• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro

Google hat eine neue Version seines kleinsten smarten Lautsprechers vorgestellt: Aus dem Home Mini wird der Nest Mini, der sich mit besserem Klang und besserer Hotword-Erkennung an der Wand befestigen lässt. Der Preis ist mit 60 Euro gleich geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nest Mini von Google
Der neue Nest Mini von Google (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google hat wie erwartet mit dem Nest Mini einen neuen smarten Lautsprecher mit eingebautem Sprachassistenten gezeigt. Das Gerät ist der Nachfolger des Home Mini - mit der Namensänderung gliedert Google den Lautsprecher in seine neue Nest-Produktfamilie ein.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Auf den ersten Blick sind Nest Mini und Home Mini nicht auseinanderzuhalten: Das Design bleibt gleich, entsprechend hat auch das neue Gerät die Form eines runden Pucks mit einer Stoffoberfläche. Die ist beim Nest Mini aus recycelten Plastikflaschen; eine 0,5-Liter-Flasche soll Google zufolge ausreichen, um zwei Lautsprecher zu beziehen. Die Bedienelemente leuchten auf, sobald sich die Hand nähert.

Neu ist die Aussparung auf der Rückseite, mit der der Nest Mini an einem Nagel oder einer Schraube aufhängen lässt. Außerdem hat der Nest Mini ein drittes Mikrofon, was die Erkennung des Hotwords "OK Google" verbessern soll. Wie gewohnt lassen sich die Mikrofone über einen Schalter deaktivieren. Die Sprachauswertung soll künftig verstärkt auf dem Nest Mini stattfinden, was Eingaben beschleunigt.

Klang hat mehr Bassanteil

Der Home Mini hat einen vergleichsweise dünnen Klang mit wenig wahrnehmbaren Bässen, was angesichts der geringen Größe des Lautsprechers nicht verwunderlich ist. Beim Nest Mini will Google den Klang besonders im Bassbereich merklich verbessert haben. Wir konnten uns den Lautsprecher kurz anhören und haben die Bässe deutlich wahrgenommen; einen Vergleich zum Home Mini hatten wir allerdings nicht.

  • Der Nest Mini von Google sieht aus wie sein Vorgänger, der Home Mini. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Nest Mini lässt sich dank einer Öffnung auf der Rückseite aufhängen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Der Nest Mini von Google sieht aus wie sein Vorgänger, der Home Mini. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Der Nest Mini soll ab dem 22. Oktober 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis liegt wie beim Vorgängermodell bei 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,61€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 47,49€

RipClaw 17. Okt 2019 / Themenstart

Man kann das Mikro über einen Schiebeschalter ausschalten. Dann ist er taub aber kann...

RipClaw 17. Okt 2019 / Themenstart

Google hatte mehrere Aktionen laufen in denen Google Home Mini verschenkt wurden an...

Duke83 16. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe 2 zu Hause und bestimmt keine 60.,- gezahlt! Die sind locker bald wieder bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /