Abo
  • Services:

Mein Tag ist in Deutschland verfügbar

Pünktlich zum Start des Home in Deutschland hat Google die Funktion "Mein Tag" in Deutschland eingeführt. In den USA gibt es diese Option bereits seit längerem. Mit "Mein Tag" können sich Nutzer beispielsweise am Morgen eine kleine Tagesvorschau auf ihrem Home oder ihrem Smartphone mit Google Assistant vorlesen lassen. Diese besteht wahlweise aus Informationen zum Wetter, zum Arbeitsweg, zu Terminen und Nachrichten.

  • Der Google Home, während er auf eine Spracheingabe wartet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Home einen Stummschalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home wird über Googles Home-App eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können unter anderem die Nachrichtenquellen für die Funktion "Mein Tag" ausgesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • "Mein Tag" fasst Termine, das Wetter sowie Nachrichten zusammen.
Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Nachrichtenauswahl kann über die Home-App eingestellt werden. Neben den bereits in der englischen Home-Variante verfügbaren Quellen stehen auch einige deutschsprachige Medien zur Auswahl - unter anderem auch Golem.de. Der Assistant spielt beim Google Home wie auch auf einem Smartphone nur Audionachrichten ab, entsprechendes Material muss demnach von den Medienunternehmen bereitgestellt werden. Im deutschsprachigen Bereich finden sich beispielsweise Nachrichtensendungen, Audio-Podcasts, beziehungsweise - wie im Fall von Golem.de - speziell eingesprochenes Material.

Ideal zum Steuern von Smart Homes

Der Home eignet sich wie der Echo auch zur Steuerung von Smart-Home-Geräten. Wir haben das mit einem Hue-System von Philips ausprobiert. Der Lautsprecher hat unser System und die einzelnen Lampen auf Anhieb erkannt. Wir können auf Zuruf einzelne Lampen anschalten und dimmen. Beim Einschalten von Gruppen, also beispielsweise Räumen, haben wir stellenweise Probleme gehabt: der Google Home hat unsere Gruppen mitunter nicht erkannt.

Generell scheint Home unsere Lampennamen aber zuverlässiger zu erkennen als der ebenfalls in der Wohnung genutzte Echo Dot. Dort haben wir mit manchen Lampen immer wieder Probleme, selbst, wenn wir ihnen sehr einfache Namen geben.

Gleichfalls sehr praktisch ist die Musikwiedergabe über den Home-Lautsprecher. Wir können in den Einstellungen der Home-App festlegen, welcher Musik-Dienst standardmäßig genutzt werden soll - voreingestellt ist Googles eigener Dienst Play Music. Wir haben ein Spotify-Abo, also stellen wir den Lautsprecher auf diesen Dienst um. Fortan können wir direkt nach bestimmten Stücken fragen oder auch Playlists abspielen lassen. Es ist hingegen nicht möglich, Musik via Bluetooth zuzuspielen. Also lokal gespeicherte Musik etwa auf einem Smartphone kann auf dem Home-Lautsprecher nicht abgespielt werden.

 Auf manche Fragen gibt es auf Deutsch keine AntwortMusik per Google Cast auf anderen Geräten wiedergeben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Rulf 17. Aug 2017

ohne vorspulverbot kein freenet- bzw hd+zertifikat... stand hier erst kürzlich in einem...

gamesartDE 11. Aug 2017

Hier klappt bei mir nur "OK Google - schalte alle Steckdosen im Wohnzimmer ein". Wenn ich...

gamesartDE 11. Aug 2017

Also im Moment finde ich nicht Mal die Multi-User-Funktion für Google Home selber...

Trollversteher 11. Aug 2017

Du hast den Satz völlig falsch verstanden. Es ist die *Funktion* von Alexa, ständig nach...

GAK 11. Aug 2017

mit einem akustischen Rückkanal zum Abgehörten. So ein Teil als 'Lautsprecher' zu...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /