• IT-Karriere:
  • Services:

Google Home Max: Stereo-Version von Google Home kostet 400 US-Dollar

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der auf einen möglichst guten Klang hin optimiert wurde. Dafür wird der Klang an die Raumgegebenheiten angepasst. Damit will Google direkt in Konkurrenz zu Herstellern wie Sonos treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Home Max
Googles Home Max (Bild: Google)

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der einen deutlich besseren Klang als der normale Home-Lautsprecher verspricht. Damit will es Google vor allem mit etablierten Lautsprecherherstellern wie Sonos aufnehmen können. Das neue Modell ist deutlich größer, so dass mehr Volumen für den Klang zur Verfügung steht. Außerdem sind Stereo-Lautsprecher eingebaut.

Lautsprecher passt Klangbild automatisch an

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Hays AG, München

Mittels Smart Sound soll das Klangbild automatisch an die Gegebenheiten jedes Raums angepasst werden. Mittels spezieller Algorithmen soll der Lautsprecher erkennen, ob der Raum etwa besonders viel Hall hat und den Klang entsprechend anpassen. Ähnliches macht Sonos bei seinen Lautsprechern und auch Apple verspricht eine solche Klangverbesserung für seinen ersten smarten Lautsprecher Homepod, der Ende des Jahres zunächst nur in den USA auf den Markt kommen soll.

Darüber hinaus soll Smart Sound berücksichtigen, unter welchen Bedingungen der Lautsprecher verwendet wird. Wenn es am frühen Morgen ganz still ist, soll der Lautsprecher leiser sein als wenn etwa gerade eine Dunstabzugshaube im Hintergrund läuft. In einem solchen Fall wird die Lautstärke automatisch erhöht.

Aufstellung im Hoch- oder Querformat

Der Max-Lautsprecher kann wahlweise im Hoch- oder Querformat aufgestellt werden. Der Lautsprecher hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um darüber andere Zuspielgeräte einzubinden. Ansonsten werden Bluetooth sowie Google Cast geboten, um Inhalte auf dem Lautsprecher abspielen zu können.

  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
Google Home Max (Bild: Google)

Auch der neue Home-Lautsprecher läuft mit Google Assistant, so dass darüber die üblichen Aufgaben des Assistenten zur Verfügung stehen. Er soll Wissensfragen beantworten, das Smart Home steuern, auf Termine hinweisen und ähnliches erledigen.

Home Max kommt erst später nach Deutschland

Google verspricht, dass das Mikrofon im Home Max auch bei lauter Musik ohne Einschränkungen funktioniert und mit der Stimme bedient werden kann. Wie auch der normale Home-Lautsprecher unterstützt das Max-Modell Multiroom, um Musik zeitgleich auf allen im Haushalt befindlichen Home-Lautsprechern abzuspielen.

Google will Home Max irgendwann Anfang nächsten Jahres auf den deutschen Markt bringen, während der Lautsprecher in den USA bereits im Dezember 2017 erscheinen soll. Dort kostet er 400 US-Dollar. Zu welchem Preis der Lautsprecher in Deutschland zu haben sein wird, hat Google auf Nachfrage noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. 7,29€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

N3onyx 05. Okt 2017

Habe Zuhause ein großes Surround System stehen und werde bestimmt nicht anfangen auf so...

Psy2063 05. Okt 2017

ich finde sogar, diese Assistenten verfolgen die eigenen Interessen ziemlich gut ;)

Psy2063 05. Okt 2017

im TV und Radio läuft auch ständig Werbung. Davon abgesehen kommt es auch auf den...

jayjay 04. Okt 2017

Nein aber sie kann Daten aus den Kunden Produkten pressen...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /