Google: Hotels dürfen sich keine Fantasie-Sterne geben

Viele Touristen orientieren sich bei Suche nach Hotels an den vergebenen Sternen. Doch auf Google war die Vergabe nicht immer nachvollziehbar.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Berliner Hotel Adlon trägt seine fünf Sterne zu Recht.
Das Berliner Hotel Adlon trägt seine fünf Sterne zu Recht. (Bild: Mohammad Hijjawi/CC-BY-SA 4.0)

Der Suchmaschinenkonzern Google muss seine Klassifizierung von Hotel-Bewertungen nachbessern. Nach Angaben der Zentrale gegen den unlauteren Wettbewerb hat Google eine Klage gegen die bisherige Praxis vor dem Landgericht Berlin anerkannt (Az. 101 O 3/19). Demnach darf Google in Deutschland gelegenen Hotelbetrieben nicht mehr eine bestimmte Anzahl an Sternen zuweisen, ohne dass dieser Angabe eine aktuell gültige Zertifizierung nach Maßgabe der Deutschen Hotelklassifizierung GmbH zugrunde liegt.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen, Wolfsburg
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Google hatte bei der Anzeige von Suchergebnissen von Hotels immer wieder Betriebe mit Hinweisen wie "3-Sterne-Hotel" oder "4-Sterne-Hotel" versehen. Die Wettbewerbszentrale hatte dies als "irreführend" kritisiert, weil viele der Unterkünfte "nicht über eine gültige Hotelklassifizierung verfügten". Nicht zu verwechseln sind diese nun verbotenen Hinweise von Google mit den dort ebenfalls über Sterne angezeigten Bewertungen und Rezensionen von Nutzern. Diese bleiben von der Entscheidung des Gerichts unberührt.

"Dies ist ein Durchbruch für mehr Transparenz und Sicherheit bei der Darstellung von Hotelangeboten auf der mit Abstand wichtigsten Suchplattform für Hotels im Internet", sagte Markus Luthe, Geschäftsführer der Dehoga-Tochter Deutsche Hotelklassifizierung, am Montag zur Entscheidung des Gerichts.

"Google speiste seine Sterneangaben aus für den Nutzer nicht nachvollziehbaren Quellen und erklärte auch nicht-klassifizierte Hotels zu Sterne-Hotels", teilte die Wettbewerbszentrale der Nachrichtenagentur dpa mit. "Wir tauschen uns bereits über eine Datenschnittstelle täglich und automatisiert mit Google aus, welche Hotels in Deutschland über eine aktuelle Klassifizierung verfügen", hieß es weiter.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das Sterne-System gibt es nicht nur in Deutschland. Auch in anderen europäischen Ländern haben sich Hotelverbände angeschlossen, darunter die Niederlande, Österreich, Schweden, Griechenland, Liechtenstein und seit drei Jahren auch Slowenien. Der Kriterienkatalog ist dabei stets derselbe.

Immer wieder kommt es dabei zu Mogeleien und Tricksereien. Häufig geht es um Häuser, die auf ihren Webseiten unrechtmäßig mit drei oder vier Sternen werben. Nach Einschätzung der Dehoga spielt dabei häufig Unkenntnis eine Rolle. Vielen Hoteliers scheine nicht klar zu sein, dass eine eigenmächtige Vergabe von Sternen wettbewerbsrechtlich nicht zulässig sei, hieß es vom Verband bereits vor einigen Jahren. Manchmal sorge auch ein Betreiberwechsel für Verzögerungen. Hinzu kommen Grenzfälle, zum Beispiel Sterne im Familienwappen der Hoteleigentümer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eidolon 21. Jul 2020

Die Dehoga schon, aber nicht die Tochtergesellschaft um die es hier geht. Die ist eine GmbH.

genussge 21. Jul 2020

Man kann sich schlichtweg nicht darauf verlassen, dass grundsätzliche Dinge wie Hygiene...

decaflon 21. Jul 2020

Laut Wikipedia ist das so: Ein Stern: Tourist Unterkunft für einfache Ansprüche Alle...

Volkhardt 20. Jul 2020

Absolut. Such was da auf booking.com getrieben wird finde ich irreführend. Dort gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /