Abo
  • Services:

Google Home Mini: Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

Amazons Echo Dot könnte bald Konkurrenz von Google bekommen. In Kürze wird ein smarter Minilautsprecher namens Google Home Mini erwartet. Die kleine Version des Google Home arbeitet ebenfalls mit dem Google Assistant.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Home Mini wird Anfang Oktober offiziell vorgestellt.
Googles Home Mini wird Anfang Oktober offiziell vorgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Es gibt erste Informationen zu Googles nächstem smarten Lautsprecher. Der Google Home Mini wird voraussichtlich Anfang Oktober 2017 vorgestellt, das Blog Droid-Life hat aber bereits Details zum Produkt. Aller Voraussicht nach wird Home Mini genauso wie der Echo Dot keinen Akku haben.

Google Home Mini wohl ohne Akku

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Wie der Stromanschluss am Home Mini gestaltet ist, ist noch unbekannt. Mit einem passenden Akku-Pack kann der Echo Dot bei Bedarf auch ohne Steckdose betrieben werden. Möglicherweise wird das auch beim Google-Produkt möglich sein, das mit dem Google Assistant laufen wird. Er wird damit die gleichen Fähigkeiten wie der Google Home haben, allerdings dürften die Lautsprecher aufgrund der geringeren Größe deutlich weniger leistungsfähig sein.

Auf der Oberseite des Home Mini sind keinerlei Steuerknöpfe zu erkennen. Beim Google Home kann über einen Sensor die Lautstärke auch ohne Stimme mit der Hand reguliert werden. Ob das auch beim Home Mini möglich sein wird, ist nicht bekannt.

Google Home Mini als Konkurrenz zu Amazons Echo Dot

Mit dem Home Mini will Google eine Alternative zu Amazons Echo Dot bringen, der Alexa für 60 Euro in die heimischen vier Wände bringt. In den vergangenen Wochen wurde der Echo Dot aber auch immer mal mit einem Preisnachlass von 5 bis 10 Euro verkauft. Anders als das Google-Produkt hat der Echo Dot oben Bedienknöpfe für die Lautstärke, zum manuellen Aktivieren von Alexa sowie zum Stummschalten des Mikrofons.

Der Lautsprecher Google Home Mini soll für 50 US-Dollar auf den Markt kommen. In den USA kostet Google Home 130 US-Dollar und hierzulande wird er seit einigen Wochen für 150 Euro verkauft. Wenn Google beim Home Mini eine ähnliche Umrechnung verfolgt, könnte das neue Produkt hierzulande für etwa 60 Euro erscheinen.

Auch Anker plant smarten Minilautsprecher

Ab wann Googles Home Mini verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Ende Oktober 2017 will auch Anker mit der Eufy-Marke einen smarten Minilautsprecher auf den Markt bringen. Für 50 Euro wäre der Eufy Genie eine starke Konkurrenz für das Google-eigene Produkt. Der Genie-Lautsprecher läuft mit Amazons Alexa.

Bisher gibt es für Amazons Echo Dot kaum Konkurrenz auf dem Markt. Wenn Drittanbieter bisher Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant angeboten haben, konzentrierten sich diese auf teurere Produkte. Das gilt zum Großteil auch für die auf der Ifa neu vorgestellten smarten Lautsprecher, die in den kommenden Monaten auf den Markt kommen sollen.

Der Markt für smarte Lautsprecher ist noch recht neu. In Deutschland hat Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern den Anfang gemacht. Google hat mit seinem Home-Lautsprecher vor ein paar Wochen nachgezogen. Voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr könnte Apples Siri-Lautsprecher Homepod nach Deutschland kommen. Apple hat bislang keinen Termin dafür genannt. Ende des Jahres soll der Homepod unter anderem in den USA auf den Markt kommen. Der Homepod soll sich durch einen besonders guten Klang auszeichnen und damit den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.

Wettkampf zwischen Amazon und Google

Zwischen Amazon und Google läuft der Wettkampf darum, in möglichst vielen Haushalten präsent zu sein. Wer einen der beiden digitalen Assistenten in seinen eigenen vier Wänden hat, wird vermutlich keinem anderen eine Chance geben, sondern sich dann eher Geräte mit dem gleichen digitalen Assistenten zulegen.

In Deutschland liegt Alexa hier vorn, dessen Sprachqualität derzeit um einiges besser ist als die des Google Assistant. Viele Ansagen des Assistant stocken, die korrekte Betonung fehlt und manche Wörter werden komplett falsch ausgesprochen, so dass Anwender die Antworten schwer verstehen. Auch Alexa ist noch nicht perfekt, klingt aber insgesamt natürlicher und macht weniger Aussprachefehler als der Google Assistant. Hier profitiert Amazon von seinem zeitlichen Vorsprung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Oktavian 20. Sep 2017

An dem Assistenten selber verdienen sie nichts, es ist eher das Prinzip "Spinne im...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /