Abo
  • IT-Karriere:

Google Assistant: Google-Mitarbeiter hören Gespräche mit

Jeder 500. Sprachbefehl wird von Google-Mitarbeitern ausgewertet. Ein Leak aus Belgien zeigt, dass sich darunter auch viele ungewollt aufgenommene Gespräche und Telefonanrufe befinden - mit privaten und intimen Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob Google gerade mithört?
Ob Google gerade mithört? (Bild: Bence Boros/Unsplash)

Auch Google-Mitarbeiter hören den Gesprächen zu, die Nutzer mit ihrem Google Assistant führen. Dem belgischen Rundfunk VRT wurden über 1.000 Audioaufnahmen der smarten Geräte zugespielt. Diese wurden zum Teil ungewollt aufgenommen, da der Assistent fälschlicherweise ein Triggerwort gehört haben will. Die Gespräche, die von Google-Mitarbeitern angehört und transkribiert wurden, enthielten zum Teil private und intime Informationen, beispielsweise zum Thema Gesundheit.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Die Audioclips stammen von Sprachbefehlen und Konversationen, die belgische Nutzer mit ihren Google-Home-Geräten oder dem Google-Assistenten auf Android-Smartphones geführt haben. Rund 1.000 solcher Aufnahmen muss ein Google-Vertragspartner jede Woche anhören und transkribieren. In einer Stellungnahme sagt Google, dass ungefähr 0,2 Prozent der Sprachbefehle und Konversationen von Google-Mitarbeitern transkribiert würden. Das ist immerhin jeder 500. Sprachbefehl. Besonders häufig dürfte darunter ungewollt Aufgenommenes sein, da der Assistent die Gespräche oft nicht versteht.

Einer der Vertragspartner oder Sprachexperten, wie Google sie nennt, hat über 1.000 Aufnahmen an VRT weitergegeben. Der Rundfunksender konnte die Aufnahmen teils verifizieren, indem sie den Betroffenen vorgespielt wurden. Unter anderem von flämischen Großeltern, deren Sohn und Enkel sich im Hintergrund der (gewollten) Aufnahme unterhalten. In einer Aufnahme wurde zudem ihre Adresse genannt, so konnte der Rundfunksender sie kontaktieren. In anderen Aufnahmen konnten die Google-Mitarbeiter Nutzern beispielsweise dabei zuhören, wie sie nach einer Wetterprognose, den Öffnungszeiten eines Geschäftes oder pornografischen Videos fragten.

Ungewollt und heimlich: Der Assistent nimmt Gespräche auf

Etwa 150 Aufnahmen der geleakten Audioaufnahmen wurden ungewollt durch den Google-Assistent mitgeschnitten. Darunter befinden sich Fragmente von Telefongesprächen und privaten Konversationen. Darunter seien Personen, die persönliche und gesundheitliche Themen besprachen beispielsweise die Heilung einer Wunde, das Wachstum ihres Kindes oder das Liebesleben. Auch andere private Gespräche und Streits sind laut VRT in den Aufnahmen zu finden.

Google betont, dass die Mitarbeiter die Gespräche transkribieren, um die Qualität der Sprachverarbeitungstechnologie zu verbessern. In Googles Datenschutzerklärung heißt es hierzu: "Der Zugriff auf personenbezogene Daten wird durch uns beschränkt und nur Mitarbeitern, Auftragnehmern und Kundenservicemitarbeitern von Google gewährt, die diese Daten für die weitere Datenverarbeitung unbedingt benötigen." Zudem würden sie unter Umständen dazu verwendet, den Nutzern nützliche Werbung anzuzeigen. Das der Datensammler und dessen Mitarbeiter den vertraulichen Gesprächen - die zum Teil ungewollt aufgenommen werden - zuhört, ist vielen unangenehm. Auch der Vertragspartner nannte dies als Grund für die Weitergabe der Daten an die Journalisten.

Genaue Informationen würden die Nutzer "gruseln"

Michael Veale vom University College London kritisiert, dass die Informationen in der Datenschutzerklärung sehr vage seien, dies widerspreche der Datenschutzgrundverordnung, die genaue und für den Nutzer nachvollziehbare Angaben verlange, was mit dessen Daten geschehe. "Ich denke, Google hat das nicht getan, weil es gruselig aussehen würde," sagt Veale dem Magazin Wired.

Im April wurde bekannt, dass Amazon-Mitarbeiter die Sprachbefehle auswerten. Im Unterschied zu Google und Apple hatten sie zudem weitere Kundendaten einsehen können. Bei Apples Sprachassistent Siri können die Nutzer ihre Sprachaufnahmen nicht löschen lassen. Veale hat dagegen eine Beschwerde bei dem irischen Datenschutzbeauftragten eingereicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 13. Jul 2019

1mb unverschüsselt reicht auch für eine anzahl von dokumenten, druckerhersteller...

Andi K. 13. Jul 2019

Auf deutsch jeder mit seinem Smartphone.

AllDayPiano 12. Jul 2019

Sieht mein garmin anders. Frei definierbare Eingabe. In 3 Jahren 3 falsche Aktivierungen.

b.mey 12. Jul 2019

Klar sind es Datenkraken. Aber Google bietet im Gegenzug halt auch ne Menge...

ChMu 12. Jul 2019

Interessant. Wo genau in den 140 Seitigen AGBs stimmst Du zu, das Deine privaten...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /