Google: Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro

Google hat eine neue Version seines kleinsten smarten Lautsprechers vorgestellt: Aus dem Home Mini wird der Nest Mini, der sich mit besserem Klang und besserer Hotword-Erkennung an der Wand befestigen lässt. Der Preis ist mit 60 Euro gleich geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nest Mini von Google
Der neue Nest Mini von Google (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google hat wie erwartet mit dem Nest Mini einen neuen smarten Lautsprecher mit eingebautem Sprachassistenten gezeigt. Das Gerät ist der Nachfolger des Home Mini - mit der Namensänderung gliedert Google den Lautsprecher in seine neue Nest-Produktfamilie ein.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Auf den ersten Blick sind Nest Mini und Home Mini nicht auseinanderzuhalten: Das Design bleibt gleich, entsprechend hat auch das neue Gerät die Form eines runden Pucks mit einer Stoffoberfläche. Die ist beim Nest Mini aus recycelten Plastikflaschen; eine 0,5-Liter-Flasche soll Google zufolge ausreichen, um zwei Lautsprecher zu beziehen. Die Bedienelemente leuchten auf, sobald sich die Hand nähert.

Neu ist die Aussparung auf der Rückseite, mit der der Nest Mini an einem Nagel oder einer Schraube aufhängen lässt. Außerdem hat der Nest Mini ein drittes Mikrofon, was die Erkennung des Hotwords "OK Google" verbessern soll. Wie gewohnt lassen sich die Mikrofone über einen Schalter deaktivieren. Die Sprachauswertung soll künftig verstärkt auf dem Nest Mini stattfinden, was Eingaben beschleunigt.

Klang hat mehr Bassanteil

Der Home Mini hat einen vergleichsweise dünnen Klang mit wenig wahrnehmbaren Bässen, was angesichts der geringen Größe des Lautsprechers nicht verwunderlich ist. Beim Nest Mini will Google den Klang besonders im Bassbereich merklich verbessert haben. Wir konnten uns den Lautsprecher kurz anhören und haben die Bässe deutlich wahrgenommen; einen Vergleich zum Home Mini hatten wir allerdings nicht.

  • Der Nest Mini von Google sieht aus wie sein Vorgänger, der Home Mini. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Nest Mini lässt sich dank einer Öffnung auf der Rückseite aufhängen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Der Nest Mini von Google sieht aus wie sein Vorgänger, der Home Mini. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nest Mini soll ab dem 22. Oktober 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis liegt wie beim Vorgängermodell bei 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 17. Okt 2019

Man kann das Mikro über einen Schiebeschalter ausschalten. Dann ist er taub aber kann...

RipClaw 17. Okt 2019

Google hatte mehrere Aktionen laufen in denen Google Home Mini verschenkt wurden an...

Duke83 16. Okt 2019

Ich habe 2 zu Hause und bestimmt keine 60.,- gezahlt! Die sind locker bald wieder bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /