Abo
  • IT-Karriere:

Google Assistant: Google-Mitarbeiter hören Gespräche mit

Jeder 500. Sprachbefehl wird von Google-Mitarbeitern ausgewertet. Ein Leak aus Belgien zeigt, dass sich darunter auch viele ungewollt aufgenommene Gespräche und Telefonanrufe befinden - mit privaten und intimen Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Google gerade mithört?
Ob Google gerade mithört? (Bild: Bence Boros/Unsplash)

Auch Google-Mitarbeiter hören den Gesprächen zu, die Nutzer mit ihrem Google Assistant führen. Dem belgischen Rundfunk VRT wurden über 1.000 Audioaufnahmen der smarten Geräte zugespielt. Diese wurden zum Teil ungewollt aufgenommen, da der Assistent fälschlicherweise ein Triggerwort gehört haben will. Die Gespräche, die von Google-Mitarbeitern angehört und transkribiert wurden, enthielten zum Teil private und intime Informationen, beispielsweise zum Thema Gesundheit.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Die Audioclips stammen von Sprachbefehlen und Konversationen, die belgische Nutzer mit ihren Google-Home-Geräten oder dem Google-Assistenten auf Android-Smartphones geführt haben. Rund 1.000 solcher Aufnahmen muss ein Google-Vertragspartner jede Woche anhören und transkribieren. In einer Stellungnahme sagt Google, dass ungefähr 0,2 Prozent der Sprachbefehle und Konversationen von Google-Mitarbeitern transkribiert würden. Das ist immerhin jeder 500. Sprachbefehl. Besonders häufig dürfte darunter ungewollt Aufgenommenes sein, da der Assistent die Gespräche oft nicht versteht.

Einer der Vertragspartner oder Sprachexperten, wie Google sie nennt, hat über 1.000 Aufnahmen an VRT weitergegeben. Der Rundfunksender konnte die Aufnahmen teils verifizieren, indem sie den Betroffenen vorgespielt wurden. Unter anderem von flämischen Großeltern, deren Sohn und Enkel sich im Hintergrund der (gewollten) Aufnahme unterhalten. In einer Aufnahme wurde zudem ihre Adresse genannt, so konnte der Rundfunksender sie kontaktieren. In anderen Aufnahmen konnten die Google-Mitarbeiter Nutzern beispielsweise dabei zuhören, wie sie nach einer Wetterprognose, den Öffnungszeiten eines Geschäftes oder pornografischen Videos fragten.

Ungewollt und heimlich: Der Assistent nimmt Gespräche auf

Etwa 150 Aufnahmen der geleakten Audioaufnahmen wurden ungewollt durch den Google-Assistent mitgeschnitten. Darunter befinden sich Fragmente von Telefongesprächen und privaten Konversationen. Darunter seien Personen, die persönliche und gesundheitliche Themen besprachen beispielsweise die Heilung einer Wunde, das Wachstum ihres Kindes oder das Liebesleben. Auch andere private Gespräche und Streits sind laut VRT in den Aufnahmen zu finden.

Google betont, dass die Mitarbeiter die Gespräche transkribieren, um die Qualität der Sprachverarbeitungstechnologie zu verbessern. In Googles Datenschutzerklärung heißt es hierzu: "Der Zugriff auf personenbezogene Daten wird durch uns beschränkt und nur Mitarbeitern, Auftragnehmern und Kundenservicemitarbeitern von Google gewährt, die diese Daten für die weitere Datenverarbeitung unbedingt benötigen." Zudem würden sie unter Umständen dazu verwendet, den Nutzern nützliche Werbung anzuzeigen. Das der Datensammler und dessen Mitarbeiter den vertraulichen Gesprächen - die zum Teil ungewollt aufgenommen werden - zuhört, ist vielen unangenehm. Auch der Vertragspartner nannte dies als Grund für die Weitergabe der Daten an die Journalisten.

Genaue Informationen würden die Nutzer "gruseln"

Michael Veale vom University College London kritisiert, dass die Informationen in der Datenschutzerklärung sehr vage seien, dies widerspreche der Datenschutzgrundverordnung, die genaue und für den Nutzer nachvollziehbare Angaben verlange, was mit dessen Daten geschehe. "Ich denke, Google hat das nicht getan, weil es gruselig aussehen würde," sagt Veale dem Magazin Wired.

Im April wurde bekannt, dass Amazon-Mitarbeiter die Sprachbefehle auswerten. Im Unterschied zu Google und Apple hatten sie zudem weitere Kundendaten einsehen können. Bei Apples Sprachassistent Siri können die Nutzer ihre Sprachaufnahmen nicht löschen lassen. Veale hat dagegen eine Beschwerde bei dem irischen Datenschutzbeauftragten eingereicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 23,99€
  4. (-75%) 3,75€

ML82 13. Jul 2019 / Themenstart

1mb unverschüsselt reicht auch für eine anzahl von dokumenten, druckerhersteller...

Andi K. 13. Jul 2019 / Themenstart

Auf deutsch jeder mit seinem Smartphone.

AllDayPiano 12. Jul 2019 / Themenstart

Sieht mein garmin anders. Frei definierbare Eingabe. In 3 Jahren 3 falsche Aktivierungen.

b.mey 12. Jul 2019 / Themenstart

Klar sind es Datenkraken. Aber Google bietet im Gegenzug halt auch ne Menge...

ChMu 12. Jul 2019 / Themenstart

Interessant. Wo genau in den 140 Seitigen AGBs stimmst Du zu, das Deine privaten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /