• IT-Karriere:
  • Services:

Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Firmware-Update von Google hat den Lautsprecher Google Home unbrauchbar gemacht.
Ein Firmware-Update von Google hat den Lautsprecher Google Home unbrauchbar gemacht. (Bild: Google Inc.)

Eine nicht bekannte Anzahl an smarten Lautsprechern des Typs Google Home ist durch ein von Google verteiltes Firmware-Update kaputt gemacht worden. Google hat Golem.de den Vorfall offiziell bestätigt, in Google-Foren hatten sich Betroffene über den Ausfall ihrer Lautsprecher beklagt, nachdem ein Firmware-Update installiert wurde. Bereits im Oktober 2019 hatte Google eine Reihe smarter Lautsprecher mit einem Firmware-Update unbrauchbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im aktuellen Fall sind nur die smarten Lautsprecher vom Typ Google Home betroffen. Google sagte Golem.de, dass sich die meisten Betroffenen für das von Google angebotene Vorschauprogramm angemeldet und das Firmware-Update in diesem Rahmen erhalten hätten. Es gibt demnach aber auch Kunden, die nicht beim Vorschauprogramm mitmachen und ein ganz reguläres Firmware-Update erhalten haben.

Das Vorschauprogramm ist laut Google explizit kein Betatest. "Es handelt sich nicht um 'Betasoftware'", betont der Anbieter. "Wir bemühen uns darum, dass Updates im Rahmen des Vorschauprogramms dieselbe Qualität wie Produktionsversionsupdates haben. Sie können einfach neue Funktionen früher nutzen, noch bevor sie allgemein veröffentlicht werden."

Nicht immer ist der Lautsprecher kaputt

Einige Betroffene berichten, dass sie ihren defekten Lautsprecher wieder zum Laufen bekommen haben, nachdem sie das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hatten. In anderen Fällen half das nicht und der Lautsprecher war nicht mehr benutzbar. Google gibt an, dass sich betroffene deutsche Kunden an den Kundendienst von Google wenden sollen. Dort werde den betroffenen Kunden "weitergeholfen", heißt es. Was passiert, wenn ein Gerät nicht funktioniert, sagte Google bisher nicht. Es werde dann im Einzelfall entschieden, ob etwa ein nicht mehr funktionierendes Gerät ausgetauscht wird.

Google sagte Golem.de auf Nachfrage, dass "nur wenige Nutzer" betroffen seien. Genaue Zahlen gab das Unternehmen aber nicht bekannt. Somit ist unklar, wie viele Besitzer eines Google Home in Deutschland betroffen sind.

Update lässt sich nicht per Sprachbefehl durchführen

Die smarten Lautsprecher von Google werden automatisch aktualisiert, sobald ein Firmware-Update dafür bereitsteht. Es gibt für Nutzer keine Möglichkeit, das zu verhindern. Auch fehlt eine Möglichkeit, ein Update manuell anzustoßen. Wenn der Nutzer den Lautsprecher per Sprachbefehl auffordert, sich selbst zu aktualisieren, versteht der verwendete digitale Assistent den Befehl nicht - ganz anders als die Echo-Produkte von Amazon.

Der Google Assistant weiß mit einer solchen Aufforderung nichts anzufangen. Echo-Geräte lassen sich auf Zuruf aktualisieren, um die Einspielung eines Updates dann vornehmen zu können, wenn es dem Nutzer zeitlich passt. Bei Google-Home-Geräten kann es passieren, dass das Update genau dann eingespielt wird, wenn der Nutzer die Geräte verwenden möchte.

Nachtrag vom 30. Januar 2020

Google hat den Fehler nach eigenen Angaben korrigiert. Überraschenderweise soll es sich um einen Fehler bei der Server-Konfiguration gehandelt haben. "Wir haben ein Server-Konfigurationsproblem gelöst, weshalb einige Nutzer Schwierigkeiten hatten, ihren Google Home zu benutzen. Eine Fehlerkorrektur wurde veröffentlicht und die Geräte sollten sich ohne Zutun der Benutzer wiederherstellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

heikom36 29. Jan 2020 / Themenstart

...unabhängig jetzt von googels Peinlichkeit, dass es in der IT wohl mittlerweile absolut...

heikom36 29. Jan 2020 / Themenstart

'Laie - nicht leihen. Man verleiht vielleicht mal Geld :-D Es würde einfach ne Funktion...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /