google und noch ist auch nicht bekannt, wie der Hersteller damit umgeht.

Einige Käufer eines Pixel 2 XL scheinen Opfer mangelnder Qualitätskontrolle geworden zu sein. Sie haben das teure Oberklasse-Smartphone ohne lauffähiges Betriebssystem geliefert bekommen. Statt der Android-Oberfläche erschien nur eine Fehlermeldung. Laut Google soll das Problem zwar behoben sein, es ist aber unklar, was damit gemeint sein soll.

HTC setzt beim U11 Plus auf ein 2:1-Display

Das U11 Plus hat eine ähnliche technische Ausstatung wie das normale U11, hat aber ein langgezogenes 6-Zoll-Display im 2:1-Format. Der Touchscreen liefert eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln und zeigt Inhalte entsprechend scharf an. Anders als das Pixel 2 XL wird hier kein POLED-Panel, sondern ein klassisches LCD verwendet. Auch im kleineren Pixel 2 gibt es ein OLED-Display - und beide Displays haben ein echtes Always-On-Display, das mit OLED-Technik möglich ist. Beim U11 Plus schaltet sich das Always-On-Display erst an, wenn das Smartphone bewegt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Hilfe von Software-Anpassungen will HTC erreichen, dass das U11 Plus bequem mit einer Hand bedient werden kann. Die Funktion Edge Sense ist auch hier dabei: Indem das Smartphone an den Gehäuseseiten quasi zusammengedrückt wird, können Apps oder Funktionen aufgerufen werden. Als Neuerung gibt es einen einen speziellen Daumen-Launcher, der wahlweise eher links oder rechts angeordnet ist. Dadurch können mit dem Daumen etliche Apps gestartet oder Funktionen des Smartphones umgeschaltet werden.

HTC will das U11 Plus Ende November 2017 oder Anfang Dezember 2017 zum Preis von 800 Euro auf den Markt bringen. Anfang nächsten Jahres soll das Smartphone auch mit halbtransparenter Rückseite erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 04. Nov 2017

Das hatte schon mein Z2, so neu ist das nicht ^^

bark 04. Nov 2017

Und bald wirst du erkennen dass es sich nicht läuft ein Fan von. Samsung sein. Oder von...

M.P. 03. Nov 2017

Wie das U11Life? Hauptsache, die Updates kommen so prompt wie das für Pixel und Android...

kr44tz 03. Nov 2017

Kleiner Typo im vorletzten Absatz (zweimal "einen"): "Als Neuerung gibt es einen einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /