Abo
  • Services:

Mein Tag ist in Deutschland verfügbar

Pünktlich zum Start des Home in Deutschland hat Google die Funktion "Mein Tag" in Deutschland eingeführt. In den USA gibt es diese Option bereits seit längerem. Mit "Mein Tag" können sich Nutzer beispielsweise am Morgen eine kleine Tagesvorschau auf ihrem Home oder ihrem Smartphone mit Google Assistant vorlesen lassen. Diese besteht wahlweise aus Informationen zum Wetter, zum Arbeitsweg, zu Terminen und Nachrichten.

  • Der Google Home, während er auf eine Spracheingabe wartet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Home einen Stummschalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home wird über Googles Home-App eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können unter anderem die Nachrichtenquellen für die Funktion "Mein Tag" ausgesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • "Mein Tag" fasst Termine, das Wetter sowie Nachrichten zusammen.
Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Die Nachrichtenauswahl kann über die Home-App eingestellt werden. Neben den bereits in der englischen Home-Variante verfügbaren Quellen stehen auch einige deutschsprachige Medien zur Auswahl - unter anderem auch Golem.de. Der Assistant spielt beim Google Home wie auch auf einem Smartphone nur Audionachrichten ab, entsprechendes Material muss demnach von den Medienunternehmen bereitgestellt werden. Im deutschsprachigen Bereich finden sich beispielsweise Nachrichtensendungen, Audio-Podcasts, beziehungsweise - wie im Fall von Golem.de - speziell eingesprochenes Material.

Ideal zum Steuern von Smart Homes

Der Home eignet sich wie der Echo auch zur Steuerung von Smart-Home-Geräten. Wir haben das mit einem Hue-System von Philips ausprobiert. Der Lautsprecher hat unser System und die einzelnen Lampen auf Anhieb erkannt. Wir können auf Zuruf einzelne Lampen anschalten und dimmen. Beim Einschalten von Gruppen, also beispielsweise Räumen, haben wir stellenweise Probleme gehabt: der Google Home hat unsere Gruppen mitunter nicht erkannt.

Generell scheint Home unsere Lampennamen aber zuverlässiger zu erkennen als der ebenfalls in der Wohnung genutzte Echo Dot. Dort haben wir mit manchen Lampen immer wieder Probleme, selbst, wenn wir ihnen sehr einfache Namen geben.

Gleichfalls sehr praktisch ist die Musikwiedergabe über den Home-Lautsprecher. Wir können in den Einstellungen der Home-App festlegen, welcher Musik-Dienst standardmäßig genutzt werden soll - voreingestellt ist Googles eigener Dienst Play Music. Wir haben ein Spotify-Abo, also stellen wir den Lautsprecher auf diesen Dienst um. Fortan können wir direkt nach bestimmten Stücken fragen oder auch Playlists abspielen lassen. Es ist hingegen nicht möglich, Musik via Bluetooth zuzuspielen. Also lokal gespeicherte Musik etwa auf einem Smartphone kann auf dem Home-Lautsprecher nicht abgespielt werden.

 Auf manche Fragen gibt es auf Deutsch keine AntwortMusik per Google Cast auf anderen Geräten wiedergeben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Rulf 17. Aug 2017

ohne vorspulverbot kein freenet- bzw hd+zertifikat... stand hier erst kürzlich in einem...

gamesartDE 11. Aug 2017

Hier klappt bei mir nur "OK Google - schalte alle Steckdosen im Wohnzimmer ein". Wenn ich...

gamesartDE 11. Aug 2017

Also im Moment finde ich nicht Mal die Multi-User-Funktion für Google Home selber...

Trollversteher 11. Aug 2017

Du hast den Satz völlig falsch verstanden. Es ist die *Funktion* von Alexa, ständig nach...

GAK 11. Aug 2017

mit einem akustischen Rückkanal zum Abgehörten. So ein Teil als 'Lautsprecher' zu...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /