Abo
  • Services:

Auf manche Fragen gibt es auf Deutsch keine Antwort

Als erstes probieren wir die möglicherweise naheliegendste Anforderung an den Lautsprecherassistenten aus: simple Wissensfragen. Einfache Dinge wie die Frage nach dem Wetter oder der Höhe des Eiffelturms beherrscht Home dank des Google Assistant spielend, Unterschiede zu den Echo-Lautsprechern mit Alexa finden wir nicht.

  • Der Google Home, während er auf eine Spracheingabe wartet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Home einen Stummschalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home wird über Googles Home-App eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können unter anderem die Nachrichtenquellen für die Funktion "Mein Tag" ausgesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • "Mein Tag" fasst Termine, das Wetter sowie Nachrichten zusammen.
Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Probleme bekommt der deutschsprachige Assistent des Home bei komplexeren Fragen. Wollen wir beispielsweise wissen, wo Pinguine leben oder wie das Junge eines Pferdes genannt wird, erhalten wir lediglich die Antwort, dass der Assistent dies noch nicht wisse. Hier besteht zwar kein Unterschied zu den Echo-Lautsprechern, die das auch nicht können, wohl aber zum englischsprachigen Assistenten.

Englischer Assistent ist schlauer

Die obigen Fragen sind auf Englisch kein Problem. Ist unser Home auf Englisch eingestellt, sucht der Google Assistant nach einer Webseite mit der Antwort auf unsere Frage und fasst diese zu einer Antwort zusammen. Google ist offenbar mit der deutschen Umsetzung des Assistenten schlicht noch nicht so weit wie mit der englischen Version.

An manchen Stellen blitzt allerdings schon kurz auf, wozu Home in der Lage ist. Fragen wir beispielsweise, wie man ein Bauernfrühstück zubereitet, erklärt uns der Lautsprecherassistent, was wir machen müssen. Die Webseite mit dem Rezept erhalten wir parallel auf unser Smartphone als Link in der Home-App. Der Echo-Speaker mit Alexa hingegen kann uns hier nicht mit einer Audioerklärung weiterhelfen.

Deutsche Stimme gefällt uns nicht

Nicht nur die Qualität der Antworten variiert mit der Sprache des Assistenten, sondern auch die der Stimme: Verglichen mit der englischen Sprachausgabe finden wie die deutsche etwas holprig, die Betonung erscheint uns stellenweise eigenartig. Mitunter klingt unser Home so, als ob der Assistent im Stimmbruch ist. Alexas Stimme bei den Echo-Lautsprechern finden wir sehr viel natürlicher und angenehmer.

 Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"Mein Tag ist in Deutschland verfügbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Rulf 17. Aug 2017

ohne vorspulverbot kein freenet- bzw hd+zertifikat... stand hier erst kürzlich in einem...

gamesartDE 11. Aug 2017

Hier klappt bei mir nur "OK Google - schalte alle Steckdosen im Wohnzimmer ein". Wenn ich...

gamesartDE 11. Aug 2017

Also im Moment finde ich nicht Mal die Multi-User-Funktion für Google Home selber...

Trollversteher 11. Aug 2017

Du hast den Satz völlig falsch verstanden. Es ist die *Funktion* von Alexa, ständig nach...

GAK 11. Aug 2017

mit einem akustischen Rückkanal zum Abgehörten. So ein Teil als 'Lautsprecher' zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /