Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Google Home wird in Deutschland in Googles Onlineshop 150 Euro kosten. Das Gerät soll am 8. August 2017 erscheinen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Der Google Home ist eine gute Lösung, den Google-Assistenten im eigenen Zuhause zu nutzen. Wir können einfach drauflossprechen und dem Lautsprecher Fragen stellen, unser Smart Home steuern oder Musik abspielen lassen.

  • Der Google Home, während er auf eine Spracheingabe wartet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Home einen Stummschalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home wird über Googles Home-App eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können unter anderem die Nachrichtenquellen für die Funktion "Mein Tag" ausgesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • "Mein Tag" fasst Termine, das Wetter sowie Nachrichten zusammen.
Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Hier gibt es allerdings zugegebenermaßen nur wenige Unterschiede zu Amazons Echo-Lautsprecher. Die Qualität der Antworten ist in der deutschsprachigen Version des Assistenten noch nicht auf dem Level der englischen Version, weshalb wir meistens die gleichen Antworten erhalten wie beim Echo - beziehungsweise eben keine. Lediglich an einigen Stellen blitzt das Potenzial des Home auf, beispielsweise bei ausführlicheren Antworten, der Netflix-Steuerung oder dem Cast-Streaming.

Andere Dinge macht hingegen der Echo dank des Vorsprungs, den das Gerät in Deutschland hat, besser. So kann uns der Google Assistant im Home-Lautsprecher nicht sagen, wie wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin vorankommen - "Tut mir leid, ich verstehe das nicht" ist bei derartigen Nachfragen die Antwort. Alexa im Echo hingegen sagt uns genau, wie wir mit welchen Verkehrsmitteln fahren müssen. Zudem finden wir die Stimme realistischer.

Nehmen wir allerdings die Fähigkeiten des Google Asistent auf Englisch als Maßstab, ist zu erkennen, wie viel Potenzial im Home steckt. Sobald der Google Assistant auf dem gleichen Level wie sein englisches Pendant ist, kann Google Home auch auf Deutsch mehr als der Echo-Lautsprecher. Das gilt nicht nur für die Beantwortung von Fragen, sondern auch für die beherrschten Actions - aktuell ist Amazons Echo hier mit seiner Vielzahl an Skills noch nützlicher.

Wer sich jetzt den Google Home kauft, muss schlicht noch etwas warten, bis das Gerät auf Deutsch genauso viel kann wie auf Englisch. Amazons Echo-Lautsprecher ist entsprechend für manchen momentan noch die bessere Wahl, die große Version mit Lautsprecher ist allerdings mit 180 Euro etwas teurer. Der kleinere Echo Dot hingegen kostet nur 60 Euro - das ideale Gerät zur Steuerung eines Smart Homes und - in Verbindung mit einem guten Bluetooth-Lautsprecher - auch zum Hören von Musik.

Möglicherweise lohnt es sich auch schlicht, noch ein wenig mit dem Kauf eines Google Home zu warten: In einigen Monaten sollte die deutsche Sprachwiedergabe besser sein, zudem könnte der Preis dann niedriger sein. Potenzial hat Googles Lautsprecherassistent auf Deutsch, aktuell wird es aber noch nicht vollständig genutzt.

 Musik per Google Cast auf anderen Geräten wiedergeben
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Rulf 17. Aug 2017

ohne vorspulverbot kein freenet- bzw hd+zertifikat... stand hier erst kürzlich in einem...

gamesartDE 11. Aug 2017

Hier klappt bei mir nur "OK Google - schalte alle Steckdosen im Wohnzimmer ein". Wenn ich...

gamesartDE 11. Aug 2017

Also im Moment finde ich nicht Mal die Multi-User-Funktion für Google Home selber...

Trollversteher 11. Aug 2017

Du hast den Satz völlig falsch verstanden. Es ist die *Funktion* von Alexa, ständig nach...

GAK 11. Aug 2017

mit einem akustischen Rückkanal zum Abgehörten. So ein Teil als 'Lautsprecher' zu...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /