Abo
  • Services:

Google Home Max: Stereo-Version von Google Home kostet 400 US-Dollar

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der auf einen möglichst guten Klang hin optimiert wurde. Dafür wird der Klang an die Raumgegebenheiten angepasst. Damit will Google direkt in Konkurrenz zu Herstellern wie Sonos treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Home Max
Googles Home Max (Bild: Google)

Home Max heißt Googles neuer smarter Lautsprecher, der einen deutlich besseren Klang als der normale Home-Lautsprecher verspricht. Damit will es Google vor allem mit etablierten Lautsprecherherstellern wie Sonos aufnehmen können. Das neue Modell ist deutlich größer, so dass mehr Volumen für den Klang zur Verfügung steht. Außerdem sind Stereo-Lautsprecher eingebaut.

Lautsprecher passt Klangbild automatisch an

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Mittels Smart Sound soll das Klangbild automatisch an die Gegebenheiten jedes Raums angepasst werden. Mittels spezieller Algorithmen soll der Lautsprecher erkennen, ob der Raum etwa besonders viel Hall hat und den Klang entsprechend anpassen. Ähnliches macht Sonos bei seinen Lautsprechern und auch Apple verspricht eine solche Klangverbesserung für seinen ersten smarten Lautsprecher Homepod, der Ende des Jahres zunächst nur in den USA auf den Markt kommen soll.

Darüber hinaus soll Smart Sound berücksichtigen, unter welchen Bedingungen der Lautsprecher verwendet wird. Wenn es am frühen Morgen ganz still ist, soll der Lautsprecher leiser sein als wenn etwa gerade eine Dunstabzugshaube im Hintergrund läuft. In einem solchen Fall wird die Lautstärke automatisch erhöht.

Aufstellung im Hoch- oder Querformat

Der Max-Lautsprecher kann wahlweise im Hoch- oder Querformat aufgestellt werden. Der Lautsprecher hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um darüber andere Zuspielgeräte einzubinden. Ansonsten werden Bluetooth sowie Google Cast geboten, um Inhalte auf dem Lautsprecher abspielen zu können.

  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
  • Google Home Max (Bild: Google)
Google Home Max (Bild: Google)

Auch der neue Home-Lautsprecher läuft mit Google Assistant, so dass darüber die üblichen Aufgaben des Assistenten zur Verfügung stehen. Er soll Wissensfragen beantworten, das Smart Home steuern, auf Termine hinweisen und ähnliches erledigen.

Home Max kommt erst später nach Deutschland

Google verspricht, dass das Mikrofon im Home Max auch bei lauter Musik ohne Einschränkungen funktioniert und mit der Stimme bedient werden kann. Wie auch der normale Home-Lautsprecher unterstützt das Max-Modell Multiroom, um Musik zeitgleich auf allen im Haushalt befindlichen Home-Lautsprechern abzuspielen.

Google will Home Max irgendwann Anfang nächsten Jahres auf den deutschen Markt bringen, während der Lautsprecher in den USA bereits im Dezember 2017 erscheinen soll. Dort kostet er 400 US-Dollar. Zu welchem Preis der Lautsprecher in Deutschland zu haben sein wird, hat Google auf Nachfrage noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

N3onyx 05. Okt 2017

Habe Zuhause ein großes Surround System stehen und werde bestimmt nicht anfangen auf so...

Psy2063 05. Okt 2017

ich finde sogar, diese Assistenten verfolgen die eigenen Interessen ziemlich gut ;)

Psy2063 05. Okt 2017

im TV und Radio läuft auch ständig Werbung. Davon abgesehen kommt es auch auf den...

jayjay 04. Okt 2017

Nein aber sie kann Daten aus den Kunden Produkten pressen...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /