Auf manche Fragen gibt es auf Deutsch keine Antwort

Als erstes probieren wir die möglicherweise naheliegendste Anforderung an den Lautsprecherassistenten aus: simple Wissensfragen. Einfache Dinge wie die Frage nach dem Wetter oder der Höhe des Eiffelturms beherrscht Home dank des Google Assistant spielend, Unterschiede zu den Echo-Lautsprechern mit Alexa finden wir nicht.

  • Der Google Home, während er auf eine Spracheingabe wartet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home hat mehrere Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der Home einen Stummschalter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unterseite des Home ist rutschfest. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Home wird über Googles Home-App eingerichtet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können unter anderem die Nachrichtenquellen für die Funktion "Mein Tag" ausgesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • "Mein Tag" fasst Termine, das Wetter sowie Nachrichten zusammen.
Die Lautsprecher sind im unteren Teil des Gehäuses eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Planung & Steuerung
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Projektleiter (d/m/w) CX-Management
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Probleme bekommt der deutschsprachige Assistent des Home bei komplexeren Fragen. Wollen wir beispielsweise wissen, wo Pinguine leben oder wie das Junge eines Pferdes genannt wird, erhalten wir lediglich die Antwort, dass der Assistent dies noch nicht wisse. Hier besteht zwar kein Unterschied zu den Echo-Lautsprechern, die das auch nicht können, wohl aber zum englischsprachigen Assistenten.

Englischer Assistent ist schlauer

Die obigen Fragen sind auf Englisch kein Problem. Ist unser Home auf Englisch eingestellt, sucht der Google Assistant nach einer Webseite mit der Antwort auf unsere Frage und fasst diese zu einer Antwort zusammen. Google ist offenbar mit der deutschen Umsetzung des Assistenten schlicht noch nicht so weit wie mit der englischen Version.

An manchen Stellen blitzt allerdings schon kurz auf, wozu Home in der Lage ist. Fragen wir beispielsweise, wie man ein Bauernfrühstück zubereitet, erklärt uns der Lautsprecherassistent, was wir machen müssen. Die Webseite mit dem Rezept erhalten wir parallel auf unser Smartphone als Link in der Home-App. Der Echo-Speaker mit Alexa hingegen kann uns hier nicht mit einer Audioerklärung weiterhelfen.

Deutsche Stimme gefällt uns nicht

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur die Qualität der Antworten variiert mit der Sprache des Assistenten, sondern auch die der Stimme: Verglichen mit der englischen Sprachausgabe finden wie die deutsche etwas holprig, die Betonung erscheint uns stellenweise eigenartig. Mitunter klingt unser Home so, als ob der Assistent im Stimmbruch ist. Alexas Stimme bei den Echo-Lautsprechern finden wir sehr viel natürlicher und angenehmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"Mein Tag ist in Deutschland verfügbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Rulf 17. Aug 2017

ohne vorspulverbot kein freenet- bzw hd+zertifikat... stand hier erst kürzlich in einem...

gamesartDE 11. Aug 2017

Hier klappt bei mir nur "OK Google - schalte alle Steckdosen im Wohnzimmer ein". Wenn ich...

gamesartDE 11. Aug 2017

Also im Moment finde ich nicht Mal die Multi-User-Funktion für Google Home selber...

Trollversteher 11. Aug 2017

Du hast den Satz völlig falsch verstanden. Es ist die *Funktion* von Alexa, ständig nach...

GAK 11. Aug 2017

mit einem akustischen Rückkanal zum Abgehörten. So ein Teil als 'Lautsprecher' zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /