Abo
  • Services:

Google Home Max: Stereo-Version von Google Home kostet 400 US-Dollar

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der auf einen möglichst guten Klang hin optimiert wurde. Dafür wird der Klang an die Raumgegebenheiten angepasst. Damit will Google direkt in Konkurrenz zu Herstellern wie Sonos treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Home Max
Googles Home Max (Bild: Google)

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der einen deutlich besseren Klang als der normale Home-Lautsprecher verspricht. Damit will es Google vor allem mit etablierten Lautsprecherherstellern wie Sonos aufnehmen können. Das neue Modell ist deutlich größer, so dass mehr Volumen für den Klang zur Verfügung steht. Außerdem sind Stereo-Lautsprecher eingebaut.

Lautsprecher passt Klangbild automatisch an

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Mittels Smart Sound soll das Klangbild automatisch an die Gegebenheiten jedes Raums angepasst werden. Mittels spezieller Algorithmen soll der Lautsprecher erkennen, ob der Raum etwa besonders viel Hall hat und den Klang entsprechend anpassen. Ähnliches macht Sonos bei seinen Lautsprechern und auch Apple verspricht eine solche Klangverbesserung für seinen ersten smarten Lautsprecher Homepod, der Ende des Jahres zunächst nur in den USA auf den Markt kommen soll.

Darüber hinaus soll Smart Sound berücksichtigen, unter welchen Bedingungen der Lautsprecher verwendet wird. Wenn es am frühen Morgen ganz still ist, soll der Lautsprecher leiser sein als wenn etwa gerade eine Dunstabzugshaube im Hintergrund läuft. In einem solchen Fall wird die Lautstärke automatisch erhöht.

Aufstellung im Hoch- oder Querformat

Der Max-Lautsprecher kann wahlweise im Hoch- oder Querformat aufgestellt werden. Der Lautsprecher hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um darüber andere Zuspielgeräte einzubinden. Ansonsten werden Bluetooth sowie Google Cast geboten, um Inhalte auf dem Lautsprecher abspielen zu können.

  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
Google Home Max (Bild: Google)

Auch der neue Home-Lautsprecher läuft mit Google Assistant, so dass darüber die üblichen Aufgaben des Assistenten zur Verfügung stehen. Er soll Wissensfragen beantworten, das Smart Home steuern, auf Termine hinweisen und ähnliches erledigen.

Home Max kommt erst später nach Deutschland

Google verspricht, dass das Mikrofon im Home Max auch bei lauter Musik ohne Einschränkungen funktioniert und mit der Stimme bedient werden kann. Wie auch der normale Home-Lautsprecher unterstützt das Max-Modell Multiroom, um Musik zeitgleich auf allen im Haushalt befindlichen Home-Lautsprechern abzuspielen.

Google will Home Max irgendwann Anfang nächsten Jahres auf den deutschen Markt bringen, während der Lautsprecher in den USA bereits im Dezember 2017 erscheinen soll. Dort kostet er 400 US-Dollar. Zu welchem Preis der Lautsprecher in Deutschland zu haben sein wird, hat Google auf Nachfrage noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

N3onyx 05. Okt 2017

Habe Zuhause ein großes Surround System stehen und werde bestimmt nicht anfangen auf so...

Psy2063 05. Okt 2017

ich finde sogar, diese Assistenten verfolgen die eigenen Interessen ziemlich gut ;)

Psy2063 05. Okt 2017

im TV und Radio läuft auch ständig Werbung. Davon abgesehen kommt es auch auf den...

jayjay 04. Okt 2017

Nein aber sie kann Daten aus den Kunden Produkten pressen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /